Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Festkolloquium zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Klaus Rith

Montag, 12. November, 17.15 Uhr, Hörsaal H, Staudtstraße 5, Erlangen

Im Rahmen ihres wöchentlichen Physikalischen Kolloquiums lädt das Department für Physik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) am 14. November zu einem Festkolloquium für Prof. Dr. Klaus Rith ein. Anlass ist der 70. Geburtstag des emeritierten Professors. Beginn ist um 17.15 Uhr im Hörsaal H, Staudtstraße 5, in Erlangen.

Zu Beginn des Festkolloquiums werden FAU-Vizepräsident Prof. Dr. Joachim Hornegger, der Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Prof. Dr. Frank Duzaar, und der Leiter des Department Physik, Prof. Dr. Uli Katz, Grußworte an den Jubilar richten. Den englischsprachigen Festvortrag „Precision Studies of the Standard Model of Particle Physics at Low Energies“ hält Prof. Richard G. Milner vom MIT Boston, USA. Das Schlusswort kommt von Prof. Dr. Gisela Anton vom Physikalischen Institut/ECAP.

Prof. Dr. Klaus Rith war von 1992 bis 2008 Inhaber des Lehrstuhls für Physik an der FAU. Rith studierte Physik an den Universitäten Münster, Tübingen und Bonn, wo er 1974 auch promovierte. 1982 habilitierte er an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Von 1986 bis 1992 arbeitete er als leitender Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Kernphysik und als außerplanmäßiger Professor an der Universität in Heidelberg. Im Laufe seiner Karriere war Rith Mitglied zahlreicher Kommissionen und Gremien der FAU sowie beratender Gremien anderer Universitäten und Forschungseinrichtungen, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der EU. Rith spezialisierte sich auf Experimentelle Teilchenphysik sowie auf Entwicklung, Bau und Betrieb von Detektoren für Hochenergieexperimente.

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Videomanipulation in Echtzeit

Mimik aus der Dose: Videomanipulation in Echtzeit

Nuremberg Moot Court 2016

Nuremberg Moot Court