Seiteninterne Suche

FAU aktuell

EU startet neues Großforschungsprojekt im Bereich Graphen

Prof. Andreas Hirsch (Bild: privat)

Prof. Andreas Hirsch (Bild: privat)

Erlanger Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Andreas Hirsch ist am Großprojekt beteiligt

Die Europäische Kommission hat Graphen als eines von zwei FET Flagship Projekten ausgewählt, welche über einen Zeitraum von 10 Jahren verteilt ein Fördervolumen von jeweils bis zu 1 Mrd. Euro erhalten sollen. Seitens der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg wirkt Prof. Andreas Hirsch an dem Großvorhaben mit, der auch Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Synthetische Kohlenstoffallotrope“ (SFB 953) ist und den ERC-Advanced Grant GRAPHENOCHEM eingeworben hat.

Graphen, eine einzelne Lage Kohlenstoffatome, ist nicht nur der Begründer einer neuen Materialklasse, der zweidimensionalen Kristalle, sondern ist aufgrund seiner besonderen Eigenschaften in den vergangen 8 Jahren zum neuen Hoffnungsträger für zukünftige Technologien avanciert. Dies wurde insbesondere durch die Verleihung des Nobelpreises an Prof. Andre Geim und Prof. Kostya Novoselov für deren grundlegende Experimente an Graphen im Jahre 2010 verdeutlicht.

Das Ziel des Graphen-Flagship-Projektes ist eine rasche wirtschaftliche Nutzung von Graphen und ähnlichen zweidimensionalen Materialien in den Bereichen Informations- und Telekommunikationstechnologie, Materialwissenschaft, Energie und Life-Science. Durch die heutige Bekanntgabe der Europäischen Kommission zur Förderung des Graphen-Flagships startet eine neue Form der Verbundforschung in Europa. Mit Beginn des Graphene-Flagship-Projekts werden 126 akademische und industrielle Forschergruppen in 17 europäischen Ländern zusammenarbeiten. Für die 30-monatige Startphase hat die EU 54 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Eine weitere Vergrößerung des Konsortiums um 20 bis 30 Gruppen ist bereits geplant.

Die Forschung einzelner europäischer Forschergruppen war der Wegbereiter für die herausragende Stellung von Graphen in Wissenschaft und Technologie. Um eine führende Rolle der EU auf diesem Gebiet weiter zu gewährleisten, bedarf es jedoch einer auf europäischer Ebene koordinierten Vorgehensweise. Ziel des Graphen-Flagship-Projekts ist es, eine große, fokussierte und interdisziplinäre europäische Forschungsgemeinschaft zusammenzubringen, die als nachhaltiger Inkubator für neue Bereiche der Informations- und Telekommunikationstechnologie, der Materialwissenschaft, sowie Energie und Life-Science dienen wird.

Das Graphen-Flagship Projekt wird von der „Chalmers University of Technology“ in Göteborg koordiniert. Das Management-Team wird durch einen strategischen Beirat unterstützt, welcher sich unter anderem aus den Nobelpreisträgern Andre Geim, Albert Fert, Klaus von Klitzing und Kostya Novoselov zusammensetzt. Die Beteiligung von Prof. Andreas Hirsch am Flagship-Projekt dokumentiert die führende Position Erlangens im Bereich der Entwicklung von neuen Kohlenstoffallotropen wozu auch das Graphen gehört.

Weitere Informationen:

Jari Kinaret, Direktor Graphene Flagship, jari.kinaret@chalmers.se

Andreas Hirsch, Leitung der Erlanger Beteiligung, andreas.hirsch@fau.de

Mehr zum „EU FET Graphene Flagship Projekt“ finden Sie unter: http://cordis.europa.eu/fp7/ict/programme/fet/flagship/home_en.html

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen