Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Daumen hoch für das Masterstudium

Vorlesung an der FAU (Bild: FAU)

Vorlesung an der FAU (Bild: FAU)

Überaus zufriedene Studierende am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Die überwiegende Mehrheit der Studierenden, die ein Masterstudium am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) absolvieren, hat keinen Grund zu Klagen – ganz im Gegenteil: Rund 70 Prozent gaben bei einer aktuellen Online-Umfrage an, rundum zufrieden zu sein. Damit liegt der Wert ähnlich hoch wie ein Jahr zuvor.

Die insgesamt große Zufriedenheit zeigt sich auch darin, dass knapp zwei Drittel ihren Studiengang wiederwählen (63 Prozent) und sogar neun von zehn Befragten ihn an Freunde weiterempfehlen würden (95 Prozent) – mehr als jeder Dritte sogar ohne jegliches Wenn und Aber. Wirklich unzufrieden mit ihrem Studium sind lediglich circa 14 Prozent.

Wenn es um den zeitlichen Aufwand für ihr Studium geht, äußern sich die Studenten deutlich positiver als noch bei der ersten Umfrage vor einem Jahr: Fühlte sich damals noch über die Hälfte überfordert, ist dieser Wert um über zehn Prozent auf 41 Prozent gesunken. Dementsprechend angestiegen ist der Anteil derer, die am Arbeitsaufwand nichts auszusetzen haben – von 40 Prozent auf aktuell 52 Prozent. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Bewertung der inhaltlichen Anforderungen: Gut ein Fünftel meint, dem Anspruch des Studiums nicht gewachsen  zu sein (21 Prozent) – im Vorjahresvergleich sind das rund sechs Prozentpunkte weniger.

Die Hälfte erwartet praxisnahes Studium
Doch warum wollen die Studierenden einen Mastertitel in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften erreichen? Als wichtigsten Grund nennen sie das fachliche Interesse, gefolgt von der Hoffnung auf eine gesicherte Berufsposition sowie finanzieller Vorteile und dem Wunsch, später in einer Führungsposition zu arbeiten. Genau die Hälfte der Befragten erwartet sich Praxisnähe von ihrem gewählten Studium – und trägt selbst aktiv dazu bei: Gut ein Drittel der Studierenden (35 Prozent) hat zum Zeitpunkt der Umfrage bereits Praxiserfahrung im Rahmen ihres Masterstudiums gesammelt, ein Fünftel (21 Prozent) hat dies bereits während des Bachelorstudiums getan und ein weiteres Fünftel (21 Prozent) plant es noch. Knapp zwölf Prozent geben an, dass sie auf Grund des Studiums keine Zeit dafür haben und weitere zwölf Prozent verzichten freiwillig darauf.

Deutlich geringer ist der Anteil der Studierenden, die über Auslandserfahrung verfügen: Knapp zwei Fünftel haben bereits während ihres Bachelorstudiums (22 Prozent) oder ihres Masterstudiums (15 Prozent) ein oder mehrere Semester in einem anderen Land verbracht, immerhin weitere 20 Prozent haben es noch vor. Ganz und gar nicht in Betracht ziehen jedoch 29 Prozent der Studierenden einen Auslandsaufenthalt.

Überaus hoch ist die Zahl derer, die neben dem Studium arbeiten – neun von zehn Studenten sind erwerbstätig, davon 50 Prozent sogar während ihrer gesamten Zeit an der Uni. Die Tätigkeiten der meisten Studenten hat allerdings durchaus etwas mit ihrem Fach oder der Universität selbst zu tun – lediglich 36 Prozent arbeiten völlig ohne Bezug zum Studium.

Und was wird die Zukunft bringen? Der überwiegende Teil hat bereits ziemlich genaue Vorstellungen, was nach dem Studium kommt: Knapp 63 Prozent wollen arbeiten, 17 Prozent erst einmal eine Auszeit nehmen, gut elf Prozent streben eine Promotion an und nur vier Prozent planen nach dem Abschluss ein Praktikum. Ebenfalls konkrete Wünsche äußern die Studierenden hinsichtlich der Branche, in der sie gerne einmal tätig sein würden – die Top 5 sind Consulting und Unternehmensberatung, die Automobilindustrie, Marketing und Werbung, Personalwesen sowie die Bereiche Banken, Finanzen und Versicherungen.

An der Onlinestudie nahmen 538 von insgesamt 1.292 Masterstudierenden der zehn Masterstudiengänge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften teil. Im Mittelpunkt standen Fragen zur Wahl und Bewertung des Studiengangs, zum Arbeits- und Zeitaufwand, zur Studienzufriedenheit sowie zu den Zukunftsplänen.

Weitere Informationen:

Dr. Reinhard Wittenberg
Tel.: 0911/5302-699
reinhard.wittenberg@wiso.uni-erlangen.de

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen