Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Deutschlandstipendium an der FAU geht in die nächste Runde

Ausschreibung läuft vom 30. April bis 15. Mai

Im Sommersemester 2013 vergibt die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) wieder zahlreiche Deutschlandstipendien: Vom 30. April bis 15. Mai können sich Studierende auf die monatliche Förderung von 300 Euro bewerben.

150 Euro geben private Förderer, die anderen 150 Euro schießt der Bund dazu – so sieht es das Konzept des Deutschlandstipendiums vor, das 2011 von der Bundesregierung ins Leben gerufen wurde. Die Stipendien laufen zunächst über zwei Semester. Bleiben die Förderungsvoraussetzungen weiter bestehen, können sie jährlich bis zum Ende der Regelstudienzeit verlängert werden.

Wichtigste Voraussetzung, um eines der FAU-Deutschlandstipendien zu erhalten, ist die Leistung im Studium oder – für Studienanfänger – im Abitur. Zusätzlich werden persönliche Umstände bewertet. Dazu gehören beispielsweise studienrelevante Auslandsaufenthalte, soziales Engagement sowie besondere familiäre Verhältnisse. Ein Auswahlgremium der Universität entscheidet anhand der eingegangenen Bewerbungen, wer eines der Deutschlandstipendien bekommt.

Im Sommersemester 2013 stehen den Studierenden der FAU rund 150 neue Stipendien für alle Fakultäten zur Verfügung, einige sind an bestimmte Studienfächer gebunden. Die Stipendien kommen von Unternehmen, Stiftungen, Vereinen sowie erstmals in diesem Jahr auch von Privatpersonen – das breite Spektrum zeigt, welche Resonanz das Programm in der Gesellschaft hervorruft.

Detaillierte Informationen zum Deutschlandstipendium und dem Bewerbungsverfahren sind zu finden unter
www.fau.de/studium/D-Stip.

Weitere Informationen:

Dr. Wolfgang Henning
Tel.: 09131/85-23333
wolfgang.henning@fau.de

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen