Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Neue Leiterin in der Psychosomatischen und Psychotherapeutischen Abteilung

Prof. Dr. (TR) Yesim Erim

Prof. Dr. (TR) Yesim Erim (Bild: Uni-Klinikum Erlangen)

Prof. Dr. Yesim Erim will maßgeschneiderte Psychotherapie nach Transplantation, bei Krebs und chronischen Erkrankungen

Prof. Dr. (TR) Yesim Erim ist neue Leiterin der Psychosomatischen und Psychotherapeutischen Abteilung des Universitätsklinikums Erlangen. Davor war sie langjährig als stellvertretende Direktorin der Psychosomatischen Klinik am Universitätsklinikum Essen tätig. „Die therapeutische Begleitung von Patienten mit psychosomatischen Krankheitsbildern oder mit chronischen Erkrankungen – insbesondere nach Organtransplantation oder Krebstherapie – ist der Schwerpunkt meiner Arbeit“, sagte Prof. Erim heute (26.06.13) in Erlangen. Die gebürtige Türkin möchte aber auch spezielle psychosomatische Therapien für Patienten mit Migrationshintergrund anbieten.

Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeit von Prof. Erim sind komorbide, d. h. zusätzlich und gleichzeitig entstandene psychische Störungen bei chronischen körperlichen Erkrankungen. „Dazu zählen zum Beispiel Patienten mit chronischem Herzversagen, Nierenversagen oder Diabetes mellitus, die auch depressive Beschwerden entwickeln“, erläuterte Prof. Erim. Die Zusammenhänge zwischen körperlicher Störung und seelischer Belastung sind vielfältig. „Bei vielen körperlichen Erkrankungen weiß man inzwischen, dass eine komorbide Depression, wenn sie unbehandelt bleibt, den Erfolg der medizinischen Maßnahmen deutlich verschmälert“, so Prof. Erim. Dabei werden psychische Beschwerden nur bei ca. 15 Prozent aller belasteten Patienten von Ärzten richtig erkannt.

Expertin für Psychotherapie bei Transplantations- und Krebspatienten

Die wissenschaftliche Arbeit von Prof. Erim konzentriert sich auf die Aufdeckung und Diagnosestellung von psychischen Belastungen bei chronischen Krankheitsbildern und der Entwicklung geeigneter Psychotherapiemethoden in dieser Situation. Prof. Erim arbeitete in Essen mit Patienten und deren Familien vor einer Transplantation und bei Krebserkrankungen, z. B. bei Brustkrebs. „Nun möchte ich die entwickelten störungsspezifischen Behandlungsansätze in Erlangen etablieren“, sagte die Fachärztin für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, die zudem Fachärztin für Psychiatrie ist. „Besonders im Bereich der Tumorerkrankungen treffen die innovativen Therapieansätze auf fruchtbaren Boden, da in der hiesigen Psychosomatischen und Psychotherapeutischen Abteilung ein psychoonkologischer Dienst angesiedelt ist, der alle Tumorpatienten des Universitätsklinikums Erlangen unterstützt.“ Aktuell werden Patientinnen mit Brustkrebs für neu startende ambulante therapeutische Gesprächsgruppen gesucht.

Erforschung kultureller Besonderheiten bei psychisch Erkrankten

Ein weiterer Schwerpunkt von Prof. Erim ist die Erforschung von kulturellen Besonderheiten in der Entwicklung von psychischen Erkrankungen. Ab sofort sollen kultursensitive Behandlungsangebote in der Ambulanz der Psychosomatischen und Psychotherapeutischen Abteilung – zunächst für türkische Patienten – etabliert werden.

Essstörungen, Angst- und Zwangsstörungen, somatoforme Schmerzstörungen

Die Psychosomatische und Psychotherapeutische Abteilung ist für eine sehr erfolgreiche und effiziente Behandlung von Essstörungen, Angst- und Zwangsstörungen sowie somatoformen Schmerzstörungen ausgewiesen. Prof. Erim wird den verhaltenstherapeutischen Schwerpunkt der Abteilung durch die tiefenpsychologische Methode ergänzen. „So wird eine maßgeschneiderte Behandlung, die auf die jeweiligen Bedürfnisse des Patienten und die Besonderheiten des Krankheitsbilds fokussiert, ermöglicht“, sagte Prof. Erim.

Yesim Erim wurde 1960 in Istanbul geboren. Nach dem Medizinstudium an der Universität Istanbul folgten vier Jahre ärztliche Tätigkeit in verschiedenen türkischen Krankenhäusern. 1989 kam Yesim Erim im Rahmen eines Stipendiums des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD) als Assistenzärztin an die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Uni-Klinikums Münster. 1995 wechselte sie zum Universitätsklinikum Essen, wo sie nach ihrer Facharztausbildung ab 2003 stellvertretende Direktorin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie war. In dieser Zeit war sie unter anderem Projektleiterin der „Prospektiven multizentrischen Studie zum Verlauf und psychosomatischen Outcome bei Leberlebendspende für Erwachsene und Kinder“. 2007 habilitierte sie sich mit dem Thema: „Optimierung der psychosomatischen Diagnostik und der supportiv-psychoedukativen Psychotherapie bei Lebertransplantation und Leberlebendspende“. Im April 2013 trat Prof. Erim die Nachfolge von Prof. Dr. Martina de Zwaan als Leiterin der Psychosomatischen und Psychotherapeutischen Abteilung des Uni-Klinikums Erlangen an, nachdem Prof. de Zwaan an die Medizinische Hochschule Hannover gewechselt hatte. Weitere Informationen: www.psychosomatik.uk-erlangen.de

Weitere Informationen:

Prof. Dr. (TR) Yesim Erim
Tel.: 09131 85-34596
yesim.erim@uk-erlangen.de

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen