Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Stipendium für FAU-Absolventin an der Elite-Universität Cambridge

Kerstin Göpfrich

FAU-Absolventin Kerstin Göpfrich hat ein Gates Cambridge Scholarship erhalten und studiert jetzt an der Elite-Universität Cambridge. (Bild: privat)

Auszeichnung der Bill & Melinda Gates Foundation

Kerstin Göpfrich, Absolventin der FAU, hat eines der begehrten Gates Cambridge Scholarships an der renommierten Universität von Cambridge erhalten. Sie forscht dort seit Kurzem an neuen Wegen, Medikamente im Körper gezielt an die richtige Stelle zu transportieren.

Jedes Jahr vergibt die traditionsreiche Elite-Universität in Cambridge 90 Stipendien. Damit soll herausragenden Studierenden aus aller Welt ein Postgraduate-Studium in Großbritannien ermöglicht werden. Doch exzellentes Fachwissen reicht nicht aus, um eines der begehrten Stipendien zu erhalten, vielmehr fordern die strengen Auswahlkriterien ein hohes gesellschaftliches Engagement und es werden von den Kandidaten ausgeprägte Führungsstärken erwartet.

Kerstin Göpfrich gehört zu den neuen Stipendiaten in diesem Jahr. Die 23-Jährige untersucht seit Oktober am Cavendish Laboratory – der Heimat der DNA-Pioniere James Watson und Francis Crick – wie Medikamente dorthin gelangen, wo sie wirken sollen. Ein Ansatz dafür sind gefaltete, dreidimensionale DNA-Stränge, sogenanntes DNA-Origami. Darin sind die Wirkstoffe für den Transport durch den Körper eingeschlossen, um dann punktgenau freigesetzt zu werden.

Die Grundlagen für ihren Aufenthalt in Cambridge hat Göpfrich an der FAU gelegt: Dort studierte sie von 2008 bis 2012 Physik und Molekularmedizin. In ihrer Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Theoretische Physik beschäftigte sie sich bereits mit diesen speziellen Molekülstrukturen. Während eines Studienaufenthalts in Sambia entdeckte sie ihr Interesse für die Entwicklungsländer und gründete zusammen mit einem Kommilitonen schließlich im vergangenen Jahr AidReversed. Über diese Online-Plattform wollen die beiden Gründer Ideen sammeln, wie westliche Länder von Entwicklungsländern lernen und so zu einer nachhaltigen Zukunft für beide Seiten beitragen können.

„Wir gratulieren Kerstin Göpfrich ganz herzlich. Mit dem sehr guten und forschungsorientierten Lehrangebot ist die FAU höchst attraktiv für exzellente Studierende. Das Wissen und das Können, das sie hier erwerben, machen sie zu begehrten Kandidaten für Stipendien an Elite-Universitäten wie Cambridge“, sagt Prof. Dr. Joachim Hornegger, Vizepräsident der FAU und zuständig für Forschung.

Das Gates Cambridge Scholarship

Die Stipendien werden seit dem Jahr 2001 vergeben und gehen auf eine Spende der Bill & Melinda Gates Foundation, eine der bedeutendsten Privat-Stiftungen weltweit, zurück. Das Stiftungsvolumen betrug damals 210 Millionen US-Dollar, die größte Einzelspende, die jemals an eine britische Universität ging. Rund 40 der insgesamt 90 Plätze sind Bewerbern aus den USA vorbehalten, die restlichen werden an Studierende weltweit vergeben. Jährlich bewerben sich mehr als 3.500 junge Forscher. Derzeit studieren in Cambridge etwa 230 Stipendiaten aus 80 Ländern. Sie erhalten für die Dauer ihres Postgraduate-Studiums unter anderem das Geld für Studiengebühren, Lebenshaltung sowie Reisen zu Konferenzen. Um einen der begehrten Plätze zu erhalten, müssen die Kandidaten strenge Kriterien erfüllen. Denn schließlich geht es der Stiftung um nichts Geringeres als ein internationales Netzwerk künftiger Führungskräfte zu schaffen, welche sich mit globalen Herausforderungen wie sozialer Ungleichheit, Gesundheit, neuen Technologien und Bildung befassen und so beitragen, in ihren Heimatländern bessere Lebensbedingungen zu schaffen.

Weitere Informationen:

Regine Oyntzen
Tel.: 09131/85-70214
regine.oyntzen@fau.de

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen