Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Buddy-Programm an der FAU feiert zehnten Geburtstag

Ehrenamtliche Hilfe für ausländische Studierende

Die ersten Wochen an der Uni können richtig anstrengend sein: Wer während seines Studiums nicht nur in eine andere Stadt, sondern sogar in ein neues Land kommt, ist meist dankbar für Starthilfe. Genau die bietet das Buddy-Programm an der FAU. Gestartet vor zehn Jahren, ist es mittlerweile nicht mehr aus dem Angebot für ausländische Studenten wegzudenken.

Sogenannte Buddys sind Studierende der Universität, die sich ehrenamtlich um die Neuankömmlinge kümmern und ihnen bei Alltagsfragen weiterhelfen: Sei es, dass Buddys ihre Buddy-Partner vom Bahnhof abholen, sie zum Vermieter begleiten, ihnen Tipps zum Einkaufen und zur Freizeit geben oder mit ihnen etwas gemeinsam unternehmen. Von dem Angebot profitieren beide Seiten: Die ausländischen Studierenden bekommen eine unkomplizierte Unterstützung, die Buddys lernen andere Kulturen kennen und sehen den eigenen Alltag aus einem neuen Blickwinkel. Seit Beginn des Programms an der FAU haben über 1.600 Buddys insgesamt rund 1.500 Studierende aus dem Ausland betreut. Buddy-Programme sind insbesondere an Hochschulen in den USA und Kanada sehr populär und seit einigen Jahren engagieren sich vermehrt auch deutsche Universitäten auf diese Weise.

Weitere Informationen:

Dr. Brigitte Perlick
Tel.: 09131/85-65170
brigitte.perlick@fau.de

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen