Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Lesung: Sten Nadolny zu Gast an der FAU

Sten Nadolny

Sten Nadolny (Bild: Piper Verlag/Eckhard Waasmann)

Montag, 24. Juni, 20.00 Uhr, Kunstpalais Erlangen, Innenhof

Nachdem die für den 3. Juni angekündigte Lesung von Sten Nadolny leider abgesagt werden musste, weil der Autor selbst Opfer des Hochwassers wurde, steht nun ein neuer Termin für seine Lesung an der FAU fest: Sten Nadolny liest am 24. Juni um 20.00 Uhr, im Innenhof des Kunstpalais Erlangen. Die Veranstaltung ist eine Kooperation der FAU mit dem Kunstpalais Erlangen. Der Eintritt ist kostenlos.

Nadolny ist in diesem Jahr Gast des „Erlanger Poetik-Kollegs“ der FAU, in dem sich Autoren im Rahmen eines Hauptseminars auf die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk einlassen. Das Poetik-Kolleg wurde im Wintersemester 2007/2008 ins Leben gerufen. Erste „Gastpoetin“ war die Literaturnobelpreisträgerin von 2009, Herta Müller. Seither konnten die Erlanger Germanisten in jedem Semester namhafte Autoren für die Veranstaltung gewinnen, unter ihnen Eugen Gomringer, Doron Rabinovici, Ulrike Draesner und Thomas Lehr.

Sten Nadolny, 1942 in Zehdenick geboren, wurde 1983 bekannt durch „Die Entdeckung der Langsamkeit“, ein Roman, der zum internationalen Bestseller avancierte. Für seine Werke wurde Nadolny mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet, darunter 1981 der Ingeborg-Bachmann-Preis, der Jakob-Wassermann-Literaturpreis (2004) oder der Rheingau-Literaturpreis (2012). Im Jahr 2012 erschien das jüngste Werk Nadolnys, der Roman „Weitlings Sommerfrische“, für den er bereits den Buchpreis der Stiftung Ravensburger Verlag erhielt.

Weitere Informationen:

Agnes Bidmon
Tel.: 09131/85 22612
agnes.bidmon@ger.phil.uni-erlangen.de

Victoria Gutsche
Tel.: 09131/ 85-22910
victoria.gutsche@ger.phil.uni-erlangen.de

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen