Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Neues Bettenhaus öffnet seine Pforten

Bettenhaus

Der Neubau in der Östlichen Stadtmauerstraße beherbergt 328 Betten in komfortablen und modern ausgestatteten Patientenzimmern. (Bild: UK Erlangen)

Einladung zum Tag der offenen Tür am Samstag, 8. Juni 2013

Langersehnt – hochmodern – mehr Komfort: In diesem Sommer beziehen die Mitarbeiter und Patienten des Universitätsklinikums Erlangen den dringend benötigten Neubau Bettenhaus des Chirurgischen Zentrums in der Östlichen Stadtmauerstraße. In dem fünfgeschossigen Gebäude werden neun Pflegestationen und eine Intermediate Care Station mit insgesamt 328 Betten untergebracht. Alle Stationen sind mit modernsten Patientenzimmern, Untersuchungs- und Diensträumen sowie Pflegestützpunkten ausgestattet, die jeweils um helle Lichthöfe herum angeordnet sind. Vor der Inbetriebnahme lädt das Uni-Klinikum Erlangen alle Interessierten herzlich zum Tag der offenen Tür am Samstag, 8. Juni 2013, von 11 bis 16 Uhr, in die Östliche Stadtmauerstraße 27 ein.

„Wir freuen uns schon darauf, die Pforten unseres neuen Bettenhauses für die Bevölkerung zu öffnen“, sagt Prof. Dr. Raymund E. Horch, Departmentsprecher Chirurgie des Uni-Klinikums Erlangen. „Die Kliniken und Abteilungen des Chirurgischen Zentrums werden gemeinsam mit der Pflege einen hochinteressanten, spannenden und abwechslungsweichen Einblick in die heutigen Möglichkeiten der Hightech-Chirurgie und der Pflege geben.“ Neben Führungen und Besichtigungen werden Posterpräsentationen und Informationsmaterialien der einzelnen Einrichtungen angeboten. In verschiedenen Demonstrationen und Übungen präsentieren die Mitarbeiter des Uni-Klinikums Erlangen die ganze Bandbreite der chirurgischen Fachbereiche, ihrer Forschungsarbeiten und unterschiedlichen Tätigkeiten: z. B. den Da-Vinci-Operationsroboter, die Abläufe in einem Katheterlabor, mikrochirurgische Trainings an OP-Mikroskopen, Herzunterstützungssysteme und Herz-Lungen-Maschine, künstliche Gelenke, Wundversorgung sowie molekular- und zellbiologische Methoden aus der Krebsforschung. An vielen Stellen können die Besucher selbst Hand anlegen, Materialien anfassen und die Steuerung von Operationsgeräten ausprobieren. Für die jungen Gäste wurde ein buntes Kinderprogramm – u. a. mit Büchsenwerfen, Überraschungskrabbelkiste und endoskopischer Fischerei – zusammengestellt.

Modern und umweltverträglich

Die Gesamtkosten für den Neubau mit 9.765 Quadratmetern Nutzfläche belaufen sich auf rund 62,5 Millionen Euro, die der Freistaat Bayern investierte. Bei der Errichtung achtete das Staatliche Bauamt Erlangen-Nürnberg auf möglichst große Umweltverträglichkeit: beispielsweise durch die Installation einer Fotovoltaik- und einer thermischen Solaranlage. Darüber hinaus wurden die raumlufttechnischen Anlagen mit einem hocheffizienten  Kreislaufverbundsystem zur Wärmerückgewinnung ausgestattet. Beheizt wird das Gebäude umweltfreundlich über Fernwärme.

Chirurgische Einrichtungen unter einem Dach

Bezogen wird das neue Bettenhaus von der Anästhesiologischen Klinik, der Chirurgischen Klinik, der Gefäßchirurgischen Abteilung, der Herzchirurgischen Klinik, der Kinderchirurgischen Abteilung, der Molekularen und Experimentellen Chirurgie, der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgischen Klinik, der Plastisch- und Handchirurgischen Klinik, der Thoraxchirurgischen Abteilung, der Unfallchirurgischen Abteilung und der Urologischen Klinik. Außerdem freuen sich die Klinikseelsorge, der Pflegedienst und die Staatliche Berufsfachschule für Krankenpflege über helle und modern ausgestattete Räume. Der Neubau ersetzt das alte, aus den 1950er-Jahren stammende Bettenhaus am Maximiliansplatz. Dieses wird im kommenden Jahr abgerissen und somit Platz geschaffen für das neue Funktionsgebäude des Chirurgischen Zentrums mit 20 Operationssälen, zwei Intensivstationen, einer zentralen Notaufnahme sowie einem Hubschrauberlandeplatz.

Weitere Informationen:

Johannes Eissing
Tel.: 09131 85-36102
presse@uk-erlangen.de

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Nuremberg Moot Court 2016

Nuremberg Moot Court

Videomanipulation in Echtzeit

Mimik aus der Dose: Videomanipulation in Echtzeit