Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Vielfalt als Chance und Herausforderung

Mehr als 100 Universitätskanzlerinnen und Kanzler sind auf Einladung von FAU-Kanzler Thomas A.H. Schöck zur Tagung nach Nürnberg gekommen. (Foto: FAU/Erich Malter)

Mehr als 100 Universitätskanzlerinnen und Kanzler sind auf Einladung von FAU-Kanzler Thomas A.H. Schöck zur Tagung nach Nürnberg gekommen. (Foto: FAU/Erich Malter)

Universitätskanzlerinnen und -kanzler treffen sich zur Jahrestagung in Nürnberg

Mehr als 100 Universitätskanzlerinnen und -kanzler treffen sich in diesen Tagen an der FAU. Bei ihrer Jahrestagung vom 19. bis 21. September tauschen sich die Verwaltungsleiterinnen und -leiter der deutschen Universitäten über aktuelle Herausforderungen im Wissenschaftsbetrieb aus. Dieses wichtigste Treffen des deutschen Wissenschaftsmanagements findet bereits zum 56. Mal – und nach 1993 zum zweiten Mal an der FAU – statt.

Im Mittelpunkt des Programms steht in diesem Jahr das Thema „Gender- und Diversity-Management als Steuerungsinstrument für Organisations- und Personalentwicklung von Universitäten“. Dazu konnte die frühere Rektorin der Technischen Universität Istanbul, Prof. Dr. Gülsün Sağlamer, als Hauptrednerin gewonnen werden. Die Wissenschaftlerin fordert strukturelle Veränderungen und Aktionspläne zur Gleichstellung von Frauen an den Universitäten in ganz Europa.

Die Vielfalt ihrer Beschäftigten und Studierenden stellt die deutschen Universitäten vor ebenso große Herausforderungen wie sie Chancen bietet: Geschlecht, ethnische Herkunft, Migrationshintergrund, soziale Herkunft, Alter, Religion, sexuelle Orientierung, Behinderung oder familiäre Situation sollen kein Hindernis in Studium und Beruf sein. Wie diese Unterschiede in der Organisations- und Personalentwicklung genutzt werden können, darüber diskutieren die Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer in Nürnberg.

„Wir haben dieses Thema gewählt, weil wir es als unbedingt notwendig erachten, die uns immer mehr beschäftigende Vielfalt und den Umgang damit ins Bewusstsein zu heben – gerade weil sie dort offenbar noch nicht überall angekommen sind“, sagt der Gastgeber der Tagung, FAU-Kanzler Thomas A.H. Schöck. „Strategien und Konzepte für den Umgang mit den Unterschieden werden künftig entscheidenden Einfluss auf die Wettbewerbs-, Innovations- und Zukunftsfähigkeit der Universitäten in Deutschland haben“, betont er.

Hauptrednerin Sağlamer: „Gleichstellung muss Leitungsaufgabe sein“

Für den Eröffnungsvortrag konnte Gastgeber Thomas A.H. Schöck eine renommierte Wissenschaftlerin und Hochschulpolitikerin gewinnen: Prof. Dr. Gülsün Sağlamer, frühere Rektorin der Technischen Universität Istanbul und heute Mitglied des Hochschulrats der „Kadir Has Universität“ Istanbul. Der Fokus des Vortrags lag auf der Rolle der Frauen im Wissenschaftsbetrieb, die dort noch immer unterrepräsentiert sind. Prof. Sağlamer forderte nachdrücklich strukturelle Veränderungen an den Universitäten und Aktionspläne, um Ungleichheiten sichtbar zu machen und die Gleichstellung beider Geschlechter auf allen Ebenen durchzusetzen.

Dazu sei es unbedingt notwendig, dass die Gleichstellung als Leitungsaufgabe wahrgenommen werde, betont sie. Wichtig sei es ebenso, junge Akademikerinnen zu fördern und sie zu ermutigen, Gleichstellung einzufordern. Nicht zuletzt müssten die Regierungen in die Pflicht genommen werden: Es bedürfe ausreichender finanzieller Mittel, um Frauenförderprojekte voranzutreiben und die Geschlechtergleichheit europaweit durchzusetzen.

Der traditionelle Abendempfang wurde von Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly im Nürnberger Rathaus ausgerichtet. Zu den Gästen gehörte unter anderem auch der Fürther Oberbürgermeister Thomas Jung.

Weitere Informationen:

Thomas A.H. Schöck
Kanzler der FAU
Tel.: 09131/85-26603
kanzler@fau.de

 

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen