Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Rekordzahlen zum Semesterstart

Erlanger Schloss mit Markgrafenstatue (Bild: FAU)

Erlanger Schloss mit Markgrafenstatue (Bild: FAU)

FAU verzeichnet erstmals mehr als 37.000 Studierende

Einen neuen Studierendenrekord kann die FAU zu Beginn des Wintersemesters 2013/14 vermelden: Rund 37.500 Studentinnen und Studenten sind aktuell an der FAU immatrikuliert – mehr als jemals zuvor in der 270-jährigen Geschichte der Universität. „Die Zahlen belegen, dass die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg überaus attraktiv für die Studienanfängerinnen und  -anfänger ist“, betont der Präsident der FAU, Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske. „Mit unserer profilierten Aufstellung als Volluniversität und der Vielfalt unseres Studienangebots können wir als zweitgrößte Universität Bayerns einmal mehr bei den jungen Leuten punkten.“

Genau 6.039 Studienanfängerinnen und -anfänger haben sich bisher für ein Studium eingeschrieben. Die Zahl der Studierenden im ersten Hochschulsemester pendelt sich also auf einem ähnlichen Niveau ein wie vor einem Jahr (6.043). Nur im Wintersemester 2011, dem Jahr des doppelten Abiturjahrgangs, war ihre Zahl höher (6.852). Die meisten neuen Studierenden haben sich an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie (1.704) und an der Technischen Fakultät (1.691) immatrikuliert. Diese beiden Fakultäten können außerdem einen weiteren Rekord vermelden: Zum ersten Mal sind dort jeweils mehr als 10.000 Studierende eingeschrieben (Philosophische Fakultät 10.045 und Technische Fakultät 10.081).

Das Verhältnis der Studentinnen zu den Studenten ist bei den Neuzugängen recht ausgewogen: Die weiblichen Studierenden sind mit einem Anteil von 51,2 Prozent (3.092) knapp in der Mehrheit. Minimal anders sieht es im Gesamtbild aus: Insgesamt studieren 18.879 Männer und 18.595 Frauen an der FAU. Ursache ist die Aussetzung der Wehrpflicht 2012. In den Jahren zuvor waren seit 2003 stets die Frauen leicht in der Überzahl. Infolge der Umstellung auf das achtjährige Gymnasium in Bayern studieren im Wintersemester 2013/14 an der FAU 35 Minderjährige, im vergangenen Studienjahr waren es 27.

In den 66 Bachelorstudiengängen der FAU haben sich zum Wintersemester 19.026 Studierende (50,8 Prozent aller Studierenden) immatrikuliert. In den 79 Masterstudiengängen sind insgesamt 5.514 Studentinnen und Studenten (14,7 Prozent) eingeschrieben; von ihnen haben 57 Prozent zuvor einen Bachelorabschluss an der FAU erworben. Die übrigen Studierenden verteilen sich auf Studiengänge, die zu Abschlüssen wie Staatsexamen, Diplom oder zum Lehramt führen. Für das Wintersemester erreichten die FAU rund 8.000 Bewerbungen um eine Zulassung zum Masterstudium. Über die Hälfte von ihnen konnten nach einer Qualifikationsfeststellung tatsächlich zugelassen werden. Mit einem lokalen Numerus clausus sind 24 Studiengänge der FAU versehen, darunter zum Beispiel Psychologie. Das sind Studienangebote, bei denen die Zahl der Interessenten die Zahl der verfügbaren Studienplätze deutlich übersteigt. Für diese Fächer haben sich zum Wintersemester rund 17.000 Interessenten beworben. Genau 10.577 von ihnen konnte die FAU zum Studium zulassen.

Das Interesse an den Teilzeitstudienangeboten der FAU wächst deutlich: Insgesamt sind derzeit 200 Studierende (Vorjahr: 151) in 34 Bachelor- und Masterstudiengängen eingeschrieben. Das ist ein Anstieg von 32 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Besonders beliebt sind zum Beispiel die Masterstudiengänge Gerontologie und Wirtschaftspädagogik mit 80 bzw. 23 Studierenden.

Eine Steigerung ist auch bei den ausländischen Studierenden zu verzeichnen. Zu Semesterbeginn sind an der FAU insgesamt 3.163 Studentinnen und Studenten aus anderen Ländern eingeschrieben (Vorjahr: 2.850). Die meisten ausländischen Studierenden verzeichnet die Technische Fakultät (1.140). Bei den Herkunftsländern führt China (415) vor der Türkei (350) und der Russischen Föderation (162). Insgesamt sind an der FAU Studentinnen und Studenten aus 116 Ländern eingeschrieben.

Entwicklungen in den Fakultäten

Mit 10.045 Studierenden ist die Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie jetzt die zweitgrößte Fakultät der FAU – ganz knapp hinter der Technischen Fakultät. Für das erste Hochschulsemester haben sich 1.704 Studierende immatrikuliert. Mit 71 Prozent weist die Philosophische Fakultät den weitaus größten Frauenanteil aller Fakultäten auf. Beliebte Fächer sind hier zum Beispiel die Grundschuldidaktik mit 281 Studienanfängern, die Politikwissenschaft (Bachelor) mit 185 Erstimmatrikulationen, die Theater- und Medienwissenschaft (132 im Bachelor) sowie die Buchwissenschaft (107 im Bachelor). In den Fächern Soziologie sowie Theater- und Medienwissenschaft, die im vergangenen Wintersemester wegen der Aufhebung des Numerus clausus besonders stark nachgefragt wurden, ist die Zahl der Studienanfänger nach der Wiedereinführung des NC erwartungsgemäß zurückgegangen. Hier haben sich zum Wintersemester 105 (Soziologie) bzw. 132 Studienanfänger (Theater- und Medienwissenschaft) eingeschrieben, 2012/13 waren es 274 bzw. 257. Dieser Trend zeigt sich auch bei den Fachwechslern, die zum Wintersemester ihr Studium in den beiden Fächern beginnen.

„Für die Philosophische Fakultät ist das eine schöne Entwicklung, die allerdings die Herausforderungen noch vergrößert, die durch die unvorhersehbaren Probleme mit den Baumängeln in dem Seminargebäude Kochstraße entstanden sind. Es ist mir und der ganzen Universitätsleitung ein besonderes Anliegen, an dieser Stelle all jenen zu danken, die in jüngster Zeit mit Tatkraft, Pragmatismus und enormer Improvisationsbereitschaft dafür gesorgt haben, dass die Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie trotz der schwierigen Bedingungen durch das teilweise gesperrte Seminargebäude ins neue Semester starten kann – das gilt besonders auch für die Wissenschaftler der Fakultät und die Studierenden, die Prüfungen zu bewältigen hatten“, sagt FAU-Präsident Grüske. „Der südliche Teil des Gebäudes ist mittlerweile mit Sondermitteln des Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst aufwändig saniert worden und kann dieser Tage bezogen werden. Die Teilbibliotheken werden in den ersten Semestertagen in neue Räumlichkeiten umziehen und stehen voraussichtlich ab dem 17. Oktober wieder zur Verfügung. Um den reibungslosen Ablauf des Lehrbetriebs zu sichern, haben wir für die meisten Lehrveranstaltungen, die nicht im Gebäude Kochstraße stattfinden können, Ausweichräume gefunden. Die Anmietung größerer Ausweichflächen in Tennenlohe steht dank der großartigen Unterstützung der Staatsministerien und der Immobilien Bayern kurz vor dem Abschluss.“

An der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät sind im Wintersemester 2013/14 insgesamt 8.265 Studierende eingeschrieben, davon 1.280 Erstsemester. Der Frauenanteil an der Fakultät liegt bei 54,8 Prozent (4.530 Studentinnen). Enorm nachgefragt ist der Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. 609 Erstsemester haben sich hier eingeschrieben, mehr als in jedem anderen Studiengang der FAU. Zum Wintersemester 2013/14 beginnen 198 Erstsemester ein Jura-Studium mit dem Ziel Staatsexamen, hier sind noch 100 Plätze frei, für die sich Spätentschlossene jetzt noch einschreiben können. In Wirtschaftsrecht hingegen konnten in diesem Jahr keine Bewerber zugelassen werden, weil im vergangenen Herbst der Andrang so hoch war, dass sich je zwei Anfänger auf einen Platz eingeschrieben hatten.

An der Medizinischen Fakultät sind im Wintersemester 2013/14 insgesamt 3.392 Studierende eingeschrieben, darunter 261 Studierende im ersten Hochschulsemester (Vorjahr: 3.218 und 291). Den 2.100 Studentinnen stehen dabei lediglich 1.292 Studenten gegenüber. In den Fächern Humanmedizin und Zahnmedizin werden die Erstsemesterplätze zentral über die Stiftung für Hochschulzulassung in Dortmund (vormals ZVS) vergeben. Hier ist die Nachfrage nach den angebotenen 190 bzw. 55 Studienplätzen  an der FAU erneut gestiegen, ein Beweis für die Attraktivität der Fakultät. Der vor zwei Jahren neu eingeführte Studiengang Logopädie hat heuer den dritten Anfängerjahrgang mit 12 Teilnehmern ins Bachelorstudium aufgenommen und ist damit nun voll ausgebaut.

Die Naturwissenschaftliche Fakultät verzeichnet einen leichten Anstieg von 5.383 Studierenden im Wintersemester 2012/13 auf aktuell 5.691. Darunter befinden sich 1.103 Studierende im ersten Hochschulsemester. Das Verhältnis von Studentinnen zu Studenten gestaltet sich an der Naturwissenschaftlichen Fakultät recht ausgewogen, der Frauenanteil liegt mit 2.727 Studentinnen bei 47,9 Prozent. Großes Interesse zeigen die neuen Studierenden an den Fächern Physik (137), Chemie (112) und Geowissenschaften (110). Im Fach Biologie, das im vergangenen Wintersemester wegen der Aufhebung des Numerus clausus stark besonders nachgefragt wurde (269 Studienanfänger plus 87 Fachwechsler),  entspannt sich die Situation wieder leicht. Die Zahl der Studienanfänger nach der Wiedereinführung des NC ist auf 158 (plus 45 Fachwechsler) zurückgegangen.

Attraktiv für Studienanfängerinnen und Studienanfänger ist das Angebot der Technischen Fakultät. Insgesamt sind in diesem Wintersemester 10.081 Studierende eingeschrieben, darunter 1.691 Erstsemester. Innerhalb von fünf Jahren konnte die Technische Fakultät die Zahl ihrer Studierenden mehr als verdoppeln (4.749 im WS 2008/09). Der Frauenanteil bei den Studierenden der Fakultät beträgt wie in den Vorjahren rund 20 Prozent; doch erstmals sind dort mehr als 2.000 Studentinnen (2.100) eingeschrieben. Der am stärksten nachgefragte Studiengang ist Wirtschaftsingenieurwesen mit 172 Erstsemestern. Besonders beliebt sind daneben Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik (148 Studienanfänger), Energietechnik (146), Maschinenbau (138) und Informatik (131).

„Die Technische Fakultät ist jetzt die größte Fakultät der FAU. In diesem Wintersemester hat sie erstmals in ihrer Geschichte mehr als 10.000 Studierende. Das ist ein großartiger Erfolg!“, sagt Professor Grüske. „Damit lässt sie manch andere Technische Hochschule hinter sich. Die dauerhaften Spitzenplatzierungen der Fakultät in nationalen und internationalen Rankings wirken hier sicherlich als besonderer Magnet für unsere Studierenden.“

Informationen für die Medien:

Pressesprecherin
Blandina Mangelkramer
Tel.: 09131/85-70215
presse@fau.de

 

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen