Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Trauer um zwei große Förderinnen

Henriette Schmidt-Burkhardt und Friedl Schöller waren zwei große Förderinnen der FAU (Bild: FAU)

Henriette Schmidt-Burkhardt und Friedl Schöller waren zwei große Förderinnen der FAU (Bild: FAU)

Friedl Schöller und Henriette Schmidt-Burkhardt unterstützten die Universität über viele Jahre

Der Tod zweier ihrer Ehrensenatorinnen ganz kurz hintereinander hat an der FAU Trauer und Betroffenheit hervorgerufen: Mit Henriette Schmidt-Burkhardt und Friedl Schöller hat die FAU zwei großherzige Förderinnen verloren. Beide waren der Universität über viele Jahre hinweg eng verbunden.

Friedl Schöller – Ehrensenatorin der FAU

In vielfältiger Weise hat sich die Nürnbergerin Friedl Schöller, die kurz vor ihrem 90. Geburtstag verstorben ist und zusammen mit ihrem Mann Dr. h.c. Theo Schöller das gleichnamige Unternehmen aufbaute, über Jahrzehnte hinweg für die Universität eingesetzt. Bereits seit über zehn Jahren unterstützt die Theo und Friedl-Schöller-Stiftung die FAU nachhaltig und grundlegend in Forschung und Lehre. Im Jahr 2008 hat die Universität der Vorsitzenden der Stiftung, Friedl Schöller, die Würde einer Ehrensenatorin verliehen. Vertieft wurde die Zusammenarbeit im Jahr 2009 durch die Gründung des Dr. Theo und Friedl Schöller-Forschungszentrums für Wirtschaft und Gesellschaft an der FAU.

Das Forschungszentrum hat es sich zur Aufgabe gemacht, innovative Spitzenforschung im Bereich der Wirtschaftswissenschaften zu fördern. Mit Unterstützung der Stiftung werden regelmäßig aufstrebende Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler sowie etablierte Professorinnen und Professoren nach Nürnberg eingeladen, um für Wirtschaft und Gesellschaft relevante Forschungsfragen zu untersuchen sowie interdisziplinäre Projekte durchzuführen. 2009 wurde auch die Theo und Friedl Schöller-Stiftungsprofessur für klinische Ernährung im Alter eingerichtet, die derzeit mit Frau Prof. Dr. Dorothee Volkert besetzt ist und sich mit zentralen Fragen des Verhältnisses von Ernährung und Altern befasst. „Mit Friedl Schöller verliert die Universität eine langjährige Förderin mit großem Herzen, der die FAU außerordentlich viel zu verdanken hat. Ihr segensreiches Wirken galt sowohl der Ausbildung unserer Studentinnen und Studenten, aber auch der Forschung an unserer Universität“, sagt FAU-Präsident Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske.

Henriette Schmidt-Burkhardt – Ehrensenatorin der FAU

Nur wenige Tage nach Friedl Schöller ist eine weitere überaus großherzige Mäzenin der FAU verstorben: Henriette Schmidt-Burkhardt, die für ihre Verdienste um die FAU im Jahr 2003 mit der Würde einer Ehrensenatorin ausgezeichnet wurde. Sie stand bis zuletzt an der Spitze der traditionsreichen Firma Lebkuchen-Schmidt und hat sich gleichzeitig mit großem Engagement der gesellschaftlichen Verantwortung für die Zukunft der Region gestellt. Bildung und Forschung waren dabei für die passionierte ehemalige Grundschullehrerin ein wichtiges Anliegen. In diesem Sinne war Henriette Schmidt-Burkhardt schon seit vielen Jahren mit der Universität in enger Verbindung und nahm regen Anteil an ihrer Entwicklung: Im Jahr 2005 stiftete die Unternehmerin der FAU den Henriette Schmidt-Burkhardt-Lehrstuhl für Lebensmittelchemie, den Frau Prof. Dr. Monika Pischetsrieder innehat. Darüber hinaus rief sie den mit 10.000 Euro dotierten Rudolf-Schmidt-Burkhardt-Gedächtnispreis ins Leben, der unter Berücksichtigung ethischer Aspekte für ausgezeichnete Dissertationen vergeben wird.

Auch nach ihrem Tod lebt das Engagement von Henriette Schmidt-Burkhardt weiter: Sie gründete die Rudolf und Henriette Schmidt-Burkhardt-Stiftung, die den Fortbestand des familiengeführten Traditionsunternehmens über ihren Tod hinaus sichert. Die Erträge der Stiftung sollen auch Forschung und Lehre an der FAU zu Gute kommen. „Für die Universität ist der Tod von Henriette Schmidt-Burkhardt ein großer Verlust. Sie hat sich für Forschung und Lehre an der FAU in vielfältiger und nachdrücklicher Weise eingesetzt und war für uns über lange Jahre eine großherzige Mäzenin“, erklärt FAU-Präsident Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske.

Mit ihrem großen Engagement für Lehre und Forschung haben sich beide Ehrensenatorinnen höchsten Respekt verdient. Die FAU wird ihrer stets in Dankbarkeit gedenken.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske
Präsident der FAU
Tel.: 09131-85-26600
praesident@fau.de

 

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen