Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Zweites Standbein für Lehramtsstudierende

Unterricht (Bild: Panthermedia)

Unterricht (Bild: Panthermedia)

FAU richtet neuen Studiengang „Lehramtsbezogener Masterstudiengang Gymnasium“ ein

Zum Sommersemester 2014 können Lehramtsstudierende an der FAU erstmals einen „Master of Education“ erwerben. Das ist der Abschluss des neu eingerichteten Studiengangs „Lehramtsbezogener Masterstudiengang Gymnasium“. Gedacht ist er für Studierende, die sich angesichts einer Nachfrageflaute im  Gymnasialen Lehramt in Bayern ein zweites Standbein für einen Einstieg in andere nationale und internationale Bildungssysteme schaffen wollen.

„Kind, werde Lehrer, da hast du einen sicheren Beruf.“ Vielen jungen Menschen mögen diese Worte von Oma oder Opa noch in den Ohren klingen. Doch seit der Abbau von Lehrerstellen im Raum steht, der demographische Wandel sich bemerkbar macht und gerade in populären Fächerkombinationen die Nachfrage nach Lehrern sinkt, dürfte diese Aussage nicht mehr ohne Einschränkungen gelten. Dennoch ist der Lehrerberuf nach wie vor einer der begehrtesten überhaupt. Allein an der FAU bilden sich aktuell mehr als 5.300 Studierende, die überwiegende Zahl  im Lehramtsstudium für das  Gymnasium am Standort Erlangen, zu Experten in mindestens zwei Fächern sowie zu Fachleuten für das Lernen.

Junge Menschen, die den Lehrerberuf ergreifen möchten, machen sich jedoch immer häufiger Gedanken, wie sie ihre Ausbildung so gestalten können, dass ihnen – sollte es mit der Lehrerstelle in Bayern nicht klappen – auch der Weg in andere Länder, in andere Bildungsbereiche und Unternehmen  offen steht, in denen das Staatsexamen nur bedingt als Abschluss geschätzt ist. Auf diese veränderten Anforderungen reagiert die FAU mit dem neuen „Lehramtsbezogenen Masterstudiengang Gymnasium“.

Studierende können dabei entscheiden, ob sie das Staatsexamen ablegen, den Masterabschluss wählen oder beide Abschlüsse erwerben. Wichtig zu wissen: Die Zulassung zum Vorbereitungsdienst in Bayern – landläufig als Referendariat bezeichnet – ist nur mit dem Ersten Staatsexamen möglich; der Masterabschluss berechtigt nicht zur Aufnahme des Vorbereitungsdienstes im staatlichen Schulwesen in Bayern.

Für das Wintersemester können Interessierte zum 15. August ihren Hut in den Ring werfen. Für eine Zulassung zum lehramtsbezogenen Masterstudiengang Gymnasium benötigen Studierende ein Bachelorzeugnis: Dieses kann im Lehramtsstudium Gymnasium auf Basis Modulprüfungen, die Studierende bis zum Ende des sechsten Semesters ohnehin ablegen müssen, beantragt werden.  Die Anzahl der Masterplätze ist nicht beschränkt, der Bachelorabschluss sollte jedoch mit der Gesamtnote mindestens „gut“ (2,5) abgeschlossen sein. Bewerber mit einer Bachelor-Note bis 3,0 müssen sich einer mündlichen Zugangsprüfung unterziehen.

„Viele hochmotivierte junge Menschen möchten gern den Lehrerberuf ergreifen – und das ist gut so: Qualifizierte Lehrer sind in einer Wissensgesellschaft wie der unseren wichtiger als je zuvor“, meint Prof. Dr. Mechthild Habermann, Inhaberin des Lehrstuhls für Germanistische Sprachwissenschaft an der FAU und Vorsitzende des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung der Universität. „Aber Universitäten tragen auch eine Verantwortung dafür, diesen jungen Menschen möglichst viele Perspektiven zu eröffnen – gegebenenfalls auch jenseits des Lehrerberufs. Im Rahmen ihrer Offensive zur Lehrerbildung macht die FAU jetzt erstmals  den Abschluss Master of Education möglich, der Lehramtsstudierenden auch Karrierewege zum Beispiel in der Erwachsenenbildung, in Unternehmen und in verschiedenen sozialen Berufen ebnet.“

Interessierte Studierende können sich für Auskünfte unter steffi.schieder-niewierra@fau.de an Dr. Steffi Schieder-Niewierra vom Zentrum für Lehrerinnen- und Lehrerbildung wenden.

Weitere Informationen:

Dr. Birgit Hoyer
Tel.: 09131/85-22394
birgit.hoyer@fau.de

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen