Seiteninterne Suche

FAU aktuell

500 Biker beim 20. „Toy Run“ am 3. Mai 2014

Beim Roy Run 2012 gab es nicht das beste Wetter, die Stimmung war aber trotzdem gut (Bild: Albert Diessner )

Beim Roy Run 2012 gab es nicht das beste Wetter, die Stimmung war aber trotzdem gut. (Bild: Albert Diessner)

Motorradfreunde veranstalten spektakuläres Jubiläumsprogramm zugunsten kranker Kinder – Kiltrunner ziehen Kutsche

Rund 500 Motorrad-, Quad- und Trikefahrer aus ganz Deutschland, einigen europäischen Ländern und sogar den USA nehmen am Samstag, 3. Mai 2014, am 20. „Toy Run“ teil. Um 13.00 Uhr bricht der Konvoi am Heusteg in Dechsendorf zur Kinder- und Jugendklinik des Universitätsklinikums Erlangen auf. Im Gepäck haben die Biker viele Spielsachen für die kleinen Patienten. Zeitgleich macht sich vom Neuen Markt in Erlangen eine historische Postkutsche auf den Weg zur Kinderklinik – gezogen von 26 kräftigen Kiltrunnern und angeführt von Dudelsackspielern. Fahrgäste sind der Direktor der Kinderklinik, Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Rascher, sowie ambulante Patienten. Organisiert wird die Aktion vom Verein „Toy Run – Träume für kranke Kinder Erlangen e. V.“.

Seit dem Toy Run im vergangenen Jahr haben die Bikerclubs wieder fleißig Spendengelder und Geschenke gesammelt. Zudem bereiten die engagierten Biker den kleinen Patienten und ihren Angehörigen einen ereignisreichen Nachmittag mit einem Spiele-Parcours, Musik sowie vielen weiteren Highlights. Die 1. Vorsitzende des Vereins und leitende Erzieherin in der Kinderklinik, Marion Müller, erläutert die Ziele der Veranstaltung: „Wir wollen den kranken Kindern und deren Eltern einen unterhaltsamen Nachmittag bescheren und für strahlende Augen bei Klein und Groß sorgen.“

Den ereignisreichen Tag lassen die Biker und Helfer bei einer „After Toy Run Party“ im Clubhaus von „74 or more“ (alter Bahnhof Eltersdorf) ausklingen. Der Erlös der Feier kommt ebenfalls den kleinen Patienten der Kinderklinik zugute.

Der an Krebs erkrankte Jay Glasgow initiierte 1995 den ersten Toy Run, nachdem er während seiner Behandlung am Uni-Klinikum Erlangen immer wieder kranke Kinder traf und diese unterstützen wollte. Nach Jay Glasgows Tod im Jahr 2000 gründeten einige seiner Freunde im Jahr 2001 den Verein „Toy Run – Träume für kranke Kinder Erlangen e. V.“, der die Aktion seither fortführt und mittlerweile über 80 Mitglieder zählt. Unterstützt wird der Verein unter anderem vom Technischen Hilfswerk, dem Getränkemarkt Meschede, dem Museum für Kommunikation Nürnberg sowie von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern.

Weitere Informationen:

Marion Müller
Tel.: 09131/85-41207
marion.mueller@uk-erlangen.de

 

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen