Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Übersetzen mal anders

Studierende der FAU erarbeiten Untertitel für italienischen Film – zu sehen ist er im E-Werk Erlangen am 25.06. um 19.30 Uhr und am 27.06. um 19 Uhr

Ein Übersetzungsprojekt der ganz besonderen Art hat sich die Abteilung Italienisch des Sprachenzentrums (SZ) der FAU dieses Semester für ihre Studierenden einfallen lassen: Im Rahmen eines Kurses hat Dr. Davide Schenetti, Mitarbeiter des SZ, zusammen mit Studenten die deutsche Untertitelung des italienischen Spielfilms „Bianca come il latte, rossa come il sangue“ (zu deutsch: Weiß wie Milch, rot wie Blut) vorgenommen. Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Erlanger Kulturzentrum E-Werk und RAI Cinema, der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Italiens. Die Aufführung des Films mitsamt den Untertiteln, die RAI Cinema nach Beendigung des Kurses weiterverwendet, findet am Mittwoch, 25. Juni um 19.30 Uhr und Freitag, 27. Juni um 19 Uhr im E-Werk Erlangen statt.

Übersetzungskurse zeichnen sich üblicherweise durch die Bearbeitung von Texten, wie etwa Kurzgeschichten oder Auszüge der jeweiligen Literatur, aus. Nicht aber in diesem Kurs: Mit der Untertitelung des italienischen Films „Bianca come il latte, rossa come il sangue“ hatten die Studierenden die Möglichkeit, aus ihrem gewohnten Studienplan auszubrechen. „Man hatte ein echtes Projekt, dessen Ergebnis am Ende auch von der RAI verwendet wird“, so Sophia Bretting, eine der Kursteilnehmerinnen.

Tatsächlich stieß das Projekt auf große Begeisterung bei den Studierenden. Der Kurs, der auf freiwilliger Basis angeboten wurde, zeichnete sich durch eine für Italienischseminare überdurchschnittliche Besucherzahl aus: 18 Studenten – deutsche sowie italienische mit jeweils unterschiedlichen Sprachkenntnissen – bemühten sich in Gruppenarbeit um die Übersetzung der Untertitel. Dabei stießen sie auf die besonderen Herausforderungen, die eine Filmuntertitelung mit sich bringt: Da Platz und Zeit für die Untertitel während des Films nur in begrenztem Maß zur Verfügung stehen, mussten die Studierenden die Übersetzung oft an die technischen Anforderungen anpassen.

Auch sprachliche Probleme machten sich während der Arbeit bemerkbar: Sprichwörter, jugendsprachliche Ausdrücke oder Mehrdeutigkeiten sorgten des Öfteren für Diskussionsbedarf zwischen den Studierenden. „In dem Film kamen viele alltägliche Wörter vor, die man in Zeitungsartikeln oder literarischen Texten – die wir ja sonst übersetzen – nicht findet“, erklärt Bretting. Somit konnten die Kursteilnehmer nicht nur ihre übersetzungstechnischen Fähigkeiten trainieren, sondern gleichzeitig auch ihren italienischen bzw. deutschen Wortschatz erweitern und durch das Besprechen kultureller Unterschiede die jeweils andere Kultur näher kennen lernen.

Der Film „Bianca come il latte, rossa come il sangue“

Die Geschichte des Films „Bianca come il latte, rossa come il sangue“ erzählt von einer jungen, aber zum Scheitern verurteilten Liebe. Leo, ein normaler 16-Jähriger, hat nur einen Feind: die Farbe Weiß. Denn Weiß steht für die Stille, das Nichts und die Einsamkeit. Rot dagegen ist die Farbe der Liebe, der Leidenschaft, der Lebenslust – und rot sind auch die Haare von Beatrice, die er anbetet. Doch dann erfährt er, dass Beatrice schwer krank ist.

Weitere Informationen:

Dr. Davide Schenetti
Tel.: 09131/85-22079
davide.schenetti@fau.de

 

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen