Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Wenn die Luft ausgeht

Bild: Veer

Patienteninfoabend zu modernen Therapien bei Luftnot am 19.09.2014

Luftnot gehört zu den häufigsten Beschwerden, weshalb Patienten einen Arzt aufsuchen. Anlässlich des 17. Deutschen Lungentags am kommenden Wochenende stellt das Lungenzentrum (Sprecher: Prof. Dr. Horia Sirbu und PD Dr. Florian Fuchs) des Universitätsklinikums Erlangen die interdisziplinäre Diagnostik und Therapie der Luftnot (Dyspnoe) in den Mittelpunkt einer Patientenveranstaltung am Freitag, 19.09.2014, von 18 bis 20 Uhr im Rudolf-Wöhrl-Hörsaal (Östliche Stadtmauerstr. 11 in Erlangen) und einer Ärztefortbildung am nächsten Tag. Der Eintritt ist frei.

Bei den meisten Erkrankungen von Herz und Lunge ist die akute und chronische Dyspnoe das Leitsymptom. Auch Erkrankungen der oberen Atemwege und des Nervensystems können Luftnot verursachen. „Eine differenzierte Abklärung ist daher unverzichtbar, um eine wirkungsvolle Therapie einzuleiten“, weiß der Internist und Pneumologe PD Dr. Florian Fuchs, der zusammen mit Prof. Dr. Horia Sirbu (Thoraxchirurgie) Sprecher des Lungenzentrums des Uni-Klinikums Erlangen ist und die Veranstaltungen leitet. Das Arzt-Patienten-Seminar soll am Freitagabend Betroffenen und Angehörigen die diagnostischen sowie therapeutischen Möglichkeiten der verschiedenen medizinischen Fachbereiche in verständlicher Form erläutern und „Therapien der Zukunft“ vorstellen.

Außerdem referieren Experten zu den Themen „Asthma und COPD: Tipps für den Alltag“ sowie „Lungenoperation: Was erwartet mich?“. Anschließend besteht für Zuhörer die Möglichkeit, Fragen im persönlichen Gespräch zu klären. Am Samstag, 20.09.2014, sind dann ab 9 Uhr niedergelassene Ärzte aus der Europäischen Metropolregion Nürnberg eingeladen, sich in Referaten von sieben Spezialisten aus unterschiedlichen Fachdisziplinen über moderne Lungentherapien informieren zu lassen. Veranstaltungsort: Hörsäle Medizin (Ulmenweg 18). Weitere Infos unter www.uk-erlangen.de oder Tel.: 09131 85-32047

Das Lungenzentrum des Universitätsklinikums Erlangen wurde im November 2010 eingerichtet. Sein Ziel ist es, alle Experten und Strukturen für Diagnostik und Therapie zu bündeln, um jedem Erkrankten eine optimale Therapie auf dem Boden von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Leitlinien zu ermöglichen. Bei der Diagnose Lungenkrebs geben die Partner aus sieben Kliniken und selbstständigen Abteilungen des Uni-Klinikums Erlangen in gemeinsamen, regelmäßigen Fallkonferenzen Empfehlungen, wie ein Patient behandelt werden sollte. Bei Bedarf werden weitere Therapiepartner hinzugezogen. Alle Mitarbeiter des Lungenzentrums vereint die Aufgabe, zusammen mit dem Patienten gegen Lungenerkrankungen zu kämpfen und ihm in jeder Krankheitsphase eine möglichst hohe Lebensqualität zu ermöglichen.

Weitere Informationen:

PD Dr. Florian Fuchs
Tel.: 09131 85-35000
florian.fuchs@uk-erlangen.de

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen