Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Wie aus internationalen Alumni Botschafter werden

Das Welcome Event am 14. November 2014 in der Erlanger Orangerie. (Bild: Georg Pöhlein)

FAU-Forscher-Alumni-Strategie wird von Alexander-von-Humboldt-Stiftung gefördert

Wie gelingt es Universitäten ihre internationalen Gastwissenschaftler über ihren Aufenthalt hinaus an sich zu binden? Darüber diskutieren noch bis Freitag, 28. November, ausländische Gastwissenschaftler auf einer Konferenz in Berlin. Dazu eingeladen hat die Alexander-von-Humboldt-Stiftung  im Rahmen eines Wettbewerbs: Sie hat die besten Forscher-Alumni-Strategien gesucht. Eine davon hat die FAU präsentiert – für deren Umsetzung erhält sie von der Humboldt-Stiftung eine Förderung von 30.000 Euro.

Rund 700 Gastwissenschaftler lehren und forschen derzeit an der FAU. Sobald sie an ihre „Heimat“-Universität zurückkehren, bleiben sie mit der Universität Erlangen-Nürnberg verbunden: Ihre Erfahrungen aus und Erinnerungen an die Zeit an der FAU sollen sie mit ihrem wissenschaftlichen Netzwerk teilen – und so aktiv dabei helfen, die internationale Reputation der FAU zu steigern, den exzellenten Ruf der FAU zu stärken und Nachwuchswissenschaftlern die FAU als hervorragende Forschungsinstitution zu empfehlen. So ein weltweites Netzwerk an FAU-Botschaftern ist das langfristige Ziel der „Forscher-Alumni-Strategie“.

Bindungen zu der FAU stärken

Zu den Maßnahmen, die mit der Fördersumme der Alexander-von-Humboldt-Stiftung etabliert werden sollen, gehören sowohl Onlineangebote als auch Veranstaltungsformate, die auf die verschiedenen Bedürfnisse der Forscher in ihren Karrierestufen zugeschnitten sind. Die Willkommensfeier für ihre internationalen Forscher und Promovierenden, zu der die FAU kürzlich geladen hat, ist da nur eines der besonderen Angebote. Der FAU-Vizepräsident für Internationale Angelegenheiten, Prof. Dr. Christoph Korbmacher, begrüßte die Gastwissenschaftler im Wassersaal der Orangerie persönlich. Zudem erhielten die Teilnehmer Informationen zu den verschiedenen Einrichtungen der FAU sowie die Gelegenheit, sich kennenzulernen und auszutauschen.

Willkommensfeier für internationale Forschende und Promovierende, 14. November 2014. Alle Bilder: Georg Pöhlein

Attraktiv für Gastwissenschaftler

Wie Universitäten Gastwissenschaftler als Botschafter für sich gewinnen können, darüber diskutieren noch bis Freitag herausragende internationale Forscher auf der 2. Research Alumni Conference, zu der die Humboldt-Stiftung eingeladen hat.  Forschungseinrichtungen, die im Rahmen des Programms „Forscher-Alumni-Strategien“ gefördert werden, konnten bis zu acht Gastwissenschaftler nominieren. Für die FAU nehmen Dr. Clancy James (Lehrstuhl für Experimentalphysik; Australien), Dr. Davide Amato (LS für Psychiatrie und Psychotherapie; Italien), Dr. Natalia Lelental (LS für Psychiatrie und Psychotherapie; Polen), Dr. David Zebrowski (Nephropathologische Abteilung im Pathologischen Institut; USA), Dr. Alec Sproten (Belgien), Dr. Alexandros Karakostas (Griechenland) und Dr. Lilia Zhurakhovska (Ukraine; alle drei LS für Wirtschaftstheorie) teil.

Wie profitiert ein Wissenschaftler davon, ein Forscher-Alumni zu sein? Wie wird er motiviert, mit seiner Gastuniversität in Kontakt zu bleiben? Was wünschen sich Gastwissenschaftler von ihrer deutschen Universität? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Teilnehmer in einem Workshop auf der Konferenz. Zudem erhalten die Wissenschaftler Informationen zu den Entwicklungen der deutschen Forschungslandschaft und in der internationalen wissenschaftlichen  Mobilität sowie Fördermöglichkeiten für internationale Gastwissenschaftler.

Das Programm „Forscher-Alumni-Strategien“

Die Alexander-von-Humboldt-Stiftung setzt sich seit einigen Jahren dafür ein, die Forscher-Alumni-Arbeit zu stärken: Wissenschaftler, die in Deutschland als Doktoranden, Postdoktoranden oder auf einer fortgeschrittenen Karrierestufe geforscht haben und ihre wissenschaftliche Laufbahn im Ausland fortsetzen, sollen in ihren Netzwerken Nachwuchsforscher über die Möglichkeiten in Deutschland informieren. Mehr Informationen: www.forscher-alumni.de 

Weitere Informationen:

Imke Zottnick-Linster
Tel.: 09131/85-70250
imke.zottnick-linster@fau.de

 

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen