Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Bewegter Leben – FAU-Wissenschaftler bieten Bewegungskurse für Senioren an

Mit steigendem Alter lässt die Funktionsfähigkeit des Körpers nach, was sich beim Treppensteigen, beim schnelleren Laufen oder durch Gangunsicherheit bei unebenem Boden bemerkbar macht. Schuld daran ist nachweislich aber nicht allein der Alterungsprozess. Die gute Nachricht ist deshalb: Gesundheit und Beweglichkeit können durch gezieltes körperliches Training beeinflusst werden. Dies gelingt am besten mit professioneller Anleitung.

Das Institut für Psychogerontologie (IPG) und die Bewegungswissenschaftler des Instituts für Biomedizin des Alterns (IBA) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sowie das Gesundheitsamt Nürnberg und das Seniorennetzwerk der Stadt Nürnberg laden Frauen und Männer ab 65 Jahren herzlich ein, im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie an einem Bewegungsprogramm teilzunehmen. Der 12-wöchige Kurs wird an folgenden Orten angeboten: Institut für Psychogerontologie (Kobergerstraße 62, Nähe Friedrich-Ebert-Platz), Gesundheitsamt Nürnberg (Burgstraße 4, Nähe Stadtmuseum Fembohaus) und beim Seniorennetzwerk Nordstadt (Schmausengartenstraße 10, Nähe Stadtpark). Die Anmeldung ist ab dem 1. Juni möglich, das Kursprogramm startet im Juli. Die Teilnahme kostet 40 Euro.

Anmeldung:

ab Juni, Institut für Psychogerontologie, Kobergerstraße 62 sowie Gesundheitsamt Nürnberg, Burgstraße 4 und Seniorennetzwerk Nordstadt, Schmausengartenstraße 10, Nürnberg. Bitte wenden Sie sich zur Anmeldung oder für weitere Informationen an die Koordinatorin des Programms Ann-Kristin Beyer (0911/5302-96126 bzw. ann-kristin.beyer@fau.de).

Bewegung bis ins Alter hält geistig und körperlich fit. „Durch gezielte Bewegung können wir den Abbau von körperlichen Funktionen im Alter deutlich verlangsamen. Als positiver Nebeneffekt steigern wir damit auch die Durchblutung, was z. B. als gute Vorbeugung gegen Vergesslichkeit gilt“, erklärt die Nürnberger Altersforscherin Prof. Dr. Susanne Wurm des Nürnberger Instituts für Psychogerontologie, die das Projekt leitet.

Die Sportwissenschaftlerin und Gerontologin Dr. Ellen Freiberger vom Institut für Biomedizin des Alterns ergänzt: „Bei unseren früheren Trainingsprogrammen konnten bereits hunderte Teilnehmer eindrucksvoll erleben, wie eine höhere Mobilität durch gezielte, regelmäßige Bewegung mit wenig Zeitaufwand erhalten oder wiedererlangt wird. Wir konnten nachweisen, dass Bewegung die Muskeln stärkt, die Standsicherheit festigt und damit das Sturzrisiko verringert und mehr Bewegungssicherheit und Selbstvertrauen im Alltag gibt“.

Der Kurs findet einmal wöchentlich statt und zielt darauf ab, Ihre Muskeln zu stärken, Beweglichkeit zu fördern sowie Gehfähigkeit und Ausdauer, Koordination und Balance zu verbessern und Stürzen vorzubeugen. Spielerisch werden Bewegungen aus dem Alltag im Kurs gezielt eingeübt. Weitere Kursinhalte sind Wahrnehmungsschulungen, Entspannungsübungen und Gespräche. Das Training wird von speziell ausgebildeten Kursleiterinnen und Kursleitern durchgeführt, die als Gerontologen über umfassende Kenntnisse über ältere Menschen verfügen. Die Kurse werden von der FAU wissenschaftlich begleitet. Zu diesem Zweck werden zu Beginn und nach Ende des Kurses ein Eingangs- und ein Ausgangstest durchgeführt, um die Trainingsergebnisse auf Gesundheit, Funktionsfähigkeit sowie auf Wohlbefinden und Lebensqualität entsprechend zu dokumentieren.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Susanne Wurm, Tel.: 0911/5302-96100, susanne.wurm@fau.de

Dr. Ellen Freiberger, Tel.: 0911/5302 96162, Ellen.Freiberger@fau.dev

 

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen