FAU aktuell

Datenflut: 37. Erlanger Universitätstage 2016 in Amberg

Klick auf das Bild öffnet das Programm der 37. Erlanger Universitätstage als PDF. (Bild: FAU)

Klick auf das Bild öffnet das Programm der 37. Erlanger Universitätstage als PDF. (Bild: FAU)

„Datenflut“ lautet das Thema der diesjährigen 37. Erlanger Universitätstage in Amberg. Die unglaublichen Mengen an Daten, die tagtäglich durch die weltweit voranschreitende Digitalisierung produziert werden, sind zu einer nur noch mit komplizierten Maschinen und Programmen zu beherrschenden Flut geworden. Wie der Einzelne und die Gesellschaft mit diesem Phänomen umgehen, welche Chancen und Risiken die Digitalisierung birgt, werden Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der FAU an fünf jeweils aufeinanderfolgenden Dienstagen in Vorträgen erörtern. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Die Vorträge im Überblick:

  • 16. Februar: In ihrem Vortrag mit dem Titel „,Außer Kontrolle und auch noch aus der Form‘: Zur Digitalisierung des Publikationswesens“ zeigt die Buchwissenschaftlerin Prof. Dr. Svenja Hagenhoff auf, inwieweit die Digitalisierung vor allem die äußere Form von Textträgern beeinflusst und das Publikationswesen grundlegend verändert.
  • 23. Februar: Der Kulturgeograph Prof. Dr. Georg Glasze wirft in seinem Vortrag „Wie Big (Spatial) Data und Crowdsourcing uns alle zu Kartographen machen – ob wir wollen oder nicht“ einen kritischen Blick auf die Herstellung und Nutzung von geographischen Daten durch Privatunternehmen, die beispielsweise durch die private Verwendung von modernen GPS-Navigationssystemen entstehen.
  • 1. März: Der Medizin-Informatiker Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch beleuchtet in seinem Vortrag „Der vermessene Mensch: Wissen wir, was wir alles über uns preisgeben?“ die Möglichkeiten und Herausforderungen sowie die potentiellen Risiken im Umgang mit persönlichen Kranken- und Fitnessdaten, die wir mittels Fitness-Apps und digitalen Schrittzählern erheben.
  • 8. März: In seinem Vortrag „Algorithmen, Datenkraken und gläserne Bürger: Big Data als Herausforderung für die Gesellschaftsanalyse“ geht der Soziologe Dr. Sebastian Büttner allgemeinen Trends und Entwicklungen der Datenanalyse nach und weist dabei auf deren gesellschaftspolitische Auswirkungen hin.
  • 15. März: Der Informatiker Prof. Dr. Klaus Meyer-Wegener versucht in seinem Vortrag „Erstmal einfach alles speichern: Big Data als Aufgabe für die Informatik“ den Begriff „Big Data“ zu klären, um dann verschiedene Konzepte der Datenspeicherung und -auswertung zu diskutieren.

Weitere Informationen:

Barbara Gabel-Cunningham
Tel.: 09131/85-29361
barbara.gabel-cunningham@fau.de