Seiteninterne Suche

FAU aktuell

FAU-Mediziner untersuchen verräterische Signale

Bild: panthermedia.net/JCB Prod

Wissenschaftler erforschen zentrale Funktion der Immunabwehr

Kranke menschliche Zellen können sich selbst markieren und so die Immunabwehr aktivieren. Wodurch dieses Warnsystem beeinflusst wird, untersucht PD Dr. Anita Kremer mit ihrem Team am Universitätsklinikum der FAU. Dafür hat die Else-Kröner Fresenius Stiftung nun 250.000 Euro bereitgestellt.

Menschliche Zellen zeigen dem körpereigenen Immunsystem an, wenn sie von Krankheiten oder Giften befallen sind. Dazu werden bestimmte Proteine, also Eiweißkomplexe, von den Zellen produziert. Die sogenannten Antigene dienen als Marker mit denen die Abwehrzellen aktiviert werden. Das sogenannte HLA (Human Leukocyte Antigen) unterstützt die Zellen nun bei der Aktivierung der Immunabwehr, indem es die Antigene, gleich Kerzen auf einem Kerzenständer, den Abwehrzellen präsentiert.

Kremer möchte nun einen speziellen Teil des HLA untersuchen. Vor allem interessiert sie, wie und wodurch die Funktion des Proteins auf genetischer Ebene beeinflusst wird. „Wir konnten zeigen, dass der von uns bisher untersuchte HLA-Abschnitt eine wichtige Rolle für das Immunsystem spielt. Deshalb möchten wir unsere Forschung an diesem Abschnitt intensivieren. Dies wird im Hinblick auf eine Immuntherapie im Rahmen von Stammzelltransplantationen für neue Vorgehensweisen bei Leukämieerkrankungen wichtig werden“, erläutert Kremer. „Aber die zu erwartenden Ergebnisse ermöglichen uns auch neue Einblicke in Entstehung und Verlauf von Diabetes Typ 1 sowie möglichen anderen Autoimmunkrankheiten. Mit den Ergebnissen können wir die Tür zu vollkommen neuen Therapiekonzepten öffnen.“

Weitere Informationen:

PD Dr. Dr. Anita Kremer
Telefon: 09131/85-43162
anita.kremer@uk-erlangen.de

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen