Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Trotz Rheuma: Die Zukunft in eigenen Händen

Bild: panthermedia.net/razihusin

Welt-Arthritis-Tag bringt am Uni-Klinikum Patienten, Angehörige und Ärzte zusammen

Jedes Jahr findet weltweit am 12. Oktober der Welt-Arthritis-Tag statt, um die Aufmerksamkeit auf entzündlich-rheumatische Erkrankungen wie Rheuma zu lenken und über die Vorbeugung und Therapiemöglichkeiten zu informieren. Dieser Tag leistet vor allem Zwischenmenschliches, indem Betroffene und ihre Angehörigen durch den Austausch ermutigt werden, ihr Leben selbstbewusst und aktiv in die Hand zu nehmen. Die Medizinische Klinik 3 – Rheumatologie und Immunologie des Universitätsklinikums Erlangen, lädt zu diesem Anlass am Mittwoch, 12. Oktober 2016, von 17.00 bis 19.30 Uhr, Patienten und alle weiteren Interessierten zu einer Informationsveranstaltung im Translational Research Center (TRC) in die Schwabachanlage 12 in Erlangen ein.

Wenn die Gelenke dauerhaft schmerzen, dann kann das viele Ursachen haben. Es ist jedoch keine Frage des Alters: Auch viele junge Menschen leiden an chronisch-entzündlichen Erkrankungen wie der Rheumatoiden Arthritis. Weltweit finden jährlich am 12. Oktober, dem Welt-Arthritis-Tag, Veranstaltungen statt, um Aufmerksamkeit zu schaffen, Patienten zu vernetzen und über die aktuelle Forschung aufzuklären. Der in diesem Rahmen stattfindende Informationsabend der Medizin 3 bietet den Besuchern in vier Vorträgen und zwei Demonstrationen direktes Fachwissen durch die Experten des Uni-Klinikums Erlangen und des Waldkrankenhauses St. Marien und gibt ebenfalls den Raum für die eigenen Fragen an die Mediziner. Die Referenten sprechen sowohl über die Gicht als auch über Entzündungen und die damit verbundenen Gelenkschmerzen und mögliche Behandlungsmethoden.

Der diesjährige Welt-Arthritis-Tag steht unter dem Motto „The future in your hands“, welches das Ziel beschreibt, gemeinsam Wege zu finden, trotz Krankheit optimistisch in die Zukunft zu blicken und diese selbst zu gestalten.

Programm

17.00 Uhr – Begrüßung, Dr. Axel Hueber, Medizin 3

17.10 Uhr – Gicht – Neues über eine alte Erkrankung, Prof. Dr. Bernhard Manger, Medizin 3

17.45 Uhr – Entzündungen: Wie sie entstehen und wozu sind sie nützlich?, Prof. Dr. Gerhard Krönke, Medizin 3

18.15 Uhr – Das schmerzhafte Gelenk, Prof. Dr. Bernd Swoboda, Waldkrankenhaus St. Marien, Erlangen

18.45 Uhr – 3D-Druck in der Rheumatologie: von der Mumie zur Erosion, Dr. Arnd Kleyer/Dr. Axel Hueber, Medizin 3

Demonstrationen (Foyer)

Ab 17.00 Uhr –Gelenkschmerzen – habe ich Rheuma?

Es müssen nicht immer geschwollene Gelenke sein, um die Erkrankung, Rheumatoide Arthritis diagnostizieren zu können. Bereits in einem sehr frühen Krankheitsstadium kann ein spezifischer Autoantikörper (ACPA) im Blut vorhanden sein, der das Risiko einer Erkrankung erhöht. Mittels einer Blutuntersuchung kann dieser innerhalb weniger Minuten nachgewiesen werden. Wir informieren über die Erkrankung sowie die Möglichkeiten und Chancen der Früherkennung.

Ab 17.00 Uhr Rheuma? Werfen Sie einen Blick in Ihre Fingergelenke! Die Ultraschalluntersuchung ist mittlerweile eine standardisierte Methode, um den aktuellen Zustand der Knochen- und Gelenkzerstörung z. B. bei Rheuma oder Osteoporose genau bestimmen zu können. An diesem Abend demonstrieren wir Ihnen eine Ultraschalluntersuchung an Ihren Fingern und Sie können einen Blick in Ihre Gelenke werfen.

Weitere Informationen:

Dr. Axel Hueber
Tel.: 09131/85-43036
axel.hueber@uk-erlangen.de

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen