Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Zehn Millionen für noch bessere Lehre an der FAU

Übergabe der Förderurkunde in der Orangerie in Erlangen: Prof. Dr. Friedrich Paulsen, Vizepräsident für Lehre; Stefan Müller MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF); Sónia Hetzner, Institut für Lern-Innovation, als Vertreterin des gesamten Quis-Teams; Prof. Dr. Antje Kley, Vizepräsidentin für Lehrerinnen- und Lehrerbildung und Chancengleichheit; FAU-Präsident Prof. Dr. Joachim Hornegger (von links). (Bild: FAU/Harald Sippel)

Mit dem Wettbewerbsprojekt „Qualität in Studium und Lehre – QuiS“ beabsichtigt die FAU, ihren Studierenden den Einstieg ins Studium zu erleichtern, die Studienabbruchquote zu senken und die Lehre innovativer zu gestalten. Bereits seit Mitte 2012 wird „QuiS“ erfolgreich an der Universität durchgeführt. In der ersten Förderphase (2012 bis 2016) erhielt die FAU aus dem „Qualitätspakt Lehre“ des Bundesforschungsministeriums 11,5 Millionen Euro. Nach einer sehr positiven Zwischenbegutachtung stehen der FAU in der zweiten Förderphase für den Zeitraum 2017 bis 2020 nun weitere 10 Millionen Euro für die Stärkung der Lehre zur Verfügung.

„Mit dem Qualitätspakt Lehre möchten wir die Betreuung der Studierenden in ihrer Vielfalt und die Qualität der Lehre verbessern. Eine bunte Palette an Maßnahmen hat die FAU dafür entwickelt, um insbesondere den Studieneinstieg zu erleichtern und mit neuen Lehrformaten Motivation, Entdeckerfreude und verantwortungsbewusstes Handeln der Studierenden noch stärker zu fördern“, sagt Staatsekretär Stefan Müller. „Die FAU kümmert sich aber nicht nur um ihre jetzigen Studierenden, sondern wirbt auch um die Studierenden von morgen: Mit dem Frühstudium werden die besten Köpfe aus der Region gewonnen und gehalten. Damit leistet die FAU auch einen wichtigen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit unserer Region und unseres Landes“, so Müller weiter.

„In unserem Programm für mehr Qualität im Studium wollen wir ganz dezidiert auf die unterschiedlichen Rahmenbedingungen in den einzelnen Fakultäten und Fachbereichen sowie auf Fachkulturen eingehen“, sagt Prof. Dr. Antje Kley, Vizepräsidentin an der FAU. „Mit den Fördermitteln konnten wir bereits erfolgreich erprobte Lehrmodelle in den Massenfächern wie auch in den kleinen Fächern längerfristig umsetzen und zugleich neue Impulse für Innovationen geben. Diese erfolgreiche Tendenz wollen wir unbedingt fortführen.“

Das QuiS-Programm hat vier Schwerpunkte. Im ersten Arbeitsfeld soll den Studienanfängerinnen und -anfängern der Einstieg an der Universität erleichtert werden, zum Beispiel mit der Plattform „MeinStudium“ (www.meinstudium.fau.de), die Studieninteressierte bei ihrer Suche nach dem passenden Studiengang unterstützt. Spezielle Programme wie das Grundlagen- und Orientierungsstudium für die Geistes- und Sozialwissenschaften, der „MINT-Einstieg“ für die Natur- und Ingenieurwissenschaften oder das Planspiel in den Wirtschaftswissenschaften sollen dann nach Studienbeginn die Orientierung an der Uni und im Studienfach erleichtern.

Durch verbesserte Personalausstattung im Studienservice erhalten die Studierenden stärkere Unterstützung bei allen Fragen rund um das Studium. Mit zusätzlichen Qualifizierungsmaßnahmen werden die Studierenden künftig von noch besser ausgebildeten Tutorinnen und Tutoren sowie Sprachenlehrenden unterrichtet. In einer universitätsweiten Offensive für die Digitalisierung der Lehre entwickelt die FAU eine Reihe von Maßnahmen für eine maßgeschneiderte Beratung und Qualifizierung der Lehrenden im Bereich Innovation und Digitalisierung der Lehre.

Weitere Informationen:

QuiS im Netz: quis.fau.de
Prof. Dr. Antje Kley
Tel.: 09131/85-29313

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen