Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Auszeichnungen und Funktionen Januar 2017

Bild: FAU

Arbeiten an der FAU ist „ausgezeichnet“ – eine Vielzahl von Ehrungen und Preise für unsere Forschenden, Studierenden und Mitarbeiter belegt dies regelmäßig. In diesem Monat durften sich die folgenden Angehörigen der FAU über Anerkennung freuen:

Prof. Dr. Andrea Abele-Brehm, ehemalige Lehrstuhlinhaberin für Sozialpsychologie und Genderforschung, ist mit dem 2017 Moscovici Award geehrt worden. Damit wird ihr Aufsatz mit dem Titel „Communal and agentic content. A dual perspective model“ ausgezeichnet. Der Preis wird von der European Assocication of Social Psychology vergeben und honoriert hervorragende Beiträge im Bereich sozialpsychologische Theorien.

Prof. Dr. Abbas Agaimy, leitender Oberarzt und stellvertretender Direktor des Pathologischen Instituts des Uni-Klinikums Erlangen, ist mit dem GIST-Preis 2016 ausgezeichnet worden. Damit wird seine jahrelange Erforschung der seltenen Gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) gewürdigt. In seinen zahlreichen kumulativen Veröffentlichungen charakterisierte Agaimy diese Tumoren morphologisch und molekulargenetisch mit Fokus auf ihrem präklinischen und frühen klinischen Verlauf. Der mit 10.000 Schweizer Franken dotierte Preis wird jährlich vom Verein zur Unterstützung von Betroffenen mit Gastrointestinalen Stromatumoren, der GIST-Gruppe Schweiz, verliehen. Gastrointestinale Stromatumoren sind eine seltene Krebserkrankung des Magen-Darm-Trakts und gehören zu den Sarkomen, einer Gruppe von bösartigen Tumoren, die in Bindegewebe, Knochen und Muskeln vorkommen.

Prof. Dr. Stephan Achenbach, Lehrstuhl für Innere Medizin II und Direktor der Medizinischen Klinik 2 – Kardiologie und Angiologie, ist zum Ehrenmitglied des British Institute of Radiology ernannt worden und hat bei der Jahrestagung der Fachgesellschaft die „Sir Godfrey Hounsfield Memorial Lecture“ gehalten. Damit werden seine Verdienste um die Computertomografie des Herzens geehrt.

Dr. Andreas Bärmann, Lehrstuhl für Wirtschaftsmathematik, hat den Dissertationspreis der Gesellschaft für Operations Research erhalten. Der Preis ist mit 2000 Euro dotiert und zeichnet die herausragende Arbeit des Wissenschaftlers aus. Aktuell hat die Gesellschaft etwa 1300 Mitglieder aus Wissenschaft, Industrie und Verwaltung.

Dr. David Bartlitz, Lehrstuhl für Wirtschaftsprivatrecht, ist mit dem Kulturpreis Bayern ausgezeichnet worden. Der Wissenschaftler erhält die mit 2000 Euro dotierte Auszeichnung als bester Absolvent der FAU für seine Doktorarbeit „Die Haftung des Kommanditisten auf der Grundlage kapitalgesellschaftsrechtlicher Prinzipien“. Neben fünf Kunstpreisträgern sind 32 Absolventen und Doktoranden der bayerischen Kunsthochschulen, Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Universitäten mit dem gemeinsamen Preis der Bayernwerk AG und des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst geehrt worden.

Prof. Dr. Aldo R. Boccaccini, Dr. Sandra Cabanas Polo, Dr. Luis Cordero, Dr. Menti Goudouri, alle Lehrstuhl für Werkstoffwissenschaften (Biomaterialien), und Prof. Dr. Sannakaisa Virtanen, Lehrstuhl für Werkstoffwissenschaften (Korrosion und Oberflächentechnik), sind mit dem Pfeil Award 2016 geehrt worden. Der Preis wird vom britischen Institute of Materials, Minerals and Mining, kurz IOM3, verliehen und ehrt hervorragende Veröffentlichungen im Bereich Keramik. Darüber hinaus hat Boccaccini den renommierten „Arthur L. Friedberg Ceramic Engineering Tutorial and Lecture Award 2016“ erhalten. Mit dem Preis zeichnet die American Ceramic Society herausragende Beiträge im Bereich der technischen Keramik aus. Aktuell hat die Gesellschaft mehr als 11.000 Mitglieder in über 70 Länder.

Luisa Butterhof, Niklas Gangus und Patrick Gaspar, Studierende der Technischen Fakultät, haben die Deutsche Projektmanagement-Meisterschaft gewonnen. Sie haben sich damit für die Endrunde der Internationalen Projektmanagement Meisterschaft im Juni 2017 in Kroatien qualifiziert. Der Wettbewerb wird von der Deutschen Gesellschaft für Projektemanagement sowie deren Nachwuchsorganisation Young Crew organisiert, eine Expertenjury aus Wirtschaft und Wissenschaft bewertete die Studententeams.

Jan Christoph, Lehrstuhl für Medizinische Informatik, ist für seine Masterarbeit im Studiengang Medical Process Management zum Thema „Prototypische Integration von Hochdurchsatzdaten (Omics) mit klinischen Daten am Universitätsklinikum Erlangen“ mit dem Preis für die beste Masterarbeit der Medizinischen Informatik 2015 ausgezeichnet worden. Der Preis wird von der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie vergeben.

Prof. Dr. Albert Ziegler, Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie und Exzellenzforschung, und Prof. Dr. Heidrun Stöger, Universität Regensburg, sind für das Online-Mentoring-Programm CyberMentor mit dem „Digital Impact Organisation of the Year Award 2016“ ausgezeichnet worden. Der Preis wird von der europäischen Organisation Digtital Leadership Institute (DLI) vergeben. CyberMentor ist das größte wissenschaftlich begleitete Online-Mentoring-Programm für MINT-interessierte Schülerinnen der 5. bis 12. Klasse. Sie werden ein Jahr von einer persönlichen Mentorin, einer MINT-Frau aus Wirtschaft oder Wissenschaft, auf einer Online-Plattform begleitet. In den letzten 10 Jahren hat das Online-Programm CyberMentor über 5.000 Mädchen in MINT erfolgreich unterstützt.

Prof. Dr. Michele C. Ferrari, Lehrstuhl für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit, ist zum Mitglied der 1754 gegründeten Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, der drittältesten deutschen Akademie, gewählt worden. In der Organisation, die einen selbstlosen Betrag zum Gemeinwohl leisten möchte, sind naturwissenschaftliche, medizinische, mathematische, geisteswissenschaftliche und technische Disziplinen gleichrangig vertreten.

Prof. Dr. Kristina Friedland, Professur für Molekulare und Klinische Pharmazie, hat beim Wettbewerb „Professor/in des Jahres 2016“ in der Kategorie „Naturwissenschaften/Medizin“ den zweiten Platz belegt. Der 2006 vom Karrieremagazin Unicum Beruf ins Leben gerufene Wettbewerb zeichnet Hochschullehrer mit Professorentitel aus, die ihren Studierenden neben theoretischen Hintergründen insbesondere praktische Kenntnisse und berufsorientierte Fähigkeiten vermitteln. Unterstützt wird der Wettbewerb vom Bundesforschungs- sowie vom Bundeswirtschaftsministerium.

Dr. Katharina Gerlach, Lehrstuhl für Innere Medizin I, ist mit dem Hans‐Hench‐Promotionspreis ausgezeichnet worden. Damit ehrt die Deutsche Gesellschaft für Immunologie die Wissenschaftlerin für ihren fundamentalen Beitrag zum Verständnis von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) und nachfolgenden colitis‐assoziierten Krebserkrankungen (CAC). Ihre Ergebnisse enthalten wesentliche neue Ansatzpunkte für die Analyse von tumorspezifischen Biomarkern bei Patienten und könnten zu neuen Therapieansätzen bei CED mittels des Einsatzes spezifischer Antikörper führen. Der Preis wird für die beste, in Deutschland durchgeführte Dissertation auf dem Gebiet der Klinischen Immunologie vergeben und ist mit 2000 Euro dotiert.

Felix Hohenwarter, Antonia Kurz und Max Müller, Studierende der FAU, sind in den 18. Jahrgang der Bayerischen EliteAkademie aufgenommen worden. Im ersten Vierwochenblock der Ausbildung setzten sich die 37 Studierenden, die von Hochschulen aus ganz Bayern stammen, unter anderem kritisch mit dem Begriff Elite auseinander, den Ursachen der globalen Finanzkrise sowie dem Thema Unternehmensethik. Die Bayerische EliteAkademie ist eine Stiftung der bayerischen Wirtschaft, die eng mit den bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften zusammenarbeitet. Herausragende Studentinnen und Studenten werden in einem studienbegleitenden Zusatzprogramm auf Führungsaufgaben in Wirtschaft und Gesellschaft vorbereitet.

Prof. Dr. Wolfgang Kemmler, Lehrstuhl für Medizinische Physik, ist mit dem mit 5000 Euro dotierten Preis zur Förderung der Rehabilitationsforschung 2016 der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) geehrt worden. Die Gesellschaft honoriert damit seine Studie mit dem Titel „Körperliches Training, Fraktur und Knochendichte – Finale Ergebnisse der Erlanger Fitness und Osteoporose-Präventions-Studie (EFOPS)”. Der Forscher hat darin den Einfluss von ambulantem körperlichen Training auf die Knochendichte und -festigkeit untersucht. Das Ergebnis: Rehabilitationssport beugt gegen Knochenbrüche vor – der Effekt liegt sogar leicht über dem von medikamentösen Therapien.

Dr. Silke Kreitz, Lehrstuhl für Pharmakologie und Toxikologie, ist von der Deutschen Schmerzgesellschaft mit dem Posterpreis für Grundlagenforschung ausgezeichnet worden. Sie untersuchte mittels nichtinvasiver funktioneller Bildgebung wie Niedrigstrahlenbelastung Gehirnfunktionen beeinträchtigt. Die Fachgesellschaft – mit aktuell rund 3400 Mitglieder die größte im Bereich Schmerz in Europa – vergibt jährlich fünf Posterpreise für die besten eingereichten Poster.

Prof. Dr. Andreas Maier, Lehrstuhl für Informatik 5 (Mustererkennung), hat den 2. Platz des academics Nachwuchspreises 2016 belegt. Der Preis ehrt junge Wissenschaftler, die durch herausragendes Engagement, zukunftsweisende Ideen oder beispielhaftes Handeln Wissenschaft, Forschung und Entwicklung nachhaltig positiv beeinflussen.

Dr. Berenike Metzler, Lehrstuhl für Orientalische Philologie und Islamwissenschaft, ist für ihre Dissertation „Den Koran verstehen. Das Kitāb Fahm al- Qur’ān des Ḥāriṯ b. Asad al-Muḥāsibī“ mit dem Max-Weber-Preis der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ausgezeichnet worden. Der Preis wird für besondere Leistungen in den Geisteswissenschaften vergeben und ist mit 4000 Euro dotiert. Die Akademie, gegründet 1759, ist die größte und eine der ältesten Akademien in Deutschland.

Prof. Dr. Friedrich Paulsen, Lehrstuhl für Anatomie II, ist zum Ehrenmitglied der britischen Anatomical Society ernannt worden. Ihr Ziel ist es, Forschung und Lehre in allen Feldern der Anatomie zu unterstützen und voranzubringen. Gegründet wurde die Gesellschaft im Jahr 1887.

Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch, CIO des Universitätsklinikums Erlangen und Lehrstuhl für Medizinische Informatik, zählt zu Deutschlands Top CIOs im Bereich Gesundheit. Das CIO-Magazin der IDG Business Media GmbH hat ihn erneut unter die 25 bundesweit Besten seines Fachs in der Gesundheitsbranche gewählt. Eines der größten aktuellen Themenfelder in der Medizinischen Informatik ist die Einigung zwischen dem Ziel, die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung und der internetbasierten Kommunikation zu nutzen, dabei aber auch zum Beispiel gleichzeitig dem Datenschutz und der IT-Sicherheit eine hohe Bedeutung beizumessen.

Dr. Martin Schicht, Lehrstuhl für Anatomie II, hat den mit 3000 Euro dotierten Wissenschaftspreis Trockenes Auge und Blepharitis/MGD erhalten. Der Preis wird von der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) verliehen. Sie hat derzeit mehr als 7.000 Mitglieder und zählt damit zu einer der bedeutendsten medizinischen Fachgesellschaften in Deutschland.

Franziska Sielker, Institut für Geografie, hat den Danubius Young Scientist Award für Deutschland erhalten. Dieser Preis wurde zum Auftakt der Donau-Rektoren-Konferenz sowie der EU-Donauraum-Konferenz an der Universität Krems verliehen. Die Auszeichnung würdigt die vielseitigen Publikationen und Netzwerk-Aktivitäten der Wissenschaftlerin im Themenfeld der Makroregion Donau und ist mit 1200 Euro dotiert. Vergeben wird der Preis vom österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und dem Institut für den Donauraum und Mitteleuropa.

Prof. Dr. Hans-Peter Steinrück, Lehrstuhl für Physikalische Chemie II, ist zum Mitglied der American Association for the Advancement of Science (AAAS) im Bereich Chemie ernannt worden. Damit ehrt die Gesellschaft seine herausragenden Arbeiten im Bereich der Oberflächenforschung komplexer molekularer Systeme insbesondere die Untersuchungen mit ionischen Flüssigkeiten, flüssigen organischen Wasserstoffspeichermolekülen und Tetrapyrrole. Die AAAS ist weltweit die größte multiwissenschaftliche Gesellschaft und Herausgeber der wöchentlich erscheinenden Zeitschrift Science.

Dr. Huynh Van Luong, Gastwissenschaftler der Alexander-von-Humboldt-Stiftung am Lehrstuhl für Multimediakommunikation und Signalverarbeitung, hat seinen Forschungsaufenthalt um ein Jahr verlängert. Der Wissenschaftler entwickelt neue Verfahren zur verteilten Codierung von korrelierten Videoquellen, die bei Anwendungen im Bereich der Augmented-Reality, beispielsweise vernetzten tragbaren Kamerasystemen, eingesetzt werden können. Da die modernen Geräte immer kleiner werden, benötigten sie effiziente und robuste Algorithmen für die Verarbeitung von Videodaten.

Prof. Dr. Bernd Wullich, Direktor der Urologischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen und Lehrstuhl für Urologie, ist für seine besonderen Verdienste um die wissenschaftlichen, berufs-, und vereinspolitischen Interessen der Deutschen Gesellschaft für Urologie mit dem mit 10.000 Euro dotierten Ritter-von-Frisch-Preis ausgezeichnet worden. Die Gesellschaft hat rund 6000 Mitglieder.

Funktionen

Prof. Dr. Andrea Abele-Brehm, ehemalige Lehrstuhlinhaberin für Sozialpsychologie und Genderforschung, ist von der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen in das „Board of Scientific Affairs“ der European Federation of Psychological Associations (EFPA) gewählt worden. Der EFPA gehören 36 nationale Fachverbände an, sie repräsentiert rund 300.000 Psychologen in Europa.

Prof. Dr. Rupert Bäumler, Professur für Geographie, ist zum Associate Editor der renommierten Fachzeitschrift European Journal of Soil Science ernannt worden. Seit November ist er für Einsendungen im Bereich Pedogenese zuständig, der sich mit dem Prozess der Bodenentwicklung beschäftigt. Das Journal ist in Europa führend bei Fachartikeln über die Bodengenese und auch weltweit mit an der Spitze aller internationalen bodenkundlichen Fachzeitschriften. Herausgegeben wird das Magazin von der British Society of Soil Science.

Prof. Dr. Thiess Büttner, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft, ist als Mitglied des Bundes in den Beirat des Stabilitätsrats berufen worden. Der Bereit unterstützt den Stabilitätsrat als unabhängiges Expertengremium. Der Rat wiederum überwacht die Haushalte des Bundes und der Länder, um drohende Haushaltsnotlagen bereits in einem frühen Stadium zu erkennen. Außerdem spielt er eine wichtige Rolle mit Blick die Einhaltung der für Deutschland geltenden europäischen Vorgaben zur Haushaltsdisziplin.

Prof. Dr. Diana Dudziak, Lehrstuhl für Haut- und Geschlechtskrankheiten, ist zur Sprecherin des Arbeitskreises „Dendritische Zellen“ der Deutschen Gesellschaft für Immunologie gewählt worden. Der Arbeitskreis wurde von der FAU-Forscherin initiiert, um Wissenschaftler, die im Bereich der Dendritischen Zellen arbeiten, besser in Deutschland zu vernetzen. Mit aktuell mehr als 2300 Mitgliedern zählt die Organisation zu einer der größten immunologischen Gesellschaften.

Prof. Dr. Veronika Grimm, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftstheorie, ist in den wissenschaftlichen Beirat des ifo-Instituts und des CESifo-Forschernetzwerks berufen und von dem Gremium zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Das Institut ist eines der größten deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute. Dem wissenschaftlichen Beirat gehören international angesehene, unabhängige Wissenschaftler und Sachverständige an.

Prof. Dr. Joachim Hornegger, Präsident der FAU, ist in die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, kurz acatech, gewählt worden. Die Akademie hat es sich zum Ziel gesetzt, die Politik in technikbezogenen Zukunftsfragen zu beraten, eine Plattform für den Austausch von Wissenschaft und Wirtschaft zu bieten, sich für den technikwissenschaftlichen Nachwuchs zu engagieren sowie die Interessen der Technikwissenschaften im In- und Ausland zu vertreten.

Prof. Dieter Kempf, Honorarprofessor am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Steuerlehre, und Mitglied des Kuratoriums der FAU, ist zum neuen Präsidenten des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) gewählt worden. Bereits von 2011 bis 2015 fungierte Kempf als Vizepräsident des Verbands. Der BDI vertritt die Interessen von bundesweit mehr als 100.000 Industrie-Unternehmen und deren Beschäftigten.

Prof. Dr. Willi A. Kalender, Lehrstuhl für Medizinische Physik, ist zum Mitglied der National Academy of Engineering gewählt worden. Die US-amerikanische Fachgesellschaft greift interdisziplinäre Fragen aus den Bereichen Technik, Technologie und Gesellschaft auf. Derzeit hat sie mehr als 2000 Mitglieder, zu denen die weltweit versiertesten Experten zählen.

Prof. Dr. Thomas Mölg, Professur für Geographie, ist zum Editor-in-Chief der Fachzeitschrift The Cryosphere ernannt worden. Das Open-Access-Magazin ist eine der bedeutendsten Zeitschriften im Forschungsbereich Geowissenschaften, insbesondere in der Klimaforschung. Das Journal widmet sich vor allem Artikeln über die Erforschung von gefrorenem Wasser im Klimasystem der Erde oder anderer Planeten. Als Editor-in-Chief ist der Wissenschaftler für den Bereich „ice-climate interactions“ zuständig, der die Beziehung von Schnee und Eis mit anderen Klimakomponenten untersucht.

Prof. Dr. Kathrin M. Möslein, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbesondere Innovation und Wertschöpfung, ist zur Vizepräsidentin des European Institute for Advanced Studies in Management (EIASM) gewählt worden. In dem Netzwerk mit angeschlossenem Graduiertenkolleg sind mehr als 50.000 Wissenschaftler, die sich mit Fragen des Managements in Forschung Lehre auseinandersetzen, zusammengeschlossen.

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Nuremberg Moot Court 2016

Nuremberg Moot Court

Videomanipulation in Echtzeit

Mimik aus der Dose: Videomanipulation in Echtzeit