Navigation

Vortrag: FAN ‒ Das Römerboot der FAU

Ein solches Boot bauen FAU-Forscher zusammen mit Studierenden sowie Schülerinnen und Schülern nach. (Bild: FAU/Boris Mijat)

Bemalung oder nicht? Und wenn ja, wie sah sie aus? Wie wurde ein römisches Patrouillenboot getakelt? Und wie sieht die Rekonstruktion der FAN im Detail aus? Diese Fragen sind Thema dreier Vorträge im Vorfeld des Baubeginns der FAN, der Rekonstruktion eines römischen Patrouillenboots. Die Professur für Alte Geschichte der FAU lädt dazu ab 26. April, die Öffentlichkeit in die Kochstraße 4, Raum 2.058, Erlangen. Beginn ist jeweils 16.00 Uhr, der Eintritt ist frei.

Den Anfang macht Jan Hochbruch, Archäologischer Park Xanten, am Mittwoch, 26. April. In seinem Vortrag untersucht er mögliche Schiffsbemalungen anhand von Beschreibungen in schriftlichen und bildlichen Quellen der römischen Antike und stellt Rekonstruktionsvorschläge vor. Dr. Timm Weski, archäologische Staatssammlung München, folgt am Mittwoch, den 3. Mai mit seinen Überlegungen zur Rekonstruktion der Takelage der Oberstimmschiffe, die die Vorlage für die FAN darstellen. Der letzte Vortrag findet am Mittwoch, den 10. Mai statt. Dr. Ronald Bockius, Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz, diskutiert spezielle Probleme für die Rekonstruktion der Oberstimmschiffe und geht dabei vor allem Detailfragen nach.

Ab 26. April, ab 16.00 Uhr, Kochstraße 4, Raum 2.058, Erlangen

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Boris Dreyer, Tel.: 09131/8525768, boris.dreyer@fau.de

www.egea-ev.de

 

Weitere Hinweise zum Webauftritt