Internationales Symposium: Joachim R. Kalden – Lebenswerk und wissenschaftliche Meilensteine

Bild: panthermedia.net/kasto

Seine Grundlagenforschung zu rheumatischen Erkrankungen ist von immenser wissenschaftlicher Bedeutung und hat in beispielloser Weise viele andere Bereiche der Medizin nachhaltig beeinflusst und verändert. Anlässlich des 80. Geburtstages von Prof. Dr. Joachim R. Kalden, ehemaliger Direktor der Medizinischen Klinik 3 des Universitätsklinikums Erlangen,  veranstalten die FAU und das Uni-Klinikum Erlangen ein internationales Symposium. Unter dem Titel „Joachim R. Kalden – life time achievements und milestones in rheumatology and clinical immunology“  sprechen Kollegen und Kolleginnen aus dem In- und Ausland, darunter auch Nobelpreisträger Prof. Dr. Harald zu Hausen, über Kaldens wissenschaftliches Lebenswerk. Das öffentliche Symposium findet am Samstag, dem 25. November, im Rudolf Wöhrl Hörsaal,  Krankenhausstraße 12, Zugang über die Östliche Stadtmauerstraße 18, Erlangen statt. Beginn ist 13.00 Uhr, der Eintritt ist frei.

Kaldens Verbindung von immunologischer Grundlagenforschung, internationalen klinischen Studien und die Umsetzung und Realisierung in den klinischen Alltag sind von besonderer Qualität und nationaler und internationaler Bedeutung. Kalden hat entscheidend dazu beigetragen, dass Patienten mit entzündlich rheumatischen Systemerkrankungen heute bessere Therapieoptionen und Langzeittherapieerfolge erwarten können. In den letzten 20 Jahren sind die Frühberentungen sowie die Operationen bei Rheuma-Patienten erheblich zurückgegangen und die Lebensqualität deutlich angestiegen. Prof. J.R. Kalden hat in den letzten 40 Jahren die moderne Rheumatologie zur führenden immunologisch zielgerichteten „Entzündungsmedizin“ entwickelt.

Weitere Informationen:

Dr. Anja Glanz
Tel. 09131/85-43219
anja.glanz@uk-erlangen.de

Imagefilm der FAU

Mitleid mit der Maschine

Nuremberg Moot Court