Kosbacher Altar im „Geheimen Gongland“

Kosbacher Altar 2013. (Foto: Florian Sauer/Institut für Ur- und Frühgeschichte Erlangen)
1913 grub der Erlanger Pfarrer Dr. Rudolf Herold im Mönauer Forst bei Kosbach, westlich von Erlangen, einen eisenzeitlichen Grabhügel (ca. 650–400 v. Chr.) aus. Neben dem Hügel traf er auf eine kleine rechteckige Steinsetzung mit niedrigen Pfeilern an den Ecken und in der Mitte. Dieser sogenannte „Kosbacher Altar“ ist lokalgeschichtlich berühmt. In der Wissenschaft ist die Interpretation des Befundes auch nach über 100 Jahren noch umstritten. Sicher ist bislang nur, dass die Bezeichnung „Altar“ nicht zutreffend ist, da dieser Begriff erst viel später geprägt wurde. Die Radiosendung „Geheimes Gongland“ geht dem Rätsel des Kosbacher Altar mit Hilfe von Prof. Dr. Doris Mischka, Professur für Ur- und Frühgeschichte, am Mittwoch, 28. März um 6.20 Uhr auf den Grund. Die Sendung wird außerdem jeweils am 28. März um 9.20 Uhr, 13.20 Uhr, 17.20 Uhr sowie am Samstag, 31. März um 16.20 Uhr wiederholt.
Weitere Informationen zur Sendung gibt es hier.

Die FAU in den Medien

Über die FAU berichten die Medien regelmäßig – ob über Forschungsprojekte, aktuelle Entwicklungen oder weil Sie FAU-Experten zu den verschiedensten Themen interviewen, ob im Fernsehen, im Radio oder in Print. Hier stellen wir unter dem Stichwort FAU in den Medien für Sie eine Auswahl der Berichterstattung zusammen.

Imagefilm der FAU

Mitleid mit der Maschine

Schlossgartenfest