Navigation

Deutschlandfunk: Apps zur Bewältigung von Angst – Hilfe oder Gefahr?

Bild: Colourbox.de

Verschiedene Apps fürs Smartphone versprechen durch geführte Meditationen, Ängste zu lindern. In einem Interview des Deutschlandfunks vom 24. Oktober kritisiert der klinische Psychologe PD Dr. David Daniel Ebert vom Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie der FAU diese Entwicklung.

Ebert forscht über onlinebasiertes Gesundheitsmanagement und medizinische Apps. Seiner Meinung nach seien bestimmte meditative Techniken zwar hilfreich für etwa Menschen mit Angststörungen , eine Behandlung nur mit Meditations-Apps sei aber zum Teil gefährlich. Patienten würden es möglicherweise versäumen, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Entwickler von Meditations-Apps versuchten, Kunden durch die Entwicklung immer weiterer Übungen an sich zu binden. Effektiv sei eine Übung jedoch nur durch regelmäßige Wiederholung. Ein weiteres Problem sei die mangelnde Qualitätskontrolle: der Kunde könne nicht unterscheiden zwischen seriösen Angeboten und Allheilsversprechen. Es gäbe auch Angebote, die auf Esoterik und nicht auf wissenschaftlichen Grundlagen basierten. Die Nutzung einer solchen App könne eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes zur Folge haben.

Zum Artikel des Deutschlandfunk


Die FAU in den Medien

Über die FAU berichten die Medien regelmäßig – ob über Forschungsprojekte, aktuelle Entwicklungen oder weil Sie FAU-Experten zu den verschiedensten Themen interviewen, ob im Fernsehen, im Radio oder in Print. Hier stellen wir unter dem Stichwort FAU in den Medien für Sie eine Auswahl der Berichterstattung zusammen.

Weitere Hinweise zum Webauftritt