Navigation

Vortrag: Warum sind Pflanzen so virtuose Chemiker?

Bild: Panthermedia/JanPietruszka

Woher kommen eigentlich Morphin, Codein, Chinin, Taxol, Vinblastin und andere wichtige Arzneistoffe? Dieser Frage geht Prof. Dr. Wolfgang Kreis, Lehrstuhl für Pharmazeutische Biologe der FAU, im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Wissenschaft auf AEG“ am Montag, 10. Dezember, nach.

Tatsächlich werden die genannten Arzneimittel auch in unserer modernen Zeit noch aus Pflanzen isoliert. Denn die chemische Synthese dieser Stoffe ist zwar grundsätzlich möglich, allerdings viel zu aufwändig. Pflanzen bilden eine Vielzahl von Naturstoffen, die auch potenzielle Arzneistoffe darstellen. Etwa zweihunderttausend davon sind schon in ihrer chemischen Struktur aufgeklärt. Welche Vorteile bieten solche Stoffe den Pflanzen? Über welche Synthesepläne und -maschinerien verfügen sie? Wie können mit der limitierten Menge von Informationen, die im Erbgut festgeschrieben sind, immer wieder neue Naturstoffe gebildet werden? Prof. Kreis erläutert in seinem Vortrag, wie neue Erkenntnisse zu „latenten Stoffwechselvorgängen“, „stummen Metaboliten“ und „promisken Enzymen“ dazu beitragen, das ständige Entstehen und auch Verschwinden pflanzlicher Naturstoffe zu begreifen. Zudem erfahren die Gäste, wie dieses Wissen biotechnologisch nutzbar gemacht wird.

Wann und wo?

10. Dezember, 18.30 bis 20 Uhr, Energie Campus Nürnberg (EnCN), Fürther Straße 250, Forum 2. Obergeschoss, Nürnberg

Alle Termine und Themen der Reihe im Überblick: www.wissenschaft-auf-aeg.de.

Weitere Informationen:

Pressestelle der FAU
Tel.: 09131/85-70229
presse@fau.de

Weitere Hinweise zum Webauftritt