Navigation

Deutschlandfunk: Graphen – ultradünn und vielfältig einsetzbar

Andreas Hirsch
Prof. Dr. Andreas Hirsch, Lehrstuhlinhaber Organische Chemie II der FAU. (Bild: FAU/Boris Mijat)

Die Physiker Andre Greim und Konstantin Novoselov entdeckten 2004 in Manchester das erste zweidimensionale Material: Graphen ist eine extrem dünne Schicht aus Kohlenstoff, die sich durch besonders nützliche Eigenschaften auszeichnet. Sie ist transparent, leitfähig und dabei extrem stark und reißfest.

Bis heute wird fleißig an diesem Material geforscht und in neue Projekte investiert. Auch Prof. Dr. Andreas Hirsch vom Lehrstuhl für Organische Chemie an der FAU forscht an unterschiedlichen Methoden, bei denen Graphen funktionalisiert wird. Hierbei wird Graphen durch ein spezielles Verfahren mit anderen Stoffklassen verbunden, um deren Eigenschaften neu zu kombinieren. Diese Technik ist Grundlage für neue Einsatzfelder des Materials, die Hirsch in einem Beitrag des Deutschlankfunks vom 23. Juni genauer erklärt.

Zum Beitrag des Deutschlandfunks

 


Die FAU in den Medien

Über die FAU berichten die Medien regelmäßig – ob über Forschungsprojekte, aktuelle Entwicklungen oder weil sie FAU-Experten zu den verschiedensten Themen interviewen, ob im Fernsehen, im Radio oder in Print. Hier stellen wir unter dem Stichwort FAU in den Medien für Sie eine Auswahl der Berichterstattung zusammen.

Weitere Hinweise zum Webauftritt