Navigation

Erfolgreiche Strategie zur Internationalisierung

Zertifikatübergabe.
Kira Gehrmann von der FAU hat das Zertifikat für den erfolgreichen Abschluss des Re-Audits von HRK-Generalsekratär Dr. Jens-Peter Gaul entgegengenommen. (Bild: Raum11/Jan Zappner)

FAU schließt Internationalisierungs-Audit erfolgreich ab

Die FAU hat das Re-Audit „Internationalisierung der Hochschulen“ der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) erfolgreich absolviert und ist dafür mit einem Zertifikat ausgezeichnet worden. Die HRK würdigt damit das hochschulweite Engagement der FAU bei der Strategieentwicklung sowie die systematische Umsetzung konkreter Ziele und Maßnahmen.

Die Internationalisierung ist für die Universität besonders wichtig, wie sich zum Beispiel an den Studierendenzahlen zeigt: Im aktuellen Wintersemester haben sich fast 5.000 Studierende aus dem Ausland eingeschrieben. Sie kommen aus insgesamt 126 Ländern, allen voran China, Türkei und Indien. Auch in Forschung und Lehre zeigt sich die Internationalisierung der FAU: Etwa 600 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland sind an der FAU beschäftigt. In diesem Jahr ist mit dem spanischen Mathematiker Prof. Dr. Enrique Zuazua sogar bereits die fünfte Humboldt-Professur an der FAU eingerichtet worden. Außerdem hat die Universität ihre internationale Alumniarbeit verstärkt und erst im vergangenen Jahr ein internationales Netzwerktreffen ehemaliger FAU-Forscherinnen und -Forscher in Vancouver organisiert.

Das Zertifikat ist der erfolgreiche Abschluss der dreijährigen Re-Audit-Phase. Bereits 2012 hatte die FAU als eine der ersten deutschen Universitäten das HRK-Audit zur Internationalisierung absolviert. Mit dem HRK-Zertifikat wird der Universität attestiert, dass sie ihren Internationalisierungsprozess systematisch weiterverfolgt und sich auf selbst definierte Internationalisierungsziele verpflichtet hat.

Weitere Hinweise zum Webauftritt