Navigation

Prof. Dr. Emmanouil Tentzeris

Der neue Humboldt-Preisträger an der FAU: Prof. Dr. Manos Emmanouil Tentzeris (links) mit seinem Gastgeber Prof. Dr. Robert Weigel, Lehrstuhl für Technische Elektronik. (Bild: FAU/Luisa Macharowsky)

Gewinner des Alexander von Humboldt-Forschungspreises und Gastwissenschaftler am Lehrstuhl für Technische Elektronik der FAU

Prof. Dr. Tentzeris schloss seine schulische Ausbildung an der Ionidios Model School of Piraeus, in Piräus, Griechenland ab. Seinen Bachelor in Elektrotechnik und Informatik absolvierte er an der Nationalen Technischen Universität Athen. Seinen Master und seinen PhD, ebenfalls in Elektrotechnik und Informatik, erhielt Prof. Tentzeris von der Universität Michigan, Ann Arbor, USA.

Er ist Ken Byers Professor auf dem Gebiet der dynamischen Elektronik an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik des Georgia Institute of Technology, USA. Prof. Tentzeris hat bereits mehr als 600 Aufsätze in begutachteten Zeitschriften und Tagungsbänden, fünf Bücher sowie 25 Buchkapitel veröffentlicht. Er war Leiter der Technischen Interessengruppe Elektromagnetik der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik des Georgia Institute of Technology, USA.

Außerdem war er von 2006 bis 2010 stellvertretender Leiter des Georgia Electronic Design Center für die RFID / Sensorik-Forschung und stellvertretender Leiter des GT-Packaging Research Center (NSF-ERC) für die RF-Forschung und Leiter des RF / Wireless Verpackungsallianz von 2003-2006. Dr. Tentzeris ist auch der Leiter des A.T.H.E.N.A. Forschungsgruppe. Er ist Fellow des IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers), Mitglied des MTT-15-Komitees (Microwave Field Theorie Committee), assoziiertes Mitglied der European Microwave Association (EuMA), Fellow der Electromagnetics Academy sowie Mitglied der Kommission D der URSI (International Union of Radio Science) und der Technischen Kammer von Griechenland. Er ist Gründer und Vorsitzender des neu gegründeten IEEE MTT-S TC-24 (RFID Technologies) (Microwave Theory and Techniques Society). Er ist einer der IEEE C-RFID Distinguished Lecturers und war einer der IEEE MTT-Distinguished Microwave Lecturers.

An der FAU forschte Prof. Tentzeris zusammen mit Prof. Dr. Robert Weigel am Lehrstuhl für Technische Elektronik an der Entwicklung von neuen Hochfrequenzmodulen aus dem 3D-Drucker.

Die FAU ist eine der weltweit führenden Universitäten auf dem Gebiet der Hochfrequenz- beziehungsweise drahtlosen Kommunikationsysteme und Elektronik mit zahlreichen weltbekannten Forschenden. (…) Ich habe mich für die FAU entschieden, um hochkarätige gemeinschaftliche und innovative Forschung mit einem umfassenden Einfluss zu betreiben.

Prof. Dr. Tentzeris, was genau hat Ihr Interesse an Ihrem Forschungsgebiet geweckt?

Schon seit meiner Kindheit mag ich Mathematik und Physik und war schon immer von Technik fasziniert. Mein erster Computer zusammen mit meinen ersten drahtlos ferngesteuerten Autos in Verbindung mit zahlreichen wissenschaftlichen und Science Fiction-Filmen über Weltraumforschung weckte mein Interesse für elektromagnetische und drahtlose Systeme.

Könnten Sie Ihr Forschungsvorhaben an der FAU kurz beschreiben?

Zusammen mit Prof. Weigels Team arbeite ich an der Entwicklung von neuen Hochfrequenzmodulen aus dem 3D-Drucker für Smart Cities, die smarte Landwirtschaft und Anwendungen zur Verbesserung der Lebensqualität. Indem wir einen multidisziplinären Ansatz verfolgen, der Mikroelektronik, Elektromagnetik/Hochfrequenztechnik, neue Materialien, additive Fertigung und Nanotechnologie verbindet, planen wir die Entwicklung einer neuen Generation von Ultrabreitband-Funkmodulen mit „zero power“. Diese Module könnten die nächste Generation der Kommunikation (5G+/6G) sowie die ersten tatsächlich skalierbaren Implementierungen des Internets der Dinge ermöglichen.

Was ist das Ziel Ihrer Forschung?

Meine Forschung konzentriert sich auf innovative Lösungen auf Systemebene für die äußerst kostengünstige Produktion von nahezu ununterbrochenen Modulen im Millimeterwellenbereich für die Kommunikation, die Energiegewinnung und Erfassungs-Anwendungen. Ich richte mich nach dem neuesten Stand der Technik für vollständig integrierte druckbare Breitband-Funkmodule, die praktisch von jedem hergestellt werden können, der additive Fertigung verwendet. Der vorgestellte Ansatz könnte die Grundlage für tatsächlich zusammenwirkende drahtlose, ad-hoc umweltfreundliche, also “grüne”, Sensornetzwerke der Zukunft mit verbesserter kognitiver Intelligenz und einer “robusten” Verpackung bilden. Ich untersuche zudem formändernde, 4D-gedruckte (Origami) Packete, reflektierende Felder und mittelmolekulare tragbare Antennen für das Biomonitoring und Hochfrequenzmodule. Besonderes Augenmerk liegt auf der Integration von Rückstreuungskommunikationsmodulen, die im Tintenstrahldruckverfahren entstanden sind und auf Nanotechnologie basieren, sowie auf stark verkleinerten druckbaren, drahtlosen Sensoren, zum Beispiel CNT, für das Internet der Dinge, 5G und smarte Anwendungen für die Landwirtschaft und das Biomonitoring.

Warum haben Sie sich für die FAU als Gastuniversität entschieden?

Die FAU ist eine der weltweit führenden Universitäten auf dem Gebiet der Hochfrequenz- beziehungsweise drahtlosen Kommunikationsysteme und Elektronik mit zahlreichen weltbekannten Forschenden. Prof. Weigels Team hat meine grundlegenden Präsentationen bei den prestigeträchtigsten internationalen Konferenzen gehalten. Ich habe mich für die FAU entschieden, um hochkarätige gemeinschaftliche und innovative Forschung mit einem umfassenden Einfluss zu betreiben.

Wie international bekannt ist die FAU in Ihrem Forschungsgebiet?

Sie ist sehr bekannt und bei allen wichtigen Konferenzen und in internationalen Journals präsent.

Vielen Dank für die Gastfreundschaft; mein Aufenthalt an der FAU war eine großartige Erfahrung, die ich zu einer der besten in meiner Karriere zählen würde.

Wie finden Sie die Zusammenarbeit der Forschenden an der FAU?

Sie ist hervorragend, vor allem in Bezug auf aufschlussreiche Kommentare und Vorschläge zu neuen innovativen Lösungen.

Was ist das Tolle daran ein Wissenschaftler zu sein?

In der Lage zu sein “die Zukunft zu sehen”, große Herausforderungen der Menschheit anzugehen und neue Lösungen mit großer Auswirkung anzubieten, während man gleichzeitig immer wieder neue Ideen anregt.

Wenn Sie kein Wissenschaftler geworden wären – was wären Sie dann geworden?

Mir ist die stetige Verbesserung von Lebensqualität sehr wichtig, daher wäre meine Alternative gewesen, Arzt zu werden.

Haben Sie einen Lieblingsort an der FAU?

Das Labor des Lehrstuhls für Technische Elektronik, das Gebäude des Präsidenten – also das Schloss in Erlangen – und der Botanische Garten.

Möchten Sie noch etwas ergänzen?

Vielen Dank für die Gastfreundschaft; mein Aufenthalt an der FAU war eine großartige Erfahrung, die ich zu einer der besten in meiner Karriere zählen würde.

Vielen Dank für das Interview, Prof. Dr. Tentzeris.

Weitere Hinweise zum Webauftritt