Navigation

Dokumentarfilmvorführung: Lebensraum Moorweiher und Niedermoore

Wasserschlauch-Blüte in einem Teichgebiet.
Wasserschlauch-Blüte im Aischgrund. (Foto: Josef Röhrle)

Film über den Aischgrund, eine der größten Teichlandschaften Deutschlands

Sonnentau, Wasserschlauch, Moosjungfer und Moorfrosch – all diese Pflanzen und Tiere sind im Aischgrund heimisch. Im regionalen Dokumentarfilm „Lebensraum Moorweiher und Niedermoore“, der am Dienstag, 14. Januar, 19.00 Uhr, im Kollegienhaus der FAU gezeigt wird, beleuchtet Josef Röhrle das Naturschutzgebiet sowie seine Flora und Fauna. Die Veranstaltung wird vom Freundeskreis Botanischer Garten Erlangen organisiert und ist kostenlos.

Zwischen Erlangen und Höchstadt erstreckt sich eine der größten Teichlandschaften Deutschlands, der Aischgrund. Er entstand, als die ersten Karpfenteiche im Mittelalter geschaffen wurden. Während der folgenden Jahrhunderte konnten sich Tiere und Pflanzen diesen Lebensräumen anpassen. Insbesondere Arten, die ursprünglich in natürlichen Stillgewässern vorkamen, fanden hier hervorragende Lebensbedingungen. Die meisten der Teiche werden ausschließlich von Regenwasser gespeist und sind entsprechend nährstoffarm. Nach Aufgabe der Nutzung entstehen aus ihnen charakteristische Moorweiher. Durch den Ankauf und die Pacht einzelner Weiher und Moore durch den Landkreis Erlangen-Höchstadt konnten die wertvollen Lebensräume erhalten und erweitert werden.

Seit 1995 besteht das Projekt „Lebensraumnetz Moorweiher und Niedermoore“ des Landkreises Erlangen-Höchstadts und des Landschaftspflegeverbandes Mittelfranken. Der Film zeigt die Flora und Fauna dieser wertvollen Kulturlandschaft im Jahreslauf.

Wann und wo?

14. Januar, 19.00 Uhr
Hörsaal KH 1.020, Kollegienhaus, Universitätsstraße 15, Erlangen

Weitere Informationen

Katrin Simon
Tel.: 09131/85-22956
katrin.simon@fau.de

Weitere Hinweise zum Webauftritt