Navigation

Rechenzentrum Erlangen baut Spitzenstellung aus

Supercomputer RRZE
Ein Blick ins Reich der FAU-Supercomputer (Bild: FAU/Erich Malter)

Rechenzentrum der FAU erhält 7 Millionen Euro Förderung von der DFG für High Performance Computing

Das Regionale Rechenzentrum Erlangen (RRZE) der FAU baut seine Spitzenstellung im High Performance Computing weiter aus: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat zwei Großgeräteanträge in den Bereichen Hochleistungsrechnen sowie Hochgeschwindigkeitsdatennetze bewilligt. Damit erhält das RRZE insgesamt mehr als sieben Millionen Euro zum Ausbau seiner Technikinfrastruktur. Ergänzt werden diese Investitionen durch ein neues High-Performance-Computing-Hintergrundspeichersystem.

Im Bereich des Hochleistungsrechnens wird das RRZE ein System der modernsten Leistungsklasse beschaffen, das für effiziente, parallele Simulationen insbesondere im Rahmen atomistischer Modellierung ausgelegt ist. Damit deckt das RRZE einen breiten Bereich der rechnerbasierten Forschungsaktivitäten an der FAU ab: von der Quantenchemie und -physik über Werkstoffmodellierung bis hin zu Untersuchungen zum Verständnis von Infektionskrankheiten in der Biologie und Medizin. Im Gegensatz zu den beiden aktuellen „Supercomputern“ an der FAU, Emmy und Meggie, wird das neue System eine hybride Architektur aus Standardprozessor und Grafikprozessor (CPU/GPU) aufweisen, die eine deutliche Beschleunigung wichtiger Anwendungssimulationen erlauben wird. (Einen Blick hinter die Kulissen der Supercomputer gibt es unter https://www.fau.de/2019/12/news/im-land-der-rechenriesen/).

Mit der zweiten Förderung wird das RRZE das FAU-Datennetz weitestgehend auf 100-Gigabit-Technologie aufrüsten, eine der zurzeit leistungsfähigsten Höchstgeschwindigkeitstechnologien für Netzwerke. Damit soll der Aufbau des FAU-Datennetzes, also wie Geräte und Leitungen angeordnet sind, inklusive der Anbindung an das Deutsche Forschungsnetz X-WiN beziehungsweise an das Internet weiter auf die Verarbeitung möglichst hoher Datenströme hin optimiert werden. „Wir wollen damit nicht nur die massiven Datenströme der Hochleistungsrechen-Anwender innerhalb der FAU kanalisieren“, sagt Prof. Dr. Gerhard Wellein, Leiter der High Performance Computing-Abteilung am RRZE. „Wir schaffen damit auch dringend notwendige Kapazitäten zur nachhaltigen Vernetzung dieser Systeme mit Einrichtungen in ganz Nordbayern und darüber hinaus.“ „Für Forschende der FAU sowie der eingebundenen nordbayerischen Universitäten und Hochschulen ist damit auch in Zukunft der Zugriff auf leistungsfähige und moderne Rechen-, Daten-, und Kommunikationsinfrastrukturen gewährleistet“, freut sich Helmut Wünsch, Leiter Kommunikationssysteme am RRZE.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Gerhard Wellein
Leiter High Performance Computing
Department Informatik
Professur für Höchstleistungsrechnen
Tel.: 09131/85-28136
gerhard.wellein@rrze.uni-erlangen.de

Dipl.-Inf. Helmut Wünsch
Leiter Kommunikationssysteme
Regionales Rechenzentrum Erlangen (RRZE)
Abteilung Kommunikationssysteme (RRZE)
Tel.: 09131/85-27813
helmut.wuensch@fau.de

Weitere Hinweise zum Webauftritt