Navigation

Online-Hörtest zur Vorbeugung von Demenz

Bild: veer.com
Demenz gilt als eine der größten sozialen und gesundheitspolitischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. (Bild: veer.com)

Wenn das Gehör schlechter wird, wirkt sich das auf viele Lebensbereiche der Betroffenen aus. Im mittleren Alter ist Schwerhörigkeit einem aktuellen Bericht der medizinischen Fachzeitschrift „The Lancet“ zufolge sogar der bedeutsamste veränderbare Risikofaktor für die Entstehung einer Demenz. Acht Prozent aller Demenzerkrankungen sind demnach auf Schwerhörigkeit zurückführen. Da eine rechtzeitige Behandlung wie das Tragen von Hörgeräten das Demenzrisiko verringern kann, ist die Früherkennung einer Hörminderung besonders wichtig. Das Demenz-Forschungsprojekt digiDEM Bayern, das an der FAU angesiedelt ist, bietet daher als präventive Maßnahme einen digitalen Hörtest an.

Der kostenlose, anonyme Test kann innerhalb weniger Minuten durchgeführt werden. Er ersetzt keine ärztliche Diagnose, sondern liefert im Sinne eines “Screenings” erste Anhaltspunkte, ob eine Hörminderung vorliegt. Der Hörtest wurde im Rahmen einer klinischen Studie wissenschaftlich evaluiert (Buschermöhle et al., 2015).

Digitale, alltagstaugliche Lösungen zur Unterstützung im Alltag

Der Hörtest ist eines von mehreren Online-Angeboten, die im Rahmen des Demenz-Forschungsprojekts “Digitales Demenzregister Bayern”, kurz digiDEM Bayern, bereitgestellt werden. Ziel ist es, Menschen mit Demenz, Angehörige und Ehrenamtliche durch digitale, alltagstaugliche Lösungen zu unterstützen. Seit kurzem gibt es mit der “Angehörigenampel” einen kostenlosen, anonymen Online-Selbsttest für pflegende Angehörige. Zudem bietet digiDEM Bayern zwei kostenlose Online-Angebote zur Wissensvermittlung über Demenz: die Webinar-Reihe “Science Watch LIVE” und den Newsletter “Science Watch”.

Weitere Informationen zu dem Hörtest gibt es auf der digiDem-Webseite.

Weitere Informationen:

Kathrin Seebahn
kathrin.seebahn@fau.de

 

Weitere Hinweise zum Webauftritt