Navigation

Prof. Dr. Halmuthur M. Sampath Kumar

Porträt Prof. Dr. Halmuthur M. Sampath Kumar

Humboldt-Stipendiat Prof. Dr. Halmuthur M. Sampath Kumar erforscht am Department für Chemie und Pharmazie der FAU neuartige Krebsmedikamente. (Bild: FAU/Svetlana B. Tsogoeva)

Halmuthur M. Sampath Kumar erwarb seinen MSc in organischer Chemie an der Gulbarga University in Indien und promovierte am Indischen Institut für Chemische Technologie (CSIR-IICT) in Hyderabad auf dem Gebiet der biomimetischen Chemie. Im Jahr 2000 wechselte er als Alexander von Humboldt-Stipendiat an das Dortmunder Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie, um mit Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Waldmann auf dem Gebiet der Kernlokalisation und der Gentherapie zu arbeiten. Nach seiner Rückkehr nach Indien im Jahr 2002 setzte er seine Forschungsarbeiten am CSIR-IICT zur Entwicklung von Agrochemie- und Pharmatechnik fort. Viele der von Prof. Dr. Kumar entwickelten Technologien wurden in Indien und anderen Ländern kommerzialisiert. 2004 wechselte er an das CSIR-Regional Research Laboratory, das mittlerweile unter dem Namen CSIR-IIIM firmiert. Dort richtete er eine neue Abteilung ein, die sich der biologischen Chemieforschung widmet, und war bis 2009 Vorsitzender der Abteilung.

Derzeit ist er Projektkoordinator und Wissenschaftler für das Programm Impfimmunologie am CSIR-IICT. Der Schwerpunkt seiner aktuellen Forschung liegt auf der Entwicklung neuartiger Immunmodulatoren für kleine Moleküle auf der Basis von natürlichen Zellträgern, Impfstoff (Th1)-Unterstützern / Schleimhautabgabesystemen, Peptidepitop-basierten, vollständig synthetischen Impfstoffen sowie pharmazeutischen und kosmetischen Hybriden.

Von Mai 2019 bis Juli 2019 wird Prof. Dr. Kumar an der FAU an neuen, schonenderen Krebsmedikamenten forschen.

Mit mehr als 500 Partnerschaften in über 70 Ländern genießt die FAU weltweit einen sehr guten Ruf als potenzielle Plattform für die gemeinsame Forschung. Verschiedene Abteilungen der FAU arbeiten eng mit führenden nationalen und internationalen Forschungs- und Entwicklungsinstitutionen in den Grenzbereichen der Wissenschaft zusammen. Das Department für Chemie und Pharmazie der FAU unterhält viele solcher internationalen Forschungskooperationen mit den weltweit führenden akademischen Institutionen.

Was genau hat Ihr Interesse an diesem Forschungsfeld geweckt?

Krebs ist die zweithäufigste Todesursache dieses Jahrhunderts und die heute verfügbaren Krebsmedikamente für die klinische Anwendung sind teuer, oft sehr aggressiv und mit gesundheitsschädlichen Nebenwirkungen verbunden. Die Hartnäckigkeit von Tumoren und die Metastastasenbildung erschweren die Behandlung von Krebs zusätzlich. Der Hauptgrund für die hohe Toxizität von Krebsmedikamenten ist ihre unspezifische Wirkungsweise. Daher wird eine große Anzahl normaler Zellen zusammen mit den Krebszellen zerstört. Um die Toxizität abzuwenden, bemühen sich Wissenschaftler weltweit, wirksame Tumor-Targeting-Vehikel zu entwickeln, mit denen Krebsmedikamente direkt zu Tumoren transportiert werden können, ohne dass sie normale Zellen beeinflussen. In dieser Richtung hat meine Gruppe in Indien begonnen, an der Entwicklung neuartiger Hybridarzneimitteleinheiten für die tumorgezielte Arzneimittelabgabe zu arbeiten, und wir verwenden verschiedene Träger auf Peptidbasis, darunter Tumor-Homing-Peptide, kleine Proteinträger, die dazu neigen, sich in Tumoren anzureichern, um dieses Ziel zu erreichen. Wir verknüpfen diese Peptidvehikel mit verschiedenen klinisch verwendeten, aber ansonsten hochtoxischen Krebsmedikamenten und untersuchen ihre Wirksamkeit im Vergleich zur Toxizität in präklinischen Tiermodellen. Es wird erwartet, dass solche Arzneimittelkonjugate gegen Krebs sicherere Methoden für eine wirksame Chemotherapie von Krebs bieten, die frei von toxischen Nebenwirkungen sind.

Warum haben Sie sich für die FAU als Ihre Gastuniversität entschieden?

Mir ist bewusst, dass die FAU eine der ältesten und größten führenden Universitäten in Deutschland mit Forschungsschwerpunkten zur Lösung gesellschaftlicher Probleme ist. Die FAU ist an mehreren Spitzenforschungsprojekten beteiligt, und insbesondere das Department Chemie und Pharmazie genießt einen sehr guten Ruf bei der Verfolgung grundlegender Forschungsarbeiten, die auf translatorische Ziele in interdisziplinären Bereichen abzielen. In diesem Zusammenhang war die bahnbrechende Forschung von Professor Dr. Svetlana Tsogoevas Forschungsgruppe für medizinische Chemie zu Hybridarzneimitteln gegen Malaria, Krebs und andere Infektionskrankheiten äußerst attraktiv für mich, da meine indische Forschungsgruppe in ähnlichen Bereichen gearbeitet hat. Daher würde die Arbeit in Prof. Tsogoevas Labor meine Forschungsziele in hohem Maße ergänzen und mir die Möglichkeit geben, in Zukunft Ideen auszutauschen und die bilaterale wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen CSIR-India und der FAU zu fördern.

Wie international sichtbar ist die FAU in Ihrem Forschungsgebiet?

Mit mehr als 500 Partnerschaften in über 70 Ländern genießt die FAU weltweit einen sehr guten Ruf als potenzielle Plattform für die gemeinsame Forschung. Verschiedene Abteilungen der FAU arbeiten eng mit führenden nationalen und internationalen Forschungs- und Entwicklungsinstitutionen in den Grenzbereichen der Wissenschaft zusammen. Das Department für Chemie und Pharmazie der FAU unterhält viele solcher internationalen Forschungskooperationen mit den weltweit führenden akademischen Institutionen. Auf dem Gebiet der medizinischen Chemie und der Arzneimittelforschung genießen Prof. Tsogoevas Forschungsarbeiten zur Entwicklung von Artemisinin-Hybriden zur Behandlung von Malaria-, Krebs- und humanen Cytomegalo-Virusinfektionen (HCMV) weltweit hohes Ansehen.

Wie finden Sie die Zusammenarbeit der Forschenden an der FAU?

Sehr positiv und fruchtbar. Gastwissenschaftler, Doktoranden und Mitarbeiter der FAU sind sehr herzlich, kooperativ und hilfsbereit. Mit einem klaren Verständnis der laufenden Forschung zu Hybridarzneimitteln in der chemischen Abteilung der FAU wurden meine Vorschläge zu Arzneimittelkonjugaten gegen Krebs positiv aufgenommen, mit ergänzenden Vorschlägen zur Feinabstimmung der Projektziele. Ich bin zuversichtlich, dass unsere gemeinsamen Forschungsbemühungen in einem Kooperationsprojekt zwischen der FAU und CSIR-India gipfeln.

Könnten Sie uns kurz erklären, an welchem Projekt Ihre Forschungsgruppe aktuell arbeitet?

Zurück in Indien arbeitet meine Forschungsgruppe in zwei Hauptbereichen. Erstens die Entwicklung naturstoffbasierter Arzneimittelbibliotheken als neuartige Krebstherapeutika und die tumorspezifische Abgabe von Arzneimitteln gegen Krebs. Zweitens die Entwicklung neuartiger Impfstoff-Adjuvantien / Abgabesysteme und Impfstoffe gegen Krebs auf der Basis von Peptidepitopen.

Was ist Ihre Aufgabe innerhalb der Forschungsgruppe?

Entwicklung neuartiger wirksamer und ungiftiger Hybridmedikamente gegen Krebs, Malaria und andere Infektionskrankheiten sowie kostengünstiger und wirksamer Impfstoffe für Menschen und die Veterinärmedizin.

Was sind bislang die wichtigsten Ergebnisse Ihrer Forschung an der FAU?

Ich bin vor einem Monat an der FAU angekommen und habe bereits mit der Entwicklung und Synthese eines Wirkstoffkonjugats auf der Basis von Tumor-Homing-Peptiden begonnen. Ich bin zuversichtlich, dass wir in der Lage sein werden, den biologischen Test des Peptid-Wirkstoff-Konjugats kurz nach Abschluss der Synthese zu starten. Wir verfassen auch einen Übersichtsartikel über die strukturelle Hybridisierung von Arzneimitteln.

Welche grundsätzlichen Vorteile darf sich die Gesellschaft von Ihrer Forschung erhoffen?

Unsere Forschung zur Entwicklung neuartiger wirksamer und nicht toxischer Hybridmedikamente gegen Krebs, Malaria und andere Infektionskrankheiten könnte möglicherweise den Weg für neue und potenzielle Wirkstoffe ebnen, die sicherere Alternativen zu einigen der heute im klinischen Einsatz befindlichen toxischen Wirkstoffe darstellen.

Gastwissenschaftler, Doktoranden und Mitarbeiter der FAU sind sehr herzlich, kooperativ und hilfsbereit.

Was waren Ihre ersten (und nachfolgenden) Eindrücke von der Region rund um Erlangen und Nürnberg?

Unmittelbar nach meiner Ankunft war mein erster Eindruck von Nürnberg und Erlangen ganz normal. Da ich diese Orte noch nicht wirklich besucht hatte, fand ich diese Städte zunächst wie viele andere Städte in Deutschland. Anschließend änderte mein Besuch zu verschiedenen Orten in Erlangen und Nürnberg meine Sichtweise. Ich war fasziniert, wie die traditionelle bayerische Kultur erhalten bleibt und wie die Jugend auch in dieser digitalen Ära der Modernisierung aktiv am Karneval teilnimmt. Es ist in der Tat eine Freude, Jugendliche in bayerischen Kostümen, Herren in echten Lederhosen und junge Damen im Dirndl zu sehen, die während des traditionellen Erlanger Bierfestes in Gruppen durch die Straßen von Erlangen ziehen. Während meines Wochenendtrips nach Nürnberg hat sich eine erstaunliche Stadt vor mir entfaltet. Ich hatte die Gelegenheit, viele berühmte Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Es war mehr als eine Stadt der Festungen und Schlösser. Ich fand Nürnberg als eine einzigartige Stadt, die die reiche Kultur und Tradition Deutschlands widerspiegelt, modern und mittelalterlich.

Gibt es bereits ein Highlight, einen besonderen Moment während Ihres Aufenthalts, an den Sie sich immer erinnern werden?

Neben meinem denkwürdigen Nürnbergbesuch hatte ich die Gelegenheit, verschiedene Orte Bayerns zu besuchen. Vom bunten Bamberg bis zur mittelalterlichen Stadt Rothenburg ob der Tauber, über Hessen an der Südspitze der Romantischen Straße und dem nahegelegenen prächtigen Märchenschloss Neuschwanstein, dem majestätischen Löwen am Hafen von Lindau bi shin zum immer wieder faszinierenden München. Dort hatte ich sogar die Chance, dem gesamten Team des FC Bayern München dabei zuzusehen, wie sie auf dem Balkon des Rathauses am Marienplatz ihren jüngsten Sieg feierten. Obwohl ich früher im Westen Deutschlands war, habe ich jetzt das Gefühl, dass die bayerische Region einzigartig ist, mehr deutsch. Nach meinem Besuch in Bayern empfand ich meinen gegenwärtigen Besuch in Deutschland als vollständig und erfüllend.

Was sind Ihre Liebelingsorte an der FAU und in Erlangen oder Nürnberg?

In Erlangen ist der friedliche Schlossgarten mitten in der Stadt an Wochenenden mein Lieblingsplatz, neben anderen Orten wie dem Bildhauermuseum oder dem Röthelheimpark. In Nürnberg: die Kaiserburg mit ihrer mächtigen mittelalterlichen Festung, die Königsstraße, die gotische Frauenkirche am Hauptmarkt, das bezaubernde Spielzeugmuseum in der Karlstraße und das Haus des berühmtesten Malers Deutschlands, Albrecht Dürer. Ich habe noch viele wichtige Orte in Nürnberg zu besuchen!

Vielen Dank für das Interview, Prof. Dr. Kumar.