3G-Regelung

Umsetzung der 3G-Regel

Überschreitet im Gebietsbereich der Städte Erlangen, Nürnberg, Fürth oder Bamberg die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 35, darf der Zugang zur Universität (zu Gebäuden und sonstigen geschlossenen Räumen) nur durch Personen erfolgen, die im Sinne des § 2 Nr. 2, 4, 6 COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung (SchAusnahmV) geimpft, genesen oder getestet sind („3G-Regel“); die 3G-Regel gilt bei Präsenzveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen unabhängig von der 7-Tage-Inzidenz.

Überprüfung der Impf-, Genesenen- oder Testnachweise

Die FAU ist zur Überprüfung der vorzulegenden Impf-, Genesenen- oder Testnachweise verpflichtet. Zur Erfüllung dieser Verpflichtung weist die Universität insbesondere auf die jederzeit bestehende Möglichkeit von Kontrollen und die Rechtsfolgen bei Verstößen hin und überprüft im Wege von regelmäßigen, engmaschigen und konsequenten Stichproben die 3G-Regel.

Die 3G-Regel gilt für

  • Studierende

  • Beschäftigte mit „Kundenkontakt“ (Wir warten aktuell noch auf die entsprechenden Ausführungsbestimmungen für den Hochschulbereich und werden informieren, sobald uns diese vorliegen und die konkrete Umsetzung an der FAU geklärt ist.)
  • Externe Gäste (z.B. Bewerberinnen und Bewerber)

Eine Ausnahme von der 3G-Regel gilt insbesondere für

  • Studierende, soweit sie an Prüfungen teilnehmen,
  • Personen, die sich auf dem Hochschulgelände im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit aufhalten. Dies sind insbesondere alle Beschäftigten der Universität (auch nebenberufliche Hilfskräfte, Stipendiatinnen und Stipendiaten, Handwerkerinnen und Handwerker, Dienstleister).

Nachweise

Der Nachweis der Impfung ist durch eine schriftliche oder elektronische Bestätigung zu erbringen. 

    • Vollständig geimpft gegen SARS-CoV-2 (Coronavirus) mit einem von der EU zugelassenen und vom Paul-Ehrlich-Institut unter der Adresse http://www.pei.de/impfstoffe/covid-19 genannten Impfstoff. Im Ausland zugelassene Versionen der EU-zugelassenen Impfstoffe (Original- oder Lizenzproduktionen) stehen den genannten EU-zugelassenen Impfstoffen für den Nachweis des Impfschutzes gleich. Stand 15.9.2021:
      • Comirnaty / Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine (Biontech)
      • COVID-19 Vaccine Moderna, Spikevax (ehemals: COVID-19 Vaccine Moderna) (Moderna)
      • COVID-19 Vaccine Janssen (Janssen/Johnson & Johnson)
      • Vaxzevria, Covishield, COVID-19 Vaccine AstraZeneca, R-CoVI (Astrazeneca)
    • Seit der abschließenden Impfung sind mindestens 14 Tage vergangen

Impfnachweis in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache

    • Digitaler Impfausweis per
      • Corona Warn App
      • CovPass App
    • Gelber Impfpass
    • Ausdruck des Impfzertifikats, auf dem der Name vermerkt ist

Weitere Informationen zum digitalen COVID-Zertifikat (auch für internationale Studierende) finden Sie z.B. auf der Webseite der Europäischen Kommission.

Studierende, die mit einem nicht in der EU zugelassenen Impfstoff geimpft sind, gelten als nicht geimpft, müssen also einen Testnachweis erbringen. Die Testung ist für diese Studierenden bis zum 31.12.2021 kostenfrei. (Quelle: Corona-Virus Testverordnung, §4a Punkt 3  BAnz AT 21.09.2021 V1.pdf (bundesanzeiger.de))

Alternativ besteht die Möglichkeit einer Impfung mit einem mRNA-Impfstoff.

  • Genesenen-Zertifikat digital per Corona-Warn-App / CovPass-App
  • mittels schriftlichem oder digitalem positiven PCR-Test, älter als 28 Tage, aber maximal 6 Monate alt
  • mittels schriftlichem oder digitalem positiven PCR-Test älter als 6 Monate in Kombination mit dem Nachweis einer Booster-Impfung

Testanforderungen

Im Rahmen der 3G-Regel ist von getesteten Personen ein schriftlicher oder elektronischer negativer Testnachweis hinsichtlich einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 aufgrund

  • eines PCR-Tests, PoC-PCR-Tests oder eines Tests mittels weiterer Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik, der vor höchstens 48 Stunden durchgeführt wurde,
  • eines PoC-Antigentests, der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt wurde

zu erbringen, der im Übrigen den Bestimmungen der SchAusnahmV entspricht.

Organisation des Testangebots

Folgende Angebote stehen Studierenden der FAU, befristet bis zum 30.11.2021, für die kostenlose Durchführung von PoC-Antigentests zur Erlangung eines Testnachweises zur Verfügung.

Studierende können sich mit ihrer FAU-Card und einem Identitätsnachweis ausweisen.

Die FAU richtet vom 15. Oktober – 30. November an ihren Standorten im Erlanger Südgelände, Erwin-Rommel-Straße 51a im Erdgeschoss sowie in Nürnberg Andreij-Sacharow-Platz 1, Gebäude „Studentenhaus“ im Erdgeschoss Testzentren ein. Diese sind Montag bis Freitag von 07.00-15.00 Uhr geöffnet. Ob ein Betrieb am 1.11. erfolgt, wird noch entschieden.

Zusätzlich können Studierende folgende Testmöglichkeiten nutzen (Stand 18.10.2021):

Erlangen

  • Bahnhof Apotheke Erlangen, Goethestraße 40, Montag – Freitag von 08:30 Uhr – 18:00 Uhr
  • Kolibri-Apotheke, Allee am Röthelheimpark 15, Montag – Freitag von 09:00 Uhr – 18:00 Uhr, Samstags 9:00 – 15:45 Uhr

Nürnberg

  • Teststation Med3Group, Regensburger Straße 250, 90480 Nürnberg (Gelände des Obi-Baumarkts), Montag – Freitag von 8:00 Uhr – 17:00 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10:00 Uhr – 16:00 Uhr

Der Testnachweis kann nur für universitäre Zwecke verwendet werden.

Studierende unter 18 Jahren können sich zunächst bis Jahresende kostenfrei testen lassen, ebenso

Studierende, bei denen eine Schutzimpfung mit einem nicht in der EU zugelassenen Impfstoff erfolgt ist. (siehe http://www.pei.de/impfstoffe/covid-19). Quelle: Corona-Virus Testverordnung, §4a Punkt 3  BAnz AT 21.09.2021 V1.pdf (bundesanzeiger.de)

Für Gäste, z.B. im Rahmen von Veranstaltungen gilt, dass Kosten für die von Ungeimpften nach der 3G-Regel der 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vorzulegenden Testnachweise (bei grüner Krankenhausampel Antigentests, bei gelber und roter Krankenhausampel ggf. auch PCR-Tests) von den Teilnehmenden selbst privat zu tragen sind. Eine Finanzierung aus Haushaltsmitteln oder auch Drittmitteln scheidet aus.

Kontrolle der 3G-Regelung

Die FAU kontrolliert die Einhaltung des Infektionsschutzkonzeptes, insbesondere die 3G-Regelung, durch engmaschige, konsequente und regelmäßige Stichproben.

Download

  • Zur Erleichterung steht den kontrollierenden Personen die 3G-Checkliste (deutsch/english) zur Verfügung.
  • Lehrende können zu Beginn ihrer Vorlesungen/Veranstaltungen mit folgender 3G-Regelung-Präsentation die Regeln erläutern.

Durchführung der Kontrolle

Die Kontrolle wird zufällig und stichprobenmäßig durch einen beauftragten Dienstleister durchgeführt. Täglich werden mindestens 10 % der Veranstaltungen überprüft. Dazu wird der beauftragte Dienst die Kontrollen entweder in Form einer Einlasskontrolle am Eingang des jeweiligen Lehrraumes vor Beginn der Veranstaltung durchführen oder in die Lehrveranstaltung kommen. Der Zeitpunkt der Überprüfung kann variieren. Wir bitten die Lehrenden, die Kontrolle zu unterstützen und ggfs. kurz die Lehrveranstaltung zu unterbrechen.

Die Veranstaltungsleitung bzw. die von dieser beauftragten Person (also die Dozierenden bzw. von ihnen beauftragte Personen) ist für die Kontrolle zuständig.

Dafür gelten folgende Regeln:

  • Die Überprüfung soll in den Lehrveranstaltungen durch die Lehrenden erfolgen.
  • In jeder Lehrveranstaltung werden mindestens 10% der Studierenden kontrolliert.
  • Der Zeitpunkt der Kontrolle liegt im Ermessen der Dozierenden und kann variieren.
  • Die kontrollierende Person lässt sich die Nachweise zeigen und kann hierzu auch die CovPassCheck-App anwenden.

Die Kontrolle weiterer Räume erfolgt sporadisch.

  • In Studierendenservicecentern und Beratungssituationen ist die Kontrolle mit vorhandenem Personal zu organisieren.
  • Beim Betreten der Universitätsbibliothek gilt die 3G-Regelung ebenso. Die Kontrollen werden von den Mitarbeitenden an allen Standorten je nach Raumsituation durchgehend oder stichpunktartig durchgeführt.

Konsequenzen bei Verstoß

Den kontrollierenden Personen wird im Rahmen der Überprüfung der 3G-Regeln das Hausrecht übertragen, soweit sie dieses nicht schon innehaben (vgl. §§ 2, 4, 7 Hausordnung FAU). Das bedeutet, dass die kontrollierenden Personen das Recht und die Pflicht haben, Personen ohne Nachweis eine Teilnahme an der Präsenzveranstaltung zu verweigern und des Gebäudes zu verweisen.

Grundsätzlich handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, wenn Studierende die Gebäude der Universität betreten oder an Lehrveranstaltungen in Präsenz teilnehmen, ohne einen 3G-Nachweis mit sich zu führen. Sie ist mit einem Bußgeld von bis zu 250,00 € belegt.

Gegenüber Personen, die den 3G-Nachweis nicht erbringen können oder wollen, soll konsequent vom Hausrecht Gebrauch gemacht werden:

  • Die Person ist sofort von der Veranstaltung auszuschließen und
  • die Person muss das Gebäude sofort verlassen.

Kann dreimalig bei der Kontrolle kein Nachweis erbracht werden, wird ein beschränktes Hausverbot erlassen.

Die Lehrenden bzw. kontrollierende Personen melden Fälle, in denen ein Nachweis nicht erbracht wurde, an zuv-g5-raumverwaltung@fau.de mit folgendem Formular:

 

Die Polizei kann hinzugezogen werden (Polizeiinspektion Erlangen-Stadt:  09131/760-0, Polizeiinspektion Nürnberg Mitte: 0911/2112-611).