Testen und impfen

Impfung

Sie haben aktuell verschiedene Optionen für eine COVID-19 Schutzimpfung. Die Liste wird laufend aktualisiert und ergänzt.

1. Impfung bei der Hausärztin/dem Hausarzt und bei dezentralen Impfstellen

2. Impfangebot des Erlanger Impfzentrums

Auch Studierende, die nicht bzw. noch nicht in der Stadt Erlangen oder dem Landkreis Erlangen-Höchstadt wohnen, können sich schnell und unkompliziert impfen lassen.

  • mit Registrierung
    Wer sich auf dem bayernweiten Impfportal impfzentren.bayern registriert, wird innerhalb kurzer Zeit ein Impfangebot erhalten.
    Die Registrierung ist auch ohne Wohnanschrift in Erlangen möglich. Geben Sie einfach bei der Registrierung die Adresse der Universität (Schlossplatz 4, 91054 Erlangen), des Wohnheims oder des Impfzentrums (Sedanstraße 1, 91052 Erlangen) an.
  • ohne Registrierung/Termin (Walk-in Tage)
    Zudem bietet das Impfzentrum regelmäßig „Walk-in Tage“ an, an denen sich jede*r ohne vorherige Anmeldung impfen lassen kann. Benötigt wird lediglich ein Ausweisdokument.
    Impfen ohne vorherige Terminvereinbarung im Impfzentrum ER/ERH (Sedanstr. 1, 91052 Erlangen)

Bei Fragen zur Registrierung oder Terminbuchung hilft die Hotline des Impfzentrums: 09131/86-6500.

Nach aktuellem Stand der Planung wird das Impfzentrum Erlangen bis ins nächste Jahr geöffnet sein.

Personen, die mit einem nicht in Deutschland zugelassenen Impfstoff geimpft wurden, werden als nicht vollständig geimpft angesehen. Das Impfzentrum bietet jedoch diesen Personen zusätzlich zwei Impfungen mit einem mRNA-Impfstoff an, sodass sie einen vollständigen, auch in Deutschland zugelassenen Impfschutz nachweisen können.

3. Impfungen in Nürnberg

Alle Informationen zu den Impfangeboten in der Stadt Nürnberg sowie weitere Informationen zum Thema Impfungen finden Sie auf dem Stadtportal: https://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/corona_impfung.html#128

 


Selbsttests

Einordnung der Selbsttests in das Hygienekonzept der FAU

Zum besseren Verständnis des Einsatzes der Selbsttests im Rahmen des Hygienekonzepts der FAU stellen wir Ihnen hier Hinweise unser medizinischen Experten zusammen. Eine ausführliche Stellungnahme können Sie in dem Dokument „Stellungnahme der FAU zur anlasslosen Schnell- bzw. Eigen-SARS-Cov-2-Tests“ nachlesen.

  • Seit Beginn der SARS-CoV-2-Pandemie wurden an der FAU zeitnah, regelmäßig, konsequent und unter kontinuierlicher Einbeziehung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und Beachtung der gesundheitspolitischen Rahmenvorgaben umfangreiche Schutz- und Hygienemaßnahmen etabliert, kommuniziert und regelmäßig evaluiert. Diese Maßnahmen waren und sind geeignet, bei konsequenter Einhaltung SARS-CoV-2 Infektionen bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Studierenden der FAU zu minimieren.
  • Grundsätzlich gilt, dass die Aussagekraft von Antigen-Schnelltests direkt vom Anteil der Infizierten unter den getesteten Personen sowie von der Sensitivität und Spezifität der Tests abhängt. Dies bedeutet konkret, dass bei der momentanen epidemiologischen Situation in Erlangen wie auch Nürnberg der Vorhersagewert für eine tatsächliche Infektion sehr niedrig, – also schlecht – ist und wesentlich mehr vermeintliche Infektionen fehlerhaft, als tatsächliche Infektionen richtig erkannt werden.
  • Aufgrund der ebenfalls begrenzten Sensitivität der Antigen-Schnelltests können diese auch zu falsch negativen Ergebnissen führen, das heißt: Sie zeigen keine Infektion an, obwohl eine besteht, vor allem bei einer gerade beginnenden Infektion mit noch geringer Viruslast.
  • Ein negativer Antigen-Schnelltest kann darüber hinaus eine falsche Sicherheit vermitteln und dadurch risikobereites Verhalten unter Außerachtlassung der Hygienemaßnahmen fördern.

Jedes negative SARS-CoV-2-Testergebnis stellt daher immer nur eine Momentaufnahme dar. Deshalb sollten die geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen an der FAU weiterhin konsequent befolgt werden.

Testangebot

Studierende (Tests im Rahmen der 3G-Regel)

Die FAU wird keine eigenen Testzentren an ihren Standorten einrichten. Studierende haben auch nach dem 11. Oktober weiterhin die Möglichkeit, kostenlose Tests bei den lokalen Testzentren oder in Apotheken durchführen zu lassen. Die Vorlage des Studierendenausweises ist ausreichend.

Folgende Tests sind im Rahmen der 3-Regel zulässig:

Nachweis ist die schriftliche oder elektronische Testbestätigung in Kombination mit einem aktuellen Lichtbildausweis.

  • PoC Antigentest einer Teststelle

Gültig für 24 Stunden.

  • PCR-Test, PoC-PCR-Tests
    Gültig für 48 Stunden.

Einen Überblick über die Testzentren in ER, FÜ und NÜ finden Sie hier: https://www.erlangen.de/desktopdefault.aspx/tabid-2101/;  https://www.landkreis-fuerth.de/corona/testzentren.html; https://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/schnelltestzentren.html)

Beschäftigte (Testangebot im Rahmen der der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung)

Gemäß aktueller infektionsschutzrechtlicher Vorgaben sind asymptomatische geimpfte und genesene Personen vom Erfordernis des Nachweises eines negativen Testergebnisses ausgenommen. Nicht geimpfte Beschäftigte haben nach wie vor die Möglichkeit, zwei kostenlose Selbsttests /Woche über ihren Arbeitgeber zu beziehen.

 

Häufige Fragen zu Selbsttests

Beschäftigte und Hilfskräfte können Selbsttests bei corona-selbsttest@fau.de ordern.

Beschäftigte, die in Präsenz oder teilweise in Präsenz arbeiten, können auf Wunsch zweimal pro Woche einen Selbsttest durchführen.

Aus Arbeitsschutz- und auch Ressourcengründen wird die FAU keine Testzentren einrichten. Der Selbsttest soll vor Dienstantritt zu Hause durchgeführt werden. Eine Testung am Arbeitsplatz würde bedeuten, dass die betreffende Person bereits den Weg zum Arbeitsplatz zurückgelegt hat und im Falle eines positiven Testergebnisses auf dem Heimweg womöglich noch unnötige Kontakte eingeht.

Den Tests liegt eine Anleitung des Herstellers bei, zusätzlich können Sie sich ein Anleitungsvideo des Bayerischen Ministeriums für Gesundheit und Pflege anschauen beziehungsweise die Inhalte in der Kurzanleitung nachlesen. Die Durchführung des Selbsttests soll zuhause erfolgen. Sollten schwerbehinderte Menschen Probleme bei der Durchführung der Selbsttests haben, kann dieser auch in einem Testzentrum vorgenommen werden. Für den Weg zum nächstgelegenen Testzentrum und die Durchführung wird Dienstbefreiung gewährt.

Schnell- bzw. Selbsttests sind im Vergleich mit einem PCR-Test nur bedingt aussagekräftig. Sie können auch mit einem negativen Testergebnis am Testtag sowie am nächsten Tag für andere Personen ansteckend sein. Beachten Sie daher unbedingt, dass „Negativ-getestet“ kein „Freifahrtschein“ für gelockertes Verhalten in Bezug auf Hygienemaßnahmen ist.

Bei einem positiven Testergebnis müssen Sie sich sofort isolieren und Kontakte zu anderen Menschen so weit wie möglich vermeiden, denn es besteht der Verdacht, dass Sie hochansteckend sind. Falls Sie den Test nicht zu Hause durchgeführt haben, begeben Sie sich bitte auf direktem Weg in ihre Wohnung. Achten Sie dabei auf die Abstands- und Hygieneregeln. Vereinbaren Sie umgehend über Ihre Hausarztpraxis oder den Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung unter der Telefonnummer 116 117 einen PCR-Test, um das Ergebnis des Selbsttests zu bestätigen. Dort erhalten Sie auch alle Informationen zum weiteren Vorgehen. Bitte beachten Sie darüber hinaus die arbeitsrechtlichen Maßnahmen.

Weitere Informationen