Seiteninterne Suche

Forschung

Max-Planck-Einrichtungen

Optik-Forschung mit Tradition

Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts

Quellen für weißes Licht, die ein Vielfaches heller sind als Glühlampen, die Manipulation einzelner Photonen oder der kleinste Brennfleck der Welt – das sind nur einige Aktivitäten am Max-Planck-Institut (MPI) für die Physik des Lichts. Prinzipiell arbeiten die Forscher des MPI daran, Licht in jeder Hinsicht zu kontrollieren: in Raum und Zeit, in der Polarisation und in seinen Quanteneigenschaften.

Das Institut wurde 2009 gegründet und ist damit eines der jüngsten der rund 80 Max-Planck-Institute in Deutschland. Es basiert auf der Max-Planck-Forschungsgruppe „Optik, Information und Photonik” an der FAU, die zwischen 2004 und 2008 die lange Tradition der Optik-Forschung in Erlangen intensiviert und ihr neue interdisziplinäre Impulse gegeben hat.

Derzeit besteht das MPI für die Physik des Lichts aus drei Abteilungen, mehreren unabhängigen Forschungsgruppen und drei Technischen Service- und Entwicklungsgruppen.

Max Planck Research School

In einer gemeinsamen Initiative bieten das Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts (MPL), die FAU, die Friedrich-Schiller-Universität Jena, das Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen IIS und das Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF ein internationales Promotionsprogramm an: die International Max Planck Research School Physics of Light (IMPRS-PL).

Charakteristische Merkmale der IMPRS-PL sind:

  • dreijähriges Programm
  • exzellente Forschungsbedingungen
  • einzigartige Kombination aus klassischer Optik und Quantenoptik, Nanophotonik, 
Bildverarbeitung, Laser, biomedizinischer und biologischer Optik
  • strukturierter Studienplan
  • internationales und interdisziplinäres Umfeld
  • Arbeitssprache Englisch
  • finanzielle Unterstützung