Seiteninterne Suche

Intranet

ERASMUS+-Personalmobilität

ERASMUS+-Personalmobilität zu Fortbildungszwecken (STT)

Mit ERASMUS+ ins Ausland! Seit 2007 ist das auch für alle Hochschulmitarbeiterinnen und -mitarbeiter möglich: Mit der Programmlinie „Personalmobilität“ (STT) fördert das ERASMUS-Programm Auslandsaufenthalte von allen Hochschul-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an Hochschulen und Bildungseinrichtungen in Programmländern (Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, Zypern) sowie seit 2015 an ausgewählten Hochschulen in Partnerländern.

Durch den Einblick in die Arbeitsweisen und -verfahren an anderen Institutionen im jeweils ähnlichen Tätigkeitsbereich können Sie vielfältige Erkenntnisse, wertvolle Anregungen und Kontakte gewinnen. Einen ersten Überblick über das Programm gibt Ihnen der Flyer des DAAD.

Weiterbildungsformate der STT-Programmlinie

Staff Training Weeks – internationale Treffen zum Erfahrungsaustausch. Angebote gehen in unregelmäßigen Abständen im Referat für Internationale Angelegenheiten ein und werden anschließend allen in Frage kommenden Antragstellern je nach Zielland und Zeitraum individuell weitergegeben! Ausführliche Informationen, Partneruniversitäten und Erfahrungsberichte finden Sie auf unsere Seite Staff Training Weeks (Programmländer)

Individuelle Hospitationen/Job Shadowing – Bedienstete der FAU treten mit Partnerinstitutionen bzw. eligiblen Bildungseinrichtungen in Programländern in Kontakt und diskutieren die Möglichkeit eines individuellen Weiterbildungsaufenthaltes. Das RIA hilft gern bei der Kontaktsuche. Im Falle von Hospitationen an Hochschulen in Partnerländern wenden sich Interessenten bitte an Frau Köndgen.

Kurs- oder sonstige Teilnahmegebühren können nicht aus ERASMUS-Mitteln finanziert werden. Es dürfen ferner max. 50% der ingesamt an der FAU geförderten Personen pro akademischem Jahr zu solchen Zwecken gefördert werden. Bitte beachten Sie, dass keine Konferenz- oder Kongressteilnahmen förderbar sind.

Ausführliche Informationen zurTeilnahme an Workshops, Seminaren, Sprachkursen finden Sie auf unserer Seite ERASMUS Weiterbildungsaufenthalte individueller Art

Bewerbungsmodalitäten und Förderung

Gefördert werden Reisekosten und Aufenthaltskosten bis maximal zu einem nach Zielländern gestaffelten EU-Höchstsatz.

Die ERASMUS-Personalmobilität ist kein 1:1-Austauschprogramm! Die grundsätzliche Bereitschaft, auch einen Gegenbesuch zu empfangen, sollte aber vorhanden sein. Beachten Sie, dass Sie entsprechende Sprachkenntnisse haben müssen, um Ihren Weiterbildungsaufenthalt sinnvoll durchführen zu können!

In Ergänzung zur Mobilität von Studierenden und Lehrenden bietet das ERASMUS-Programm – als unterstützende Maßnahme zur Internationalisierung – Verwaltungspersonal die Möglichkeit, an einer Partnerhochschule oder bei einem europäischen Unternehmen eine Fort- und Weiterbildungsmaßnahme durchzuführen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Technik und Verwaltung, Doktoranden, etc. können im Rahmen der ERASMUS-Personalmobilität (STT) eine Mobilitätsbeihilfe für einen Auslandsaufenthalt von ca. einer Woche erhalten.

Der Aufenthalt dient neben dem Austausch mit Kolleginnen und Kollegen an europäischen Hochschulen auch der eigenen beruflichen und persönlichen Weiterbildung als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter der FAU. Es gibt darüber hinaus zahlreiche weitere Gründe, daran teilzunehmen (Staffweeks Motivation)!

Im akademischen Jahr 2014/15 sind Aufenthalte in den EU-Staaten, Island, Norwegen, Liechtenstein, der Türkei und Kroatien förderbar. Die Schweiz ist bis auf Weiteres vom Erasmus+ Programm ausgeschlossen.

Es gelten folgende Rahmenbedingungen:

  • Der Aufenthalt muss zwischen dem 1.07.2016 und 31.5.2018 stattfinden.
  • Die Fortbildung muss in Programmländern mindestens 2 Arbeitstage (plus Reisetage) umfassen, besser wären 5 Arbeitstage.
  • Bei Mobilität in Partnerländer beträgt die Aufenthaltsdauer 5 Arbeitstage.
  • Voraussetzung für eine Förderung ist ein regulärer Arbeitsvertrag mit der FAU.

Teilnehmen können Angestellte aus den Bereichen: Allgemeine und technische Verwaltung, Bibliothek, Fachbereiche, Fakultäten, Finanzen, International Office, Öffentlichkeitsarbeit, Studierendenberatung, Technologie und Transfer, Weiterbildung, Labore.

Bitte reichen Sie bei Interesse das interne Bewerbungsformular interne Bewerbungsformular zur Teilnahme am Programm fristgerecht ein! Konsultieren Sie bitte im Vorfeld Ihren/Ihre Vorgesetze(n), da er/sie den Aufenthalt befürworten muss. Das RIA entscheidet nach Ablauf der Bewerbungsfrist über eine Förderung anhand folgender formaler und inhaltlicher Kriterien:

  • Befürwortung von Dezernat / Referat bzw. Fakultät / Institut
  • Relevanz der Inhalte des Aufenthalts (insb. bei Staff Training Weeks) für die Tätigkeit an der FAU
  • Vorhandene Sprachkenntnisse der Arbeitssprache der Fortbildung
  • Mittelzusage des DAAD

Weitere Informationen finden Sie auch in der Erasmus+ Staff Checkliste (Programmländer) und in unserem Flyer ERASMUS-Personalmobilität.

Reise- und Aufenthaltskosten

Die Bezuschussung erfolgt im Rahmen des ERASMUS-Programms über den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Ab dem Hochschuljahr 2014/2015 gelten für Deutschland folgende maximale Tagessätze für vier Ländergruppen bis zum 14. Aufenthaltstag; vom 15. bis 60. Aufenthaltstag beträgt die Förderung 70% der genannten Tagessätze:

DK, IE, NL, SE, UK: 160 Euro

AT, BE, BG, CH, CY, CZ, FI, FR, GR, HU, IS, IT, LI, LU, NO, PL, RO, TR: 140 Euro

ES, LV, MT, PT, SK, FYROM: 120 Euro

EE, HR, LT, SI: 100 Euro

Bitte beachten Sie: Die FAU behält sich vor, abhängig von den zur Verfügung stehenden Mitteln die Förderdauer gegenüber der Aufenthaltsdauer zu reduzieren! Das bedeutet, dass die Aufenthaltsdauer nicht gleich Förderungsdauer ist! Bitte beachten Sie, dass bei Mobilität in Programmländer (siehe oben Reisetage, Wochenenden und gesetzliche Feiertage im Zielland nicht finanziert werden können.

Im Falle von Partnerländern gilt:

  • Tagesstückkosten 160 Euro einschließlich dem 14. Fördertag des Aufenthalts
  • 122 Euro ab dem 15. Tag.
  • Dazu können noch bis zu 2 Reisetage bezuschusst werden.

Fahrtkosten

Zusätzlich zu diesen Tagessätzen werden Fahrtkosten in Abhängigkeit von realen Distanzen zwischen Ausgangs- und Zielort der Mobilität erstattet, die europaweit einheitlich mit einem Berechnungsinstrument ermittelt werden. Erstattet werden können maximal folgende Beträge:

100 – 499 km: 180 Euro

500 – 1.999 km: 275 EUR

2.000 – 2.999 km: 360 Euro

3.000 – 3.999 km: 530 Euro

4.000 – 7.999 km: 820 Euro

8000 km und mehr: 1.100 Euro

Sollten die tatsächlichen Kosten die max. Bewilligung übersteigen, sind die zusätzlichen Kosten von der Teilnehmerin bzw. dem Teilnehmer selbst zu tragen!

Mit einer Mobilitätsbeihilfe aus Erasmus-Geldern ist keinerlei Versicherungsschutz verbunden. Sie müssten daher selbst für die Dauer Ihres Auslandsaufenthaltes für ausreichenden Versicherungsschutz Sorge tragen (siehe auch die Annahmeerklärung).

Für behinderte Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter bzw. für Personen mit Sonderbedürfnissen (z.B. alleinerziehende Mütter) besteht die Möglichkeit, beim DAAD bis spätestens 2 Monate vor Ausreise eine Zuschusszahlung über den EU-Höchstsatz hinaus zu beantragen, die die durch den Auslandsaufenthalt bedingten Mehrkosten abdecken sollen, die nicht durch nationale Stellen (z.B. Krankenkasse) abgedeckt sind.