Seiteninterne Suche

Intranet

Bau, Verkehr und Störungen

Meldungen für FAU-Angehörige

Auf dieser Seite finden Sie anlassbezogen aktuelle Hinweise für FAU-Angehörige aus den Bereichen Bau, Verkehr und Störungen.

Bauarbeiten Martinsbühler Straße werden beschleunigt – Vollsperrung in den Sommerferien

Die Bauarbeiten an der DB-Unterführung Martinsbühler Straße sollen schon im November 2017 und damit 6 Monate früher als geplant abgeschlossen werden. Anschließend finden nur noch kleinere Restarbeiten im Geh- und Radwegbereich statt.

Um die Bauarbeiten zu beschleunigen, ist aber noch einmal eine große Kraftanstrengung nötig: In der verkehrsarmen Zeit der Sommerferien wird die DB-Unterführung Martinsbühler Straße von Montag, 31. Juli, bis Montag, 11. September, voll gesperrt. Da während dieser Zeit weitere notwendige Baumaßnahmen in der Innenstadt gebündelt werden, können die Martinsbühler Straße, die Pfarrstraße und die Münchener Straße zwischen Sportland und Unterführung Altstädter Friedhof voraussichtlich bis Montag, 11. September, nicht befahren werden. Die Neue Straße ist zwischen Martin-Luther-Platz und Maximiliansplatz ab dem Montag, 31. Juli, ebenfalls gesperrt und steht voraussichtlich bereits ab Freitag, 1. September, wieder zur Verfügung. Für direkte Anwohner ist sie außer während des Fahrbandeckeneinbaus, der voraussichtlich ab den 30. oder 31. August erfolgen soll, befahrbar.

Welche Maßnahmen werden genau durchgeführt?

  • Straßenneubauarbeiten in der DB-Unterführung Martinsbühler Straße
  • Arbeiten an den Versorgungsleitungen der Erlanger Stadtwerke und des städtischen Entwässerungsbetriebs in der Pfarrstraße und in der Neuen Straße (Bereich zwischen Martin-Luther-Platz und Maximiliansplatz)
  • Sanierung der Fahrbahndecke in der Neuen Straße zwischen Martin-Luther-Platz und Maximiliansplatz Durch die Zusammenlegung der Projekte werden Einschränkungen zu einem späteren Zeitpunkt umgangen.

Für Kraftfahrer aus Richtung Stadtwesten gilt weiterhin die gewohnte Umleitung in die Innenstadt bzw. den Stadtosten. Der Durchgangsverkehr aus dem Stadtosten wird während der Vollsperrung großräumig (s. Plan) umgeleitet.

Im Busverkehr ergeben sich folgende Änderungen:

  • Vom 31. Juli bis 11. September verkehren die Linien 286, 283, 293, N27 und N28 ab der Haltestelle Schlachthof in beiden Fahrtrichtungen über die Baiersdorfer Straße zur Haltestelle Haagstraße und weiter auf der normalen Fahrstrecke.
  • Die Linie 287 fährt stadteinwärts über die Autobahn zur Haltestelle Arcaden, stadtauswärts führt die Umleitung ab Martin-Luther-Platz über die Haagstraße – Baiersdorfer Straße zur Haltestelle Schlachthof.
  • Die Linie 290 bedient stadteinwärts ab der Haltestelle Hindenburgstraße, über die Östl. Stadtmauerstraße – Universitätsstraße – zum Hauptbahnhof. In Gegenrichtung zum Waldkrankenhaus fährt die Linie 290 ab Hauptbahnhof über die Universitätsstraße – Lorlebergplatz – Bismarckstraße zur Haltestelle Hindenburg- straße und weiter auf normaler Fahrstrecke. Mit Freigabe der Sperrung am 1. September werden die Linien 290 und N28 im Bereich Neue Straße wieder ihren regulären Linienweg bedienen. Der genaue Fahrweg der Linie N28 während der Sperrung wird derzeit noch bearbeitet.

Aktuelle Informationen finden Sie unter estw.de/aktuelles-umleitungen

Nach Abschluss der Bauarbeiten tritt in der DB-Unterführung Martinsbühler Straße wieder die halbseitige Sperrung für den Kraftverkehr aus Richtung Stadtwesten in Kraft. Während der Herbstferien sollen die Arbeiten dort dann im Zuge einer Vollsperrung vom 30. Oktober bis 5. November 2017 so weit abgeschlossen werden, sodass die Unterführung wieder dauerhaft in beide Richtungen passiert werden kann.

Quelle: Stadt Erlangen, Bürgermeister- und Presseamt

Errichtung eines Parkhauses am Chemikum mit Ausbau und Verlängerung der Erschließungsstraße

Detaillierte Informationen zu aktuellen Einschränkungen durch die Bauarbeiten finden Sie auf fau.info/bauen-sued

Die Maßnahmen umfasst die Errichtung eines Parkhauses mit etwa 600 Stellplätzen im Bereich der Naturwissenschaftlichen Fakultät der FAU, sowie den Ausbau und die Verlängerung der Erschließungsstraße zwischen der Staudtstraße und der Erwin-Rommel-Straße.

Mit der Errichtung des Parkhauses soll der Wegfall von Stellplätzen durch den Abriss der stark schadhaften Tiefgarages am „Roten Platz“ kompensiert werden. Durch die geplante Umsetzung der Maßnahme „Neubau einer Wohnanlage für Studierende“ des Studentenwerks im südlichen Bereich wird ein weiterer Stellplatzbedarf ausgelöst, der ebenfalls mit der Errichtung des Parkhauses kompensiert wird. Die Baumaßnahme insgesamt ist ein wichtiger Baustein im Rahmen der Masterplanung für das Südgelände der FAU.

Durch die Bündelung des ruhenden Verkehrs im östlichen Bereich des Südgeländes soll langfristig das übrige Südgelände verkehrsberuhigt werden. Beim Bau der Straße werden außerdem bereits die Voraussetzungen für den Busverkehr geschaffen werden, so dass auch die ÖPNV-Anbindung des gesamten Campus gestärkt und verbessert wird.

Die Baustelleneinrichtung erfolgt ab 13. Februar 2017, mit dem Neubau der Erschließungsstraße soll Ende Februar 2017 begonnen werden. Die gesamte Baudauer beträgt rund ein Jahr.

 

„Auf AEG“ nicht mehr Teil des Standortentwicklungskonzepts der FAU

Die Planungen für die Ansiedlung eines Teils der Technischen Fakultät der FAU auf dem AEG-Gelände in Nürnberg werden nicht weiterverfolgt, nachdem die baufachlichen Bewertungen des Areals gezeigt haben, dass dieses für das Vorhaben städtebaulich und wirtschaftlich nicht geeignet ist.

Ein zusätzlicher Standort muss die starke Zersplitterung der Technischen Fakultät beenden und ist damit unabdingbar für den Ausbau der Spitzenposition der FAU in Forschung und Lehre sowie die weitere Schärfung des Profils der Universität. Eine günstige Verkehrsanbindung, die Verfügbarkeit der benötigten Fläche sowie die Studierbarkeit vollständiger Studiengänge auf dem Campus sind die Hauptkriterien für ein geeignetes künftiges Uni-Areal.

Die Politik weiß um diese Bedürfnisse und hat deutlich signalisiert, sie als Basis für die Sondierung alternativer Geländeoptionen zugrunde zu legen. Welcher Standort als neues Uni-Areal in Frage kommt, wird von der Staatsregierung sorgfältig geprüft. Wir sind zuversichtlich, dass die zuständigen Ministerien uns eine geeignete Lösung vorschlagen werden, die unsere FAU stärkt und zukunftssicher aufstellt.