Navigation

Prozessentwicklung

MOVE@FAU - Prozessentwicklung

Kern des MOVE@FAU-Projekts ist die Prozessentwicklung mit dem Zwischenschritt der Erstellung eines Themenspeichers. Über die gesamte Prozessentwicklung ist es von entscheidender Bedeutung alle Ebenen und Bereiche der FAU zu beteiligen, um einen gemeinsamen Weg zu beschreiten.

Prozessentwicklung in MOVE@FAU

Analysephase

In der Analysephase des Projekts erfolgt eine ausführliche Selbstanalyse der Universitätsverwaltung mit dem Ziel aktuelle Kernprozesse als Ist-Prozesse in der BPMN-Logik (Business Process Model and Notation) abzubilden. Daran schließt sich eine Selbst- und Fremdeinschätzung der Ist-Prozesse durch alle Stakeholder und Vertreter/innen der Nutzergruppen an, mit dem Ziel eine Priorisierung von Kernaufgaben der Verwaltung für die Modellierung in einem Enterprise-Content-Management-System (ECM) vorzunehmen.

Damit ist der zentrale Themenspeicher des Projekts erstellt und es schließt sich eine Phase der Gestaltung an.

Gestaltungsphase

Die wichtigsten Prozesse werden als Teilprojekte ausformuliert und durch Prozess-Owner aus der Verwaltung und Nutzergruppenvertreter kontinuierlich weiterentwickelt, bis Soll-Prozesse definiert sind. Aus diesen werden Workflows im ECM generiert, die ausführlich getestet und anschließend ausgerollt werden. Innerhalb des ersten Jahres im Produktivbetrieb erfolgt eine Evaluation der neu gestalteten Prozesse.

Diese Schritte der Gestaltungsphase (Entwicklung, Realisierung und Evaluation) durchlaufen in den kommenden Jahren alle Themen aus dem Themenspeicher. Sie werden in getrennten Teilprojekten bearbeitet, werden aber in verschiedenen Ebenen der Projektstruktur wieder zusammengeführt.