Studium

Seniorenstudium

Seniorenstudium

Die FAU bietet für ältere Menschen die Möglichkeit, an Vorlesungen und Seminaren teilzunehmen. Dazu hat die Universität im Vorlesungsverzeichnis unter der Rubrik „Seniorenstudium“ diejenigen Lehrveranstaltungen zusammengestellt, die von den Dozenten als besonders geeignet und empfehlenswert für das Seniorenstudium angesehen werden.

 

Der Interessent für das Seniorenstudium kann an der Universität zwischen dem Status eines ordentlichen Studierenden und dem Status des Gaststudierenden wählen.

Der ordentliche Studierende strebt einen Hochschulabschluss an und schreibt sich deshalb für einen fest umschriebenen Studiengang ein. Im Hinblick auf diesen Studienabschluss muss er ein durch Studien- und Prüfungsordnung vorgeschriebenes Veranstaltungsangebot wahrnehmen. Außerdem muss er innerhalb einer zeitlich vorgegebenen Frist eine bestimmte Anzahl von Leistungsnachweisen (sog. Scheine) oder Teilprüfungen in Form von mündlichen, praktischen und schriftlichen Prüfungen erbringen, bevor er einen Bachelor-, Master- oder Staatsexamensabschluss erwerben kann.

Der Gaststudierende hingegen erwirbt keinen Studienabschluss. Er ist somit frei, sich aus der breiten Palette von Veranstaltungen der Universität diejenigen Lehrveranstaltungen auszusuchen, die seinen Neigungen und seinem Interesse entsprechen. Er kann erst einmal eine Vorlesung besuchen oder sofort aktiv an einem Seminar teilnehmen. Oder beides zusammen, je nach Interessenlage und individuellem Leistungsvermögen. Somit bietet der Status des Gaststudierenden für den älteren Menschen die ideale Voraussetzung, um zunächst einmal (wieder) in die Uni hineinzuschnuppern.

Entscheidet man sich für ein Vollstudium, so sind mehrere Bedingungen und Formalitäten zu beachten. Dazu zählt unter anderem, dass man die erforderliche Hochschulreife für das gewählte Studium besitzt. Nähere Einzelheiten finden Sie in den Bereichen „Zugang zum Studium“ und „Bewerbung und Einschreibung“.

Entscheidet man sich für den Status des Gaststudierenden, ist folgendes zu beachten:

Die Einschreibung (Immatrikulation) kann auch ohne allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife vorgenommen werden, wenn mindestens ein mittlerer Bildungsabschluss vorliegt.

Außerdem gilt:

  • Der Gaststudierende sollte in der Regel nicht mehr als sechs bis zehn Semesterwochenstunden belegen.
  • Er kann grundsätzlich keine Praktika und Lehrveranstaltungen der Medizinischen Fakultät oder Lehrveranstaltungen mit begrenzter Teilnehmerzahl besuchen.
  • Der Einschreibtermin für Gaststudierende findet jeweils nur an zwei Tagen in der ersten Vorlesungswoche statt. Das genaue Datum ist dem gelben Hinweisblatt für Studienanfänger zu entnehmen.

Als ordentlicher Studierender zahlt man bei der Einschreibung den Semesterbeitrag von 112 Euro unabhängig davon, ob man bereits einen ersten Abschluss in Deutschland erworben hat. Der Semesterbeitrag setzt sich zusammen aus dem Studentenwerksbeitrag und dem Semester-Basisticket.

Die Gebühr für das Studium als Gaststudierende beträgt bei einer Belegung von bis zu 4 Semesterwochenstunden pro Semester 100 Euro, bei fünf bis acht Semesterwochenstunden 200 Euro, und bei mehr als acht Semesterwochenstunden 300 Euro.

Die Allgemeine Studienberatung (IBZ) ist die zentrale Anlaufstelle für alle Studieninteressenten und Ratsuchenden. Auskünfte zu den einzelnen Lehrveranstaltungen erteilen die Dozenten, deren Sprechstunden in den Instituten erfragt werden können.