Navigation

friedrich119-unsichtbar

Kategorie: friedrich

Nur weil wir etwas nicht sehen, heißt das nicht, dass es nicht da ist: Vieles ist für unser bloßes Auge unsichtbar – zum Beispiel molekulare Strukturen. Erst Mikroskope haben uns Einblicke in diese kleinsten Teile ermöglicht. Und was die Forscherinnen und Forscher dadurch zu sehen bekommen, gleicht manchmal moderner Kunst.

Kategorie: friedrich

Ob beim Kontakt zwischen gleichen oder unterschiedlichen Zelltypen, in Kooperation oder in Konkurrenz, die Übertragung von Informationen läuft in rasantem Tempo und zumeist sehr präzise ab. Derartige „Zellgespräche“ zu verstehen, macht es möglich, sich korrigierend einzuschalten, wenn Fehlinformationen oder Störenfriede Schaden anrichten, aber auch, diese Art der natürlichen Kommunikation für andere, technische Zwecke zu erschließen.

Kategorie: friedrich

Modelle, Organismen, Mineralien: Schon immer werden an Universitäten Objekte für die Forschung gesammelt. Waren sie zeitweise vergessen, werden sie inzwischen wieder für Forschung und Lehre aufbereitet. An der FAU werden sie nun fürs digitale Zeitalter fit gemacht.

Kategorie: friedrich

Verborgen unter unserer Haut liegen das Skelettgerüst, Organe, jedes einzelne Atom unseres Körpers. Sichtbar werden sie für uns erst durch medizinische Bildgebungsverfahren – und die werden, auch dank FAU-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern, immer ausgeklügelter.

Kategorie: friedrich

Für Knieschmerzen gibt es viele Ursachen. An der FAU wurde daher ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Betroffene im Stehen röntgen lassen. Der realitätsnahe Messaufbau soll helfen, die Zahl der unnötigen Operationen drastisch zu senken.

Kategorie: friedrich

Bei Brüchen zeigt sich deutlich: Durch unsere Knochen fließt viel Blut. FAU-Forscherinnen und -Forschern ist es gelungen, auch die kleinsten Gefäße in Skeletten zu vermessen. Die Erkenntnis soll helfen, bessere Therapien gegen Krankheiten wie Osteoporose zu entwickeln.

Kategorie: friedrich

Einer FAU-Forschungsgruppe ist es gelungen, Gewebezellen dreidimensional und direkt im lebenden Körper mikroskopisch und ohne Farbstoffe darzustellen. Das neue Bildgebungsverfahren nährt die Hoffnung, schon während einer Endoskopie-Sitzung, etwa bei Darmspiegelungen, mit weniger oder gar ohne Biopsien zu einer Diagnose zu gelangen.

Kategorie: friedrich

Die Wissenschaft ist frei. Frei, jede Forschungsfrage zu untersuchen, die sich stellt. Dennoch erblicken einige Antworten auf Fragestellungen nie das Licht der Welt. Warum? Eine Spurensuche.