Navigation

Strafverteidigung in Europa: EU-Strafrecht in der Praxis, Aktuelle Rechtsprechung des EGMR in Strafsachen

Okt 16
16. Oktober 2020 13:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Juridicum der Universität, JDC R. 0.283, Schillerstr. 1, 91054 Erlangen

Anerkennung § 15 FAO: Strafrecht

Referent: Prof. Dr. Robert Esser

Das Strafrecht der Europäischen Union und die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) sind in den letzten Jahren ein gelebter Bestandteil des deutschen Strafprozesses geworden. Das Seminar richtet sich an Strafverteidiger, die diesen europäischer „Rahmen“ gezielt als Potential für die Verteidigung ihrer Mandanten nutzen wollen.
Vermittelt werden neben den grundlegenden und praxisrelevanten Aspekten des Strafrechts der Europäischen Union („ne bis in idem“, EU-Richtlinien zum Beschuldigtenschutz, Europäischer Haftbefehl und Europäische Ermittlungsanordnung) vor allem die Kenntnisse, die für eine erfolgreiche Individualbeschwerde zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) erforderlich sind. Dazu gehören u.a. eine Darstellung des Ablaufs des Verfahrens nach Eingang der Beschwerde, eine Übersicht über mögliche Entschädigungsleistungen, die Möglichkeit einstweiligen Rechtsschutzes und eine Einschätzung über die entstehenden Kosten des Verfahrens. Darüber hinaus wird die für die Strafverteidigung bedeutsame aktuelle Entwicklung der Rechtsprechung des EGMR dargestellt und anhand konkreter Fallbeispiele analysiert, u.a. zum Recht auf effektive Verteidigung, zum Konfrontationsrecht (Art. 6 Abs. 3 lit. d EMRK) und zu Fragen der Freiheitsentziehung.

Prof. Dr. Esser ist Inhaber des Lehrstuhls für Deutsches, Europäisches und Internationales Strafrecht und Strafprozessrecht sowie Wirtschaftsstrafrecht der Universität Passau und Leiter der Forschungsstelle HRCP (Human Rights in Criminal Proceedings – Menschenrechte im Strafverfahren). Als Mitherausgeber des StPO-Großkommentars Löwe-Rosenberg kommentiert er dort die EMRK und den IPBPR (Band 11). Vor dem EGMR vertritt er Mandanten im Verfahren der Individualbeschwerde (Art. 34 EMRK) und ist durch vielfache Veröffentlichungen zum Thema besonders ausgewiesen.
Hinweis zu § 15 FAO: Die Fortbildungsveranstaltung umfasst fünf Zeitstunden. Eine Teilnahmebescheinigung wird erteilt.
Teilnahmegebühr: 150,- € (einschl. Getränke, Snacks, Seminarunterlagen)

Online-Anmeldung hier<https://www.fau.de/patente-gruendung-wissenstransfer/weiterbildung/anmeldeformular-fuer-seminare-des-instituts-fuer-anwaltsrecht/?seminar=Strafverteidigung%20in%20Europa&termin=16.10.2020>.