Tagung: Die Geburt der Politik aus dem Geiste der Religion

Sep 12
Ganztägig
12. September 2022 bis 14. September 2022
 

Die Geburt der Politik aus dem Geiste der Religion.

Die Entwicklung demokratischen Denkens in Preußen zwischen kirchlicher Selbstbestimmung und Nationalrepräsentation 12.-14. September 2022 in Erlangen

Wo und wie beginnt das demokratische Denken in Preußen – und damit im größten deutschen Teilstaat im 19. Jahrhundert? Und in welchem Verhältnis steht die kirchliche Verfassungsdebatte zur Diskussion um politische Partizipation im demokratischen Staat? Beide Fragen zielen auf die Demokratiefähigkeit von Religion und die Geschichte des demokratischen Denkens in Deutschland insgesamt.

Die internationale Tagung, die vom 12. bis 14. September 2022 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg stattfindet und vom Lehrstuhl für Neuere Kirchengeschichte in Erlangen (Prof. Dr. Anselm Schubert) in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Wolfram Pyta (Historische Institut der Universität Stuttgart) und Dr. Laura Achtelstetter (Lehrstuhl für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Politische Theorie der Universität Augsburg) organisiert wird, unterzieht das Verhältnis von Demokratie und Religion in Deutschland einer Neubewertung. Denn für gewöhnlich werden unter dem Stichwort „Bündnis von Thron und Altar“ dem preußischen Staat und der evangelischen Kirche im Preußen des 19. Jahrhunderts eine notorische Demokratieunfähigkeit bzw. -unwilligkeit bescheinigt. Übersehen wird dabei, dass Fragen der demokratischen Partizipation und Repräsentation vor 1848 vor allem in kirchlichen Kreisen intensiv diskutiert wurden. Zudem gibt es erhebliche personelle Kontinuitäten zwischen der innerkirchlichen Kirchenverfassungsdebatte und den Anfängen der preußischen Demokratiebewegung.

Weltweit einschlägige Forscherinnen und Forscher zu den Themen Demokratiegeschichte, Politischer Ideengeschichte, Preußischer Geschichte und Preußischer Religionsgeschichte werden diese weithin vergessenen religiösen und kirchlichen Wurzeln des demokratischen Diskurses in Preußen untersuchen und dabei ein traditionell einschlägiges, heute aber nur noch vergleichsweise kleines Forschungsfeld (preußische Geschichte des 19. Jahrhunderts) mit aktuellen Debatten und Fragestellungen der Demokratiegeschichte und Religionsgeschichte verbinden.