Universität

Region Erlangen-Nürnberg

Eine Heimat für Kreative

Nürnberger Panorama (Bild: Uwe Niklas)

Nürnberger Panorama (Bild: Uwe Niklas)

Im Zentrum der Europäischen Metropolregion Nürnberg liegen die beiden Hauptstandorte der Friedrich-Alexander-Universität: Erlangen und Nürnberg. Sowohl Erlangen mit seinen 100.000 Einwohnern, bekannt als Stadt der Hugenotten, Radfahrer und Siemensianer, als auch Nürnberg, eine Stadt mit einer halben Million Einwohner und Großstadtflair, haben ihren ganz eigenen Charme. Die Oper, Theater und Museen, Kleinkunstbühnen sowie ein lebendiges Kneipen- und Nachtleben sorgen nach einem Tag im Hörsaal, Labor oder der Bibliothek für Abwechslung.

Erlanger Schloss

Erlanger Schloss (Bild: FAU)

Erlangen ist eine der am besten erhaltenen barocken Planstädte Deutschlands und kann auf eine beeindruckend ereignisreiche Geschichte zurückblicken. Seinen Ruf, weltoffen zu sein, erlangte Erlangen im 17. Jahrhundert, als die Stadt für die Hugenotten zur zweiten Heimat wurde. Die Atmosphäre ist heute noch genauso international wie damals.

Das liegt zum einen an der FAU mit ihren 38.000 Studierenden und 13.000 Beschäftigten aus Deutschland und aller Welt, zum anderen an den weltweit operierenden Unternehmen, die in Erlangen und in den Nachbargemeinden ansässig sind. Die Mischung aus Zugezogenen jeder Altersklasse und „Einheimischen“ sorgt dafür, dass das Lebensgefühl der französischen Immigranten fortbesteht.

Infolgedessen bietet Erlangen heutzutage ein reiches Kulturangebot mit vielfältigen Veranstaltungen: Hörkunst und Figurentheater sind hier genauso zuhause wie das Poetenfest, der Internationale Comic-Salon und, nicht zu vergessen, die „Erlanger Bergkirchweih“, die Königin unter den Bierfesten, die nicht nur bei den Studierenden sehr beliebt ist. All das macht, gepaart mit dem besonderen Flair der Erlanger Altstadt und dem Schlossgarten im Zentrum der Stadt, die kleinste Großstadt Bayerns zu einem ganz besonderen Universitätsstandort.

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (Bild: FAU)

Außerhalb Bayerns und Deutschlands verbindet man den Namen der Stadt Nürnberg häufig zuerst mit Lebkuchen und Weihnachtsmarkt. Oder mit der Burg und den Fachwerkhäusern der Altstadt.

Nürnberg hat aber weitaus mehr zu bieten: Die Stadt präsentiert sich als moderne Metropole, die Sitz zahlreicher Industrieunternehmen und Dienstleister ist, als internationaler Verkehrsknotenpunkt und Messeort dient sowie einen bedeutenden Standort für Wissenschaft und Forschung darstellt. Darüber hinaus ist sich Nürnberg seiner über 950-jährigen Geschichte bewusst.

Die Besucher finden in Nürnberg die Wahrzeichen der mittelalterlichen Reichs- und Handelsstatt mit Burg, Kirchen und Fachwerkhäusern. Nürnberg war zudem Wirkungsstätte vieler bedeutender Künstler, etwa Albrecht Dürer, Veit Stoß und Hans Sachs. Und natürlich setzt sich die Stadt auch mit ihrem unerfreulichen Erbe auseinander: Das Dokumentationszentrum setzt sich anschaulich und beispielhaft mit der Vergangenheit Nürnbergs als Stadt der Reichparteitage im Dritten Reich auseinander.

Zu den jährlichen kulturellen Highlights in Erlangen zählen das Hörkunstfestival, der Internationale Comic-Salon, das Figurentheater-Festival, das Poetenfest und das Theater- und Performancefestival ARENA… der jungen Künste. Im Rahmen der „Blauen Nacht“ öffnen zahlreiche Kulturstätten in Nürnberg Interessierten ihre Pforten, und alle zwei Jahre erhält die Öffentlichkeit in der „Langen Nacht der Wissenschaften“ Einblicke in Forschungseinrichtungen in Erlangen, Nürnberg und Fürth.

Kurz: Die Mischung aus Wissenschaft, innovativen Unternehmen, Kunst und Kultur macht die Region zu einer echten Heimat für Kreative. Und zu einer Heimat für Sportler und Naturliebhaber: Die Fränkische Schweiz, das Kletter- und Wanderparadies nördlich von Erlangen, bietet Aktiven alles, was sie brauchen, direkt vor der eigenen Haustür; für Wassersportbegeisterte ist das südlich von Nürnberg gelegene Fränkische Seenland mit dem Wassersportzentrum der Universität ein Anziehungspunkt.