Navigation

Dies academicus

Der Jahrestag der Gründung der Universität

Wahrzeichen der FAU: Die Markgraf-Statue vor dem Schloss Erlangen (Bild: FAU)

Wahrzeichen der FAU: Die Markgraf-Statue vor dem Schloss Erlangen (Bild: FAU/Georg Pöhlein)

Am Dies academicus feiert die FAU alljährlich den Tag ihrer Gründung am 4. November 1743. Zu diesem Anlass lädt FAU-Präsident Prof. Dr. Joachim Hornegger zur Akademischen Feier. In seinem Bericht stellt er die Höhepunkte, die jüngsten Entwicklungen und Perspektiven der FAU in den Mittelpunkt.

Im Jahr 2018 feiert die FAU ihren 275. Geburtstag am Sonntag, den 4. November mit einem tagesfüllenden Programm.


  • 10:00 Uhr Universitätsgottesdienst in der Neustädter Kirche
  • 11:30 Uhr Matinee zur Vorstellung des Jubiläumsbuches „Wissen in Bewegung. 275 Jahre FAU“ mit dem Autor Prof. Dr. Gregor Schöllgen im Wassersaal der Orangerie
  • 14:00 Uhr Feierliche Eröffnung der Ausstellung „Die Hohenzollern und die FAU – Vergangenheit und Gegenwart“ in der Universitätsbibliothek, Ausstellungsraum
  • 16:00 Uhr Festakt zum Dies academicus mit Beiträgen des Ministerpräsidenten des Freistaates Bayern und des Präsidenten der FAU, Beiträgen aus Wissenschaft und Studium sowie den prämierten Einsendungen unseres Filmwettbewerbs „Wissen in Bewegung“ im Audimax
  • 18:30 Uhr Festlicher Empfang in der Palmeria

Karte der Erlanger Innenstadt

1: Audimax, 2: Palmeria, Parkmöglichkeiten: P1 Parkhaus Uni-Kliniken (kostenpflichtig) und P2 Parkplatz Aromagarten, 3: Orangerie, 4: Universitätsbibliothek, 5: Neustädter Kirche


 Videomitschnitt Dies Academicus 2017


Impressionen des Abends und vom Empfang der Lehr- und Habilitationspreisträger

 


Geschichte und Rückblick

Die Errichtung der Erlanger Universität erfolgte aus dem Geist des aufgeklärten Absolutismus. Die deutschen Universitäten des 18. Jahrhunderts hatten den Erfordernissen des fürstlichen Staates zu dienen, indem sie die Ausbildung von Verwaltungskräften sicherstellen und die fürstliche Reputation erhöhen sollten.

Auch für den brandenburg-bayreuthischen Markgrafen Friedrich standen diese Beweggründe im Vordergrund, als er – unterstützt durch die Markgräfin Wilhelmine und den ersten Kanzler Daniel de Superville – 1743 in seinem Herrschaftsbereich die Friedrichs-Universität eröffnete.

Es handelte sich nach den Universitäten Altdorf und Würzburg um die dritte Universität im fränkischen Raum; untergebracht wurde sie in der Nebenresidenzstadt Erlangen in Räumlichkeiten der ehemaligen Ritterakademie an der Hauptstraße. Am 4. November 1743, dem zukünftigen „dies academicus“, fand die feierliche Eröffnung statt.

Mehr zur Geschichte der FAU