Seiteninterne Suche

Universität

Rückblick Wissenschaft auf AEG 2016

Rückblick 2016: Videos der Vorlesungsreihe online

Mit der Event-Reihe „Wissenschaft auf AEG“ stellt die FAU aktuelle und hochspannende Forschungsprojekte einem breiten Publikum vor. Der Veranstaltungsort „Auf AEG“ ist ganz bewusst gewählt: Die Aufbruchsstimmung, die dieser Ort transportiert, bietet ein ideales Klima für Wissen und Wissenschaft.

Zuwanderung – Integration – Stadt: Potenziale und Probleme raum- und communityorientierter Integrationspolitiken

Vor dem Hintergrund der aktuellen Zuwanderung werden wieder vermehrt Fragen des Zusammenlebens in Städten diskutiert. Der Vortrag von Prof. Dr. Georg Glasze und Jan Winkler vom Lehrstuhl für Kulturgeographie am 6. Juni verglich die Potenziale und Probleme raum- und community-orientierter Integrationspolitiken: Maßnahmen, welche auf bestimmte Stadträume zielen und Maßnahmen, die auf bestimmte, in der Regel ethnische oder religiöse, Gruppen ausgerichtet sind.

Einen raumorientierten Ansatz verfolgt die „Politique de la ville“ in Frankreich, die aus heutiger Sicht als gescheitert gilt. Sie setzt auf die gezielte Förderung problematischer Stadtquartiere – vielfach die Großwohnsiedlungen in den „Banlieues“ – durch bauliche und soziale Maßnahmen. Im zweiten Fallbeispiel berichten die beiden Sozial- und Kulturgeographen über ein laufendes Forschungsprojekt, in dem sie interreligiöse Dialoge als neues Instrument „community-orientierter“ Integrationspolitiken in deutschen Großstädten sowie als Baustein des kommunalen Zugangs auf den Islam untersuchen.

Zuwanderung – Integration – Stadt: Potenziale und Probleme raum- und communityorientierter Integrationspolitiken


Flüchtlingsrecht: zwischen Politik und Ethik

Das Flüchtlingsrecht ist kompliziert. Internationale, europäische und nationale Regelungen greifen ineinander; der deutsche Gesetzgeber versucht, mit immer wieder neuen Änderungen die Entwicklung zu steuern. Die Juristinnen und Juristen streiten über illegale Einreise, Aufnahmezentren und „Obergrenzen“. Aber was sind eigentlich die entscheidenden rechtlichen, politischen und moralischen Wertungen?

Prof. Dr. Andreas Funke (Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie) stellt in seinem Vortrag vom 9. Mai 2016 die Grundprinzipien des geltenden Flüchtlingsrechts vor, die sich derzeit bewähren müssen. Welche Rechte haben Flüchtlinge, oder anders gesagt: Was schulden wir ihnen? Er legt dar, welchen Gestaltungsspielraum das Recht der Politik lässt, um den aktuellen Herausforderungen gerecht zu werden. Zudem geht er darauf ein, ob es moralische beziehungsweise ethische Anforderungen gibt, denen Recht und Politik genügen müssen.

Flüchtlingsrecht: zwischen Politik und Ethik


 Jenseits der „Flüchtlingskrise“: Fluchtursachen, Fluchtwege, Fluchtburgen

Ob aus Afrika oder dem Nahen Osten: Wer nach Europa will, muss sich auf Schlepper einlassen. Jede Etappe ist auf andere Art gefährlich. Erst zu Fuß durch die Sahara, danach mit dem Schlauchboot über das Mittelmeer. Und wie geht es dann in Europa weiter? Im Vortrag von Prof. Dr. Petra Bendel (Zentralinstitut für Regionenforschung) vom 18. April 2016 geht es um vier Kernfragen der europäischen Flüchtlingspolitik: Inwiefern kooperieren die EU-Länder mit den Herkunfts- und Transitstaaten der Flüchtlinge? Werden die Transitrouten überprüft? Wie werden die Flüchtlinge im Inneren der Europäischen Union verteilt und behandelt? Welche Instrumente stehen der EU zur Verfügung, um den großen Zuzug zu bewältigen? Um die aktuell eingeschlagene Politik zu bewerten, schlägt die Expertin klare Kriterien vor, die in den selbst gesetzten Normen der EU und ihrer Mitgliedstaaten wurzeln. Sie diskutiert zudem, wie realistisch alternative Vorschläge für eine Lösung der Krise sind und welche Handlungsoptionen sich daraus ergeben können.

Jenseits der „Flüchtlingskrise“: Fluchtursachen, Fluchtwege, Fluchtburgen