Seiteninterne Suche

Universität

Was ist eine Professur? Karrierewege an der FAU

Aufgaben, Arten und Voraussetzungen

Aufgaben von Professorinnen und Professoren

  • Forschung in höchster wissenschaftlicher Qualität unter Einhaltung guter wissenschaftlicher Praxis und höchster ethischer Standards.
  • Innovative Lehre mit dem Ziel, die Studierenden zu kritischen und verantwortungsvollen Mitgliedern der Gesellschaft auszubilden und einen hohen Wissensstand zu vermitteln.
  • Interdisziplinarität und Kooperation mit regionalen und überregionalen Forschungseinrichtungen, Bildungs- und Kulturinstitutionen und Unternehmen.
  • Chancengleichheit sowie Gender- und Diversity-Grundsätze werden in allen Bereichen des universitären Lebens vorbildlich umgesetzt.
  • Wissens- und Technologietransfer und Weiterbildung
  • Leitungsaufgaben beinhalten die Fürsorge für das wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Personal und dessen Förderung.
  • Krankenversorgung und die Fürsorgepflicht für die Patientinnen und Patienten und deren Angehörige stehen im Mittelpunkt in der Medizinischen Fakultät.
  • Aktive Beteiligung in der akademischen Selbstverwaltung der FAU und enger Dialog mit der Verwaltung.

Professorinnen und Professoren der FAU verfügen über überfachliche und soziale Kompetenzen. Sie pflegen mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Kolleginnen und Kollegen, sowie den Studierenden einen respektvollen und wertschätzenden Umgang.

Die Sprache zur Bewältigung dieser Aufgaben ist Deutsch. Die FAU erwartet, dass ihre Professorinnen und Professoren in zumutbarer Weise die nötigen Sprachkompetenzen erwerben. Sie werden dabei durch Sprachkurse des Welcome Center und des Sprachenzentrums unterstützt.

Die Arten der Professuren

Professuren: Karrierewege an der FAU (Grafik: FAU)

Professuren: Karrierewege an der FAU (Grafik: FAU)

W1 Juniorprofessur

  • Voraussetzung zur Berufung auf W1: PhD, Dr. oder Vergleichbares; herausragende Forschung und maximal 6 Jahre Post Doc-Beschäftigung
  • Berufung auf 3 Jahre mit anschließender Zwischenevaluation und der Verlängerung um weitere 3 Jahre
  • Möglichkeit des Karriereaufstiegs (tenure) auf eine W2- oder W3-Professur oder Berufung auf eine Professur an einer anderen Universität
  • W1 gilt als Qualifikationsstelle, üblicherweise wird die Habilitationsäquivalenz erreicht
  • Der Professoren-Titel gilt nur während der Beschäftigung als W1

W2 Professur

  • üblicherweise einem Lehrstuhl zugeordnet, Teilhabe an Lehrstuhlausstattung
  • als selbständige Professur ohne oder mit geringer Ausstattung
  • meist Qualifizierungsstelle für Berufung auf W3

W3 Professur

  • höchste Position innerhalb der wissenschaftlichen Universitätskarriere
  • üblicherweise mit Stellen und Mitteln ausgestattet

Voraussetzungen W2-/W3-Professuren

  • PhD, Dr. oder Vergleichbares, verliehen von einer Universität
  • Habilitation oder Habilitationsäquivalenz: Die Habilitation dient der förmlichen Feststellung der wissenschaftlichen und pädagogischen Eignung zum Professor in einem Fachgebiet an Universitäten. Selbständig erbrachte Leistungen in der akademischen Lehre und die Befähigung zu selbständiger Forschung durch eine Habilitationsschrift oder eine Mehrzahl von hochrangigen Fachpublikationen müssen nachgewiesen werden. Dies kann auch durch die positive Evaluierung einer W1-Professur erfolgen. (Rechtsgrundlagen: Art 65 BayHSchG, Art. 28 ff BayHSchPG, Habilitationsordnung der FAU)
  • peer reviewed publications
  • Drittmitteleinwerbung

Deutsche Sprachkenntnisse sind grundsätzlich erwünscht. Wird die Lehre in rein englischsprachigen Studiengängen erbracht, sind sie z.B. im Rahmen einer Zielvereinbarung innerhalb von 3 Jahren zu erwerben. Dies ist nicht zu verallgemeinern und hängt stark von den Erfordernissen des Faches ab.

Die Anforderungen für die Erlangung einer Professur sind sehr hoch. Es wird eine lange akademische Erfahrung und hohe wissenschaftliche Sichtbarkeit erwartet.

Besonderheiten

  • In der Regel sind Professoreninnen/Professoren Beamte (dienstrechtliche Stellung Art 8 BayHSchPG).
  • In Ausnahmefällen können Professoreninnen/Professoren auch im Angestelltenverhältnis beschäftigt werden.
  • Der Karriereaufstieg (W2 nach W3) ist in der Regel immer mit einem Wechsel der Universität bzw. von externen Arbeitgebern verbunden. Sogenannte Hausberufungen sind nur in Ausnahmefällen erlaubt.
  • Ein Karriereaufstieg mit Tenure Track ist daher nicht vorgesehen und nur bei W1-Professuren institutionalisiert. Einzelne Universitäten können Ausnahmegenehmigungen für Tenure Track-Modelle vorweisen.