Navigation

Bergauf: Online-Berganstich mit „Friedrich“-Bier

Bild: FAU/WirBier

Eine Kooperation mit funklust und „WirBier“, einer Gründung von FAU-Studierenden

Ein Sommersemester ohne Bergkirchweih? Undenkbar! Daher gibt es dieses Jahr statt traditionellem Anstich des ersten Fasses auf der Erlanger Bergkirchweih ein digitales Zuprosten an der FAU – und das mit eigenem Bier: In Kooperation mit „WirBier“ hat die FAU „Friedrich“ brauen lassen, benannt nach ihrem Gründer Markgraf Friedrich von Brandenburg-Bayreuth.

Wie das „Friedrich“-Bier schmeckt? Am besten selbst herausfinden und ein Sixpack besorgen. Beim „Bergauf“ wird gezeigt, wie funklust das Bier verkostet hat. Mehr am 28. Mai ab 19 Uhr auf Youtube. (Bild: FAU/Giulia Iannicelli)

Live dabei sein: Am 28. Mai auf Youtube

Wer bei „Bergauf“, dem Online-Anstich, dabei sein möchte, öffnet am 28. Mai um 19 Uhr einfach den Youtube-Kanal von funklust. Die Campusmedien der FAU übertragen dort bis 21 Uhr die Veranstaltung. Mit dabei: FAU-Präsident Prof. Dr. Joachim Hornegger, eine Band, die DJs ‚Slykes&Butch‘ und natürlich funklust selbst, die das Bier bereits verkostet haben. Im Youtube-Stream gibt es auch einen Chat.

Damit es mit dem Zuprosten auch klappt, wird für alle FAU-Angehörigen ein Zoom-Kanal eingerichtet. Einfach am 28. Mai um 19 Uhr auf folgenden Link klicken: https://fau.zoom.us/my/bergauf. Um zu chatten, den Youtube-Kanal nutzen.

Hier gibt es das Bier

Bild: WirBier

Das „Friedrich“-Bier wird vor dem „Live-Anstich“ am 27. Mai sowie am 28. Mai verkauft – und zwar jeweils zwischen 13 und 16 Uhr vor dem Erlanger Schloss (Schlossplatz 1), in der Mensa auf dem Erlanger Südgelände (Erwin-Rommel-Str. 60) und in Nürnberg vor dem Haupteingang der WiSo in der Langen Gasse 20: Ein Sixpack kostet 6 Euro, im Paket mit einem Mund-Nasen-Schutz  mit FAU-Logo 10 Euro. Es ist ausschließlich Barzahlung möglich. Ein Teil der Erlöse geht an Spendenprojekte in Kooperation mit „Viva con Agua“. Natürlich kann zum „Bergauf Live-Anstich“ auch jedes anderes Getränk zum Online-Prosten mitgebracht werden.

Das „Friedrich“ ist ein voller Erfolg! Das heißt aber leider auch, dass es bereits ausverkauft ist.

Mehr zu „WirBier“, einer Gründung von FAU-Studierenden

Die FAU – Nummer 1 im Innovations- Ranking in Deutschland und Nummer 2 in Europa – hat jedes Jahr ein eigenes Bier. Dieses Jahr wird es von „WirBier“ gestellt, einer Gründung der vier FAU-Studierenden Vivien, Alex, Sanjog und Bernd. Durch das Brauen von Bier aus nachhaltigen Ressourcen und dem Erlös des Verkaufs wollen sie Wasserprojekte weltweit initiieren und unterstützen. „Denn noch immer verfügen über zwei Milliarden Menschen weltweit nicht über einen Zugang zu sauberem und sicherem Trinkwasser“, erklärt Vivien.

Die Region Franken, die die größte Brauereidichte der Welt besitzt, ist der ideale Ort für ihr Vorhaben: Mit „WirBier“, gebraut im Brauhaus Binkert in Breitengüßbach, wollen sie das erste Bier brauen, das Menschen in aller Welt den Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglicht. „Aktuell kooperieren wir mit Viva con Agua e.V., um deren Spendenkanäle zu nutzen“, berichtet die Gründerin. Auch die Erlöse aus dem „Friedrich“ unterstützen Viva con Agua.

www.wirbier.org
Facebook-Kanal von WirBier

Kontakt

Leontin Grafmüller
leontin.grafmueller@fau.de


Drinnen bleiben und digital anstoßen

Mit der Kampagne „Ich mache keine Welle“ appelliert die Stadt Erlangen an die Vernunft und Rücksicht aller Bürgerinnen und Bürger. Mit illegalen Partys oder „Bergkirchweih-Ersatzfeiern“, werden die aktuellen Lockerungen auf das Spiel gesetzt und eine Rücknahme riskiert.

Weitere Hinweise zum Webauftritt